Ausbildung Fitnesskaufmann

Kaufmännische Ausbildung zum Fitness-Händler

Kombinieren Sie beides in der Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Training in Sport und Fitness: Stellenbeschreibung & Stellenangebote Schon seit einigen Jahren gibt es einen wahren Fitness-Boom. Zahlreiche Menschen wollen etwas für ihre eigene Fitness tun und sich in Sportclubs oder Fitness-Studios engagieren. Welche Tätigkeiten übt ein Sport- und Fitnesshändler aus? Dafür sorgen Sport- und Fitnesshändler.

In Clubs, Vereinigungen oder Fitness-Studios übernehmen sie administrative und organisationstechnische Tätigkeiten. Er kümmert sich um die operative Umsetzung, entwickelt Konzeptionen für diverse sportliche Angebote und betreut Angehörige oder Interessierte.

Während des Trainings lernen Sie, was Sie tun müssen, um einen störungsfreien Sportablauf zu gewährleisten. Verantwortlich dafür sind auch Sport- und Fitnesshändler. Sie fragen sich dann wahrscheinlich: Wie werde ich Sport- und Fitnesshändler? Bei Ihrer Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann wechseln Sie zwischen Unternehmen und Berufsfachschule. In der Firma lernen Sie die Praxis des Ausbildungsberufes Sport- und Fitnesskaufmann/-frau kennen und übernehmen ganz konkret Aufgabenstellungen.

Sie müssen während Ihrer Ausbildung ein Protokollheft als Nachweis der Ausbildung aufbewahren. In ihr protokollieren Sie, welche Tätigkeiten und Lerninhalte Sie in Ihrer Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann erlernen werden. Ihr Trainer wird Ihr Reportagebuch regelmässig überprüfen. Im zweiten Ausbildungsjahr legen Sie eine Vorprüfung ab, am Ende der Ausbildung erwartet Sie die Abschlußprüfung mit 4 Schriftstücken und einem Mündlichteil.

Sie sind nach bestandener Prüfung zugelassener Sportfachhandel. Nähere Informationen zu den Ausbildungsinhalten und dem Ausbildungsablauf finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den Sporthändler. Sie haben nach Ihrer Ausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Sie können zum Beispiel eine Ausbildung zum Fachmann für Fitness oder Fitness absolvieren.

Welche Schulabschlüsse haben die Auszubildenden im ersten Jahr? Drei wichtige Stärken: Diese Einsatzbedingungen können auf Sie zukommen: In der Theorie kann man Sport- und Fitnesskaufmann mit jedem beliebigen Reifezeugnis oder auch ohne Abitur werden. Rund ein Drittel der Auszubildenden beginnt ihre Ausbildung mit einem (beruflichen) Abitur. Weniger viele haben einen Realschulabschluss oder keinen Abitur. Es ist daher nicht ganz so einfach, aber nicht ausgeschlossen, einen Lehrstellenplatz ohne Studium zu haben.

Bei gutem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften haben Sie sehr gute Aussichten auf eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Gute Mathematik- und Sprachkenntnisse können auch bei der Suche nach einem Ausbildungsstellenangebot helfen. Es ist viel entscheidender, dass Sie die richtigen Kräfte für die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann haben. Der Sport- und Fitnesskaufmann ist ein kommerzieller Berufsstand, daher ist Ihr Arbeitsplatz in erster Linie der Arbeitsplatz.

Je nach Ausbildungsunternehmen und Arbeitsbereich kann Ihr Umfeld auch ganz anders sein. Wenn Sie in einem Fitness-Studio arbeiten, können Sie viel Zeit im Kontakt mit Kunden und im Außenbereich auf dem Sportplatz verbringen, während Sie bei einem Sport-Veranstalter hauptsächlich mit Förderern und im Sekretariat arbeiten.

Überlegen Sie sich daher sorgfältig, welcher Lehrbetrieb und welches Berufsfeld für Sie am besten geeignet ist.

Mehr zum Thema