Allrad Kleinwagen test

Test Allrad-Kleinwagen

Der Allradantrieb gibt dem Suzuki Swift die nötige Stabilität. Suzuki hat mit dem Ignis das kleinste Allradfahrzeug im Schaufenster. So hat Volkswagen seine elektrische Reichweite: mit dem Kleinwagen-Rufzeichen. Bei Kleinwagen und Allradfahrzeugen ist die Marke Suzuki die erste Wahl.

Pandakreuz im Test: Vierrad-Kleinwagen im Popstar-Look

Ist das die kleine und so grob überzogene, geplankte, aufgemotzte Version eines Geländefahrzeugs? Falscher Gedanke: Das Fiat-Panda-Kreuz ist in der Tat eine fette Schachtel. Box, Container, Box - die Bedingungen hätten alle gestimmt, aber 1980, als der rudimentäre Panda auf den Markt kam, beschloss er in Deutschland für den Werbeslogan "Die große Box".

Bald (ab 1983) waren sie auch mit allradgetriebenem Antrieb erhältlich. Ein Teil des "Panda 4x4" nahm auch an der Paris-Dakar Rally teil, aber die meisten der ultrakompakten und äußerst Geländewagen wurden von Forstleuten, Huntern oder Bergbauern angetrieben. Niemand kommt auf die ldee für das neue allradgetriebene Topmodell Pandakreuz, denn das "Haushaltsgerät auf Rädern" (Original Panda-Designer Giorgetto Giugiaro) ist zum Lifestyle-Accessoire geworden.

Solche Fahrzeuge, also Kleinwagen, die sich mit SUV-Optik in den Mittelpunkt stellen wollen, gibt es jetzt einige. Aber im Gegensatz zum VW Cross-Up oder Opel Adam Rocks hat der Panda Cross wirklich Geländekompetenz unter der Hallodri-Außenhülle. Diese werden ausschliesslich mit Vorderradantrieb geliefert, der Italiener knirp hingegen mit einem allradgetriebenen und elektronischen Differential.

Vor allem, weil die Bodenfreiheit des Pandakreuzes auf fast 16 cm und die Neigungswinkel auf 24° vorne und 34° hinten durch neue Front- und Heckschürze erweitert wurden. Sicherlich sind solche Einzelheiten nur für Offroad-Spezialisten von Interesse, denn sie machen allen normalen Autofahrern klar, dass der Pandakreuz nicht nur ländlich wirkt, sondern eigentlich auch für den harten Einsatz ist.

Es sind drei Einstellmöglichkeiten möglich: Automatisch heißt automatisch Drehmoment zwischen Vorder- und Nachlaufachse. Im Gelände (bis 50 km/h) sind der Vierradantrieb und das Sperrdifferential dauerhaft aktiviert, um eine optimale Bodenhaftung zu erreichen. Das Pandakreuz steigt gewissermaßen von alleine durch zarte Durchgänge. In der alltäglichen Anwendung ist der Switch auf PKW eingestellt, und der Pandakreuz besticht vor allem durch seine kompakte Bauweise und raffinierte Raumnutzung.

Nur wenige Kleinwagen, mit denen es so einfach ist, einen so übersichtlichen und gleichzeitig so geräumigen Stellplatz zu finden (vier Tore, fünf Sitzplätze). Der Wagen ist ein Summen der ersten Reihe, und es ist kein Wunder, dass er aus Italien kommt, dem Lande der schmalen alten Städte und der dichtesten Stadtverkehrscluster.

Durch die bereits erwähnte Klarheit und die aufrechte Sitzhaltung, den angenehmen hohen Schaltknopf des Fünfganggetriebes und den kraftvollen Dieselantrieb ist der Pandakreuz leicht zu manövrieren. Die Kleine fängt mit einem fröhlichen Knurren an, die Elektrolenkung kann über die City-Funktion auf Leichtgängigkeit eingestellt werden und man rutscht buchstäblich durch die Menge.

Ab 120 km/h wird es im Fahrzeug lauter und das Fahrerlebnis ändert sich von wendig zu anstrengend. Als Mittelwert für das Fahrzeug gibt es 4,7 l, und bei unserem Testwagen war es nur ein bisschen mehr - das kommt sonst nicht so oft vor. Der Nischenbereich, in dem der Pandakreuz rollt, wird durch seine technischen und fahrerischen Fertigkeiten geprägt.

Der Wagen ist ein perfekter Stadtwagen und ein hilfsbereiter Wegbegleiter für alle Aktivitäten außerhalb des Asphaltnetzes. Gleichzeitig besticht der Pandakreuz nicht nur durch eine sehr umfangreiche Standardausstattung, sondern auch durch seine besondere Ausstrahlung. Wenn Sie auf weniger Geländegängigkeit, Verkleidungen, Dacheisen, kupferfarbene Armaturenbretter und andere Kleinigkeiten verzichtet haben, ist das normale Allradmodell mit Dieselantrieb von Fresenius Medical Care genau 3000 EUR günstiger.

Der Wagen ist dann aber nicht mehr spürbar, was beim Panda-Kreuz immer und Ã?berall der Fall sein soll. Jeder, der das Fahrzeug erblickt, ahnt auf Anhieb, dass abenteuerliche, naturliebende Menschen darin sitzen müssen. Tatsächlich widersprüchlich, aber so läuft das mit Bildern und Zubehör, das der Pandakreuz so gut kann.

Der Pandabär benetzt den unglücklichen MB GLE im Gelände. Außerdem bekommt der Autofahrer beim (unvermeidlichen) Felssturz keinen Nervenkollaps einstecken. Äußerst kompakt in der Innenstadt und auf der Straße, fährt das Fahrzeug mit einem günstigen Löschfahrzeug von 1,2 l Verdrängung und 69 PS (57,5 PS) ohne Probleme auf einer geraden Straße echtes GPS-170 km/h (ohne Dachreling).

In der Familie haben wir ein solches Fahrzeug, gebaut 2011, jetzt mit einer Laufleistung von über 90000 Kilometern, die vorderen Bremsklötze gewechselt, das ist alles, was es bisher gab. Die neue Version des Pandas, die jetzt wieder zu diesem Kurs erhältlich ist, hat sich um 120 Kilogramm auf 960 Kilogramm erhöht, so dass sie die alte ist.

Mehr zum Thema