12 Apostel Australien great Ocean Road

Apostel Australiens große Ocean Road

Halber Tag private Great Ocean Road und 12 Apostles Express Tour ab Melbourne ab $562.19*. Dann die 12 Apostel. Die geführte Tour durch Australien entlang des Great Ocean Walk wird für immer unvergesslich bleiben. Sie reiste, um ein wenig mehr Zeit in Melbourne zu verbringen und von dort aus die Great Ocean Road zu fahren.

Höhepunkte der Great Ocean Road, darum geht es heute.

Große Seestraße| Panoramastraße mit den zwölf Aposteln

Die Great Ocean Road im südlichen Australien verläuft entlang der Küstenlinie, an kleinen Ortschaften, traumhaften Stränden und beeindruckenden Felsen. Aber es gibt auch einen Wasserfall, Urwald und große Farne entlang der Great Ocean Road. Entdecke die Flora und Fauna, besuche kleine Hafenstädte und verpasse nicht die bekannten Zwölf Apostel.

Ein Ausflug entlang der Great Ocean Road ist sicherlich eine der schoensten Sehenswuerdigkeiten auf einer Australienreise. Die Menschen leben schon sehr lange in der Gegend der Traumroute im südlichen Teil des Festlandes. Vor der Ankunft der Europäer im Great Ocean Road-Gebiet wohnten dort zwei unterschiedliche Aboriginestämme.

In der Folge begingen die europäischen Bürger ein Blutbad an der Great Ocean Road, das als Blanket Bay-Massaker in die Vergangenheit eintrat. 1864 hatten die europäischen Bürger erstmals die Vorstellung, im südlichen Teil des Staates eine Strasse zu errichten. Deshalb sollte die Great Ocean Road eine Verbindung sein. Schließlich wurde mit dem Aufbau der Great Ocean Road jedoch erst 1919 begonnen, als die Militärs aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrten.

Geographische Bedingungen erschwerten den Aufbau der Great Ocean Road. 1932 wurde die Great Ocean Road, die entlang der gesamten Länge von 243 Kilometern entlang der Atlantikküste verläuft, endlich fertiggestellt und konnte erstmals komplett genutzt werden. Die Great Ocean Road startet in Torquay und führt dann entlang der Südwestküste.

Weil die Gebirge an einigen Orten nahezu bis zum Wasser vordringen, windet sich die Great Ocean Road zum Teil in vielen Kehren entlang der Hügellandschaft. In Allansford mündet die Great Ocean Road nach vielen ungewöhnlichen Streckenabschnitten entlang des Princes Highway. Die Great Ocean Road gehört seit 2011 aufgrund ihrer geschichtlichen und kulturhistorischen Relevanz als Nationaldenkmal zum australischen Nationalerbe.

Die Great Ocean Road ist neben den bis zu 60 Metern großen Zwölf Aposteln, den Kalkstein-Riesen im Wasser, ein weiteres Highlight. Die Great Ocean Road hat einen herrlichen Panoramablick über steile Felsenküsten, pittoreske Strände und den Indianischen Ocean, besonders im ersten Teil von Torquay. Der sich schlängelnde Weg windet sich durch die Berge und eröffnet viele Ausblicke auf ein unvergeßliches Panorama.

Einen weiteren landschaftlichen Reiz hat der Great Otway Nationalpark, der vor allem zum Beobachten von Koalabären auffällt. Die Great Ocean Road liegt hier nicht mehr unmittelbar an der Atlantikküste, sondern führt etwas ins Landesinnere durch Regenwald, Wasserfall und Tropenpanorama. Schöne Küstenlandschaft findet man im Bereich der Great Ocean Road, die zum größten Teil im Port Campbell Nationalpark liegt.

Nicht nur die Zwölf Apostel, sondern auch andere bekannte Gesteinsformationen sind hier zuhause. Einige dieser eindrucksvollen Gebilde an der Great Ocean Road sind der London Arch, die enge Felswand namens Razorback, The Grotto oder Loch Ard Gorge mit dem nun zusammengebrochenen Island Archway. Der Teil der Great Ocean Road wurde früher von Seeleuten befürchtet und wird wegen der mehr als 80 versunkenen Boote oft als Shipwreck Coast genannt.

Charmante kleine Hafenstädte mit urigen Gaststätten, Lieblingsplätzen der Wellenreiter und exotischer Flora und Fauna vervollständigen die einmalige Great Ocean Road. Die Great Ocean Road hat daher den Anspruch, eine der schoensten Strassen der Erde zu sein, und das zu Recht, und sollte auf keiner Australienreise fehlen. 2. Unmittelbar an der sagenumwobenen Great Ocean Road befinden sich auch die bekannten Kalksteinsäule, die heute den Beinamen Twelve Apostles hat.

Der imposante Pfeiler steht unmittelbar im Wasser, nicht weit vom Strand entfernt und liegt zwischen Port Campbell und Princetown. Vor dem Hintergrund des Blau des Meeres, des Küstenstreifens und der beeindruckenden Felsensäulen zählen die Zwölf Apostel zu den populärsten Motiven Australiens. Die Zwölf Apostel wurden durch lokale Wind- und Seeerosion geschaffen.

Aber gerade diese Aushöhlung ist es, die die zwölf Apostel allmählich ausgelöscht. Die Zwölf Apostel sind wegen der natürlichen Bodenerosion nicht ewig, deshalb sollten Sie einen Blick auf die Pfeiler im Wasser nicht verpassen. Bemerkenswert ist auch der Originalname der zwölf Apostel.

Man nannte sie auch " Die Sauen & Schweinchen ", also die Sauen & das Schwein. Doch als immer mehr Besucher das Naturschauspiel besuchten, bekamen sie den neuen Titel Zwölf Apostel. Doch wie fälschlicherweise vermutet, sind dies nicht 12 Pfeiler, sondern derzeit acht Zwölf Apostel.

Mehr zum Thema