Ausbildung Lehrer

Lehrerausbildung

Nicht alle Lehrer sind gleich: Je nach Fachgebiet und Zielgruppe der Schüler sind völlig unterschiedliche Kompetenzen und eine unterschiedliche Ausbildung erforderlich. Spezielle Ausbildungswege für den Unterricht an öffentlichen Schulen ohne Hochschulstudium sind in Baden-Württemberg möglich. Lehrerfortbildung ist die institutionalisierte Anleitung für den Lehrerberuf durch Universitäten und Studienseminare. Das Lehrertraining gliedert sich in drei Phasen. Der am häufigsten gewählte Weg, Lehrer zu werden, ist das Studium, um Lehrer zu werden.

Lehrer: Gehälter, Einkünfte und Ausbildung

Ausbildung: Einstiegsgehalt: 3000 Spitzengehalt: Werden Sie jetzt mit Ihrem Betrieb zum Paten dieses Profilierungsprofil. Nicht alle Lehrer sind gleich: Je nach Fachrichtung und Zielgruppe der Schüler sind ganz andere Fähigkeiten und eine andere Ausbildung erforderlich. Gleiches trifft auf die Work-Life-Balance zu: Sie variiert auch stark, je nachdem, mit welcher Gruppe von Schülern Sie es als Lehrer zu tun haben.

Die Lehrer unterrichten: Im Falle von professionell orientierten Schultypen wird vor allem Wissen aus dem Berufsumfeld weitergegeben. Für viele Gruppen von Lehrern scheint der Markt gut zu sein. Nahezu flächendeckend besteht ein extremer Mangel an Lehrkräften, insbesondere in den Primarschulen. In Deutschland gibt es mehr als 750.000 Lehrerstellen - nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarktforschung gibt es aktuell rund 40.000 offene Positionen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung, zu denen auch Lehrer gehören.

Um Berufsschullehrer zu werden, muss bis zum Ende des Kurses zumindest ein Jahr fachliche praktische Erfahrung nachgewiesen werden. Besser noch ist der Abschluß einer entsprechenden Ausbildung. Zu jeder Unterrichtsform müssen bestimmte Lehrveranstaltungen mit eigenen Inhalten und Zielen abgeschlossen werden, bei denen die Studiendauer, die geplanten Praktikumsplätze und das Praktikum nach dem Ersten Staatsexamen oder dem Masterstudiengang von Fall zu Fall unterschiedlich sind.

Die angehenden Lehrkräfte beschäftigen sich während des Studiums in der Regel mit zwei Fächern. Grundschullehrer, Sekundarschullehrer und Sekundarschullehrer müssen für mind. 7 Semester studieren. Demgegenüber müssen die angehenden Gymnasial- oder Berufsfachschullehrer eine Regellaufzeit von mind. sechs Studiensemestern im Bachelor-Studiengang und mind. zwei Studiensemestern im Master-Studiengang vorsehen. Mit dem zweiten juristischen Staatsexamen endet das Rechtsreferendariat, das die Besuchsphasen einer Pädagogischen Hochschule und einer Hochschule umfasst.

Die Lehrer innen und Lehrer sind an verschiedenen Schulen tätig: Manchmal können Lehrer auch in der Verwaltung von Schulbüros und anderen Bildungseinrichtungen mitarbeiten. Lehrergehälter werden durch Tarifverträge festgelegt und variieren von Staat zu Staat. Angestellte Lehrer haben weniger Geld als Beamtenlehrer für das gleiche Einkommen. In vielen Ländern herrscht derzeit Lehrermangel.

Was sollten die angehenden Lehrer für ihren zukünftigen Berufsstand können? Wenn Sie eine Laufbahn als Lehrer anstreben, können Sie sich auf so genannten Funktionspositionen bewerbung.

Mehr zum Thema