Ausbildung im Handwerk

Handwerkliche Ausbildung

Handwerk bietet jungen Menschen, die mit einer Ausbildung ins Berufsleben starten wollen, eine Vielzahl interessanter Möglichkeiten. Spezialgebiete Der Facharbeiternachwuchs wird überwiegend aus eigener Ausbildung in rund 130 Berufen rekrutiert. Die von der Regierung gegründete Gesellschaft hat es sich seit dem Jahr 2014 zur Aufgabe gemacht, die Berufsbildung zu verstärken. Schulabsolventen, Erziehungsberechtigte, Eltern, Lehrkräfte oder Ausbilder? Mit dem Ausbildungsradar haben Sie leichten Zugriff auf freie Ausbildungsplätze oder Praktika in laufenden Berufen.

Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer in Deutschland ist seit dem ersten Mai 2011 für alle EU-Bürgerinnen und -Bürger gültig. Auch Angehörige aus 25 EU-Ländern können in Deutschland eine Berufsausbildung anstreben. Der Handel hat ein vielseitiges Ausbildungsprogramm. Für die Suche nach dem richtigen Lehrberuf für das eigene Interessensgebiet und Potential gibt es eine Reihe von Einführungsmöglichkeiten.

Der Handel trainiert in mehr als 130 Ausbildungsberufen. Für nahezu jede Vorliebe gibt es einen geeigneten Ausbildungsberuf: Serviceberufe mit hoher Kundennähe, technikorientierte oder Designberufe. Ergänzend zur innerbetrieblichen Ausbildung in den Handwerksbetrieben findet eine innerbetriebliche Ausbildung in produktionsnahen Ausbildungswerkstätten statt. Am Ende der Ausbildung steht eine Meisterprüfung, in der die fachliche Kompetenz der Lehrlinge ermittelt wird.

Bei seltenen Ausbildungsberufen erfolgen die Untersuchungen an ausgesuchten Orten. Um eine handwerkliche Ausbildung zu absolvieren, braucht man nicht nur die fachliche Fachkompetenz, sondern muss auch eine berufsbildende Ausbildung als Ausbilder vorweisen.

Handwerksausbildung im Handwerksbereich| Arbeit im Handwerk.

Nach langer Zeit überwiegend in der industriellen Produktion steigt der Wunsch nach individuellen Einzellösungen wieder. Neue technologische Entwicklungen eröffnen immer wieder neue Perspektiven und in kaum einem anderen Wirtschaftsbereich eröffnen neue Aufgaben oft so gute Karrieremöglichkeiten.

Durch mehrjährige Praxiserfahrung ist es nicht nur möglich, ein eigenes Unternehmen zu gründen, sondern auch Führungspositionen in grösseren Unternehmen sind in Reichweite und damit sehr unterschiedlich. Jahrhunderts wurde der erste Spatenstich für das Handwerk von heute vorgenommen und die modernen Technologien führten immer wieder zu interessanten Berufen, die in Kombination mit dem Hochschulstudium sehr gute Karrierechancen boten.

Die Ursprünge des Kunsthandwerks, wie wir es heute nennen, gehen mehr als zweihundert Jahre zurück. Zu dieser Zeit begannen sich die Menschen in Zünften zu gliedern und ein Kunsthandwerker genoß ein großes Renommee, weil er eine Ausbildung abgeschlossen hatte, in der gewisse Maßstäbe gelehrt wurden. Zum ersten Mal wurden die Ausbildung von Jugendlichen und der Transfer von Spezialkenntnissen durch das Gesetz reglementiert und es wurde beschlossen, diverse Untersuchungen durchzuführen, um die Normen einhalten zu können.

Das heute geltende Handwerksreglement wurde zuletzt 2004 geändert und enthält unter anderem Richtlinien für die Aus- und Fortbildung sowie rechtliche Voraussetzungen für die selbständige Berufsausübung. Die Vorschriften der Gewerbeordnung werden regelmässig überarbeitet und den jeweiligen Verhältnissen angepaßt. Das Handwerk hat eine unendliche Anzahl von Tätigkeitsfeldern und Aufstiegsmöglichkeiten, die von versierten Handwerkern oder Meisterschülern geleitet werden.

Entwicklungsperspektiven und Karriereperspektiven auch ingenieurwissenschaftliche Fächer offen, auch ohne Abitur. Immer wieder stellen neue Technologien und Neuerungen den Handel vor neue Aufgaben. Wenn es um den Schutz der Umwelt geht, sind alle Handwerkszünfte gefordert und die einzelnen Unternehmen arbeiten ständig an Standards, die später von der gesamten Industrie angenommen werden. Weiterbildung ist daher im Handwerk genauso bedeutsam wie in der IT-Branche, denn in beiden Bereichen entstehen Verfahren und Verfahren genauso rasch und eröffnen damit gute Berufschancen.

Klassisch erfolgt die Prüfung des Gesellen am Ende der handwerklichen Ausbildung. Allerdings hängen die Verdienste als Wanderarbeiter von mehreren Einflussfaktoren ab und sind innerhalb einer Industrie teilweise sehr unterschiedlich. Nach einigen Jahren Berufspraxis kann die Meisterschülerprüfung einen deutlichen Karriereschub geben, da erwerbslose Meister recht rar sind.

Sie haben neben der Chance, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen, gute Karrierechancen als Wandergeselle oder auch als Master mit weltweiter Praxis. In Neuseeland können Sie mit der richtigen Ausbildung eine Brücke schlagen oder in New York oder als Zimmermann in Kanada ausprobieren, denn auf der ganzen Erde werden Kunsthandwerker benötigt.

Mit einem zusätzlichen Abschluss erweitern Sie Ihre Chancen um ein Mehrfaches und eine dreijährige Basisausbildung mit anschließender Fort- und Weiterbildung kann in wenigen Jahren zu einem echten Karriere-Sprungbrett werden. Neben Hochschulabsolventen können sich auch Meister an Fachhochschulen eintragen. Durch den Master-Abschluss kann jedes gelernte Handwerk den Weg zum Lernen bereiten, denn viele Fachhochschulen und Fachhochschulen akzeptieren gern Seiteneinsteiger mit einer abgeschlossenen handwerklichen Ausbildung.

Als kaufmännischer oder wissenschaftlich-technischer Absolvent können Sie eine Stelle im Management oder als selbständiger Managementberater antreten. So eröffnet Ihnen eine Ausbildung in den Berufen mit anschließender Ausbildung vielfältige Karrierechancen. In manchen Berufen reicht schon der Status eines Gesellen aus, um ein eigenes Unternehmen zu führen, denn die Meisterpflicht besteht nur für 29 der 95 in der Gewerbeordnung genannten Gewerke.

Bei allen anderen Berufsgruppen kann sich ein Wandergeselle nach einigen Jahren auch ohne Meisterbrief in die Selbständigkeit vorwagen. In der Ausbildung und auch als Junggeselle sind die Erwerbsmöglichkeiten im Handwerk sehr verschieden. Bei einer Führungsposition in einem grösseren Konzern kann das Salär zwar signifikant ansteigen, ist aber in hohem Masse vom Standort und der Grösse des Unternehmens abhaengig.

Durch entsprechende Aus- und Fortbildungsmaßnahmen kann ein Facharbeiter auch in die Verwaltung eines Unternehmens vordringen, wo oft günstigere Preise als in der Produktion angewandt werden. Der Handwerksberuf eröffnet viele unterschiedliche Aufstiegsmöglichkeiten. Mehrjährige Berufspraxis öffnet Ihnen die Tür zu Führungspositionen und mit dem Titel Meister in der Hosentasche können Sie auch später noch studieren.

Mehr zum Thema