As532

Wie532

Die ARWICO SWISS-LINE T-335 Cougar AS 532 T-335 Cougar AS532 (Super Puma) Schweizer Luftwaffe. Der AS332 Super Puma < > AS532 Cougar. Der ASL T-335 Cougar AS532 Super Puma. Bildergalerie: SA330 Puma und AS332 Super Puma, AS532 Cougar. AS 532 82+02-1.

Flughafen Berlin-Tegel am 04.06.2014. AS 532 82+02-2. Buchtipps.

Heli-Community

Woilà - jetzt folgt bald wieder etwas, und zwar mein Baureport des AS532 Cougar der schweizerischen Air Force. Ich und Thomas Baumann haben den Schiffsrumpf soweit fertiggestellt (ja, ich kann schon bestellen!), so dass ich mit den Eingeweiden anfangen kann! Sollen Servos, magnetische, elektrische oder mit Servos gesteuert werden?

Vielen Dank im Vorhinein für Ihre Anregungen, besten Kontakt hier oder www.meylan-family.ch

Maibiene: Wer wird Mai vor der Honighölle retten? - Taras Maidan

Eine Parallelwelt von Eile, Wahnsinn, Verderbtheit. Sie kriegt die Essiggurke unter den verklebten Kisten: Es heißt, ein Drogenboss füttert ihre Tabletten an die Imker. Die beiden finden hinter Honigmauern und zwischen Wunderpilzen Schrecken. Entdecke in einer Stadt voller Polizisten, dass du die richtige Person alleine errette.

Kafkaesques Pop-Abenteuer mit seltsamen Imkern.

LIEFERBAR: AS332AS532

Der AS332 Puma ist ein Puma < > AS532 Cougar. Als 332er Puma für alle ZIVIL Varianten des Heeres PLUS die 12 der CH-Army. Nach der Auswertung 1980 gegen den Black Hawk der Firma G. A. H. G. Sikorsky bestellte die schweizerische Air Force den Puma als Startkunde. Sie konnten also nicht sofort angerufen werden, und alle militärische "Pumas" heißen im Auslande AS532 COUGAR!

Wir wollten unsere Handbücher, Prüflisten, Richtlinien und Bücher nicht ändern und so haben wir als Exot in der Schweiz AS 332 SUPER PUMAS. Seit 2001 kommen dann 15 AS 532 COUGAR, die von außen unbedeutend anders wirken, aber nur von einem Relais in doppelter Ausführung, nämlich der LT-St6, weil "Glas-Cockpit" durchflogen werden.

In der Mitte und auf südamerikanische wird das englische " " " " für Puma " verwendet. Der T-333 heißt jetzt "Frosch" wegen seiner giftigen Infrarot-Sonderlackierung, die die IR-Signatur verringern soll. Wenn das Experiment gelingt verläuft, ist zu erwarten, dass weitere Exemplare auf diese Weise gemalt werden. Neben einigen Bildern von T-335 "in Aktion", anlässlich von der Übergabe des Cougars an die Air Force (September 2002):

Mehr zum Thema