Ausbildung Gärtner

Gärtnerausbildung

Sie können sich auch mit allen anderen Schulabschlüssen für eine Ausbildung zum Gärtner bewerben. Gärtnerausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote Die Schöpfer dieser Hütten sind Gärtner. Und was macht ein Gärtner? Als Gärtner wird eine Ausbildung in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau bzw. Gärtnerei, Baumschulen, Friedhofsgärtnerei, Gemüseanbau, Obstanbau, Staudengartenbau und Pflanzenbau bietet.

Sie haben je nach ihrem Spezialgebiet unterschiedliche Aufgabenstellungen, von der Planung und Gestaltung von neuen Gartenanlagen über den Gemüseanbau bis hin zum Ackerbau.

Im Gärtnertraining lernen Sie unter anderem das Pflanzen, Wachsen und Befruchten sowie alles über die Themen Umweltschutz und Pflanzenzüchtung. Danach arbeiten Sie in spezialisierten Landschafts- und Gartenbaubetrieben, in kommunalen Baumschulen, Pflanzen- und Tiergärten, Friedhofsgärten oder Gartenbauvereinen. Ich bin sicher, Sie möchten wissen, wie das Training funktioniert.

In der Firma lernen Sie die Praxis des Gartenbaus kennen und übernehmen spezifische Aufgabenstellungen. Sie müssen während Ihrer Ausbildung ein Berichtheft über Ihre Aktivitäten und Aufgabenstellungen haben. In ihr protokollieren Sie, welche Arbeiten und Lerninhalte Sie in Ihrer Ausbildung zum Gärtner erlernen. Ihr Trainer wird Ihr Reportagebuch regelmässig überprüfen.

Nach dem zweiten Ausbildungsjahr absolvieren Sie eine Vorprüfung, die aus einem Praxis- und einem Schriftteil zusammengesetzt ist. Nach Abschluss der Ausbildung erwartet Sie die Abschlusstest. Nach bestandener Klausur können Sie sich als zertifizierter Gärtner bezeichnen. Nähere Informationen zu den Ausbildungsinhalten und dem Ausbildungsablauf finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Gärtner.

Nach erfolgreicher Ausbildung gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. als Gartenbaumeister oder Gartenbautechniker. Welche Schulabschlüsse haben die Auszubildenden im ersten Jahr? In der Theorie kann man Gärtner mit oder ohne Abitur werden. Viele Auszubildende haben einen Sekundarschulabschluss oder einen Realschulabschluss wie das BIBB.

Einen kleineren Teil des Studiums beginnt mit einem (beruflichen) Abitur. Die wenigsten Auszubildenden starten ihre Ausbildung ohne Schulabschluss. Guter Abschluss und gute Biologie- und Chemiekenntnisse lohnen sich bei der Anmeldung zu einem Lehrplatz, denn sie unterstützen Sie beispielsweise bei der Düngerauswahl oder bei der Bestimmung der Zusammensetzung von Boden und Boden.

Gute mathematische Kenntnisse können auch bei der Suche nach einem Lehrplatz nützlich sein, zum Beispiel bei der Berechnung von Fläche und Menge. Das Wichtigste ist, dass Sie ein großes Engagement und die richtigen Kräfte für die Ausbildung zum Gärtner haben. Gartenarbeit ist ein Handwerk und ein schöpferischer Berufsstand. Die Arbeitsumgebung eines Gartenbauers ist in der Regel eine Gärtnerei oder ein Gartenzentrum.

Doch nicht alle Gärtner sind gleich. Je nach Ausbildungsunternehmen und Arbeitsbereich kann Ihr Umfeld sehr verschieden sein. Überlegen Sie sich daher sorgfältig, welcher Lehrbetrieb und welches Berufsfeld für Sie am besten geeignet ist.

Mehr zum Thema