Aussicht Grand Canyon

Ansicht Grand Canyon

Bereiten Sie sich auf ein einzigartiges Abenteuer am Westrand des Grand Canyons vor. Der Rundflug für einen sensationellen Blick über den Canyon. Der einfachste Weg ist der Rim Walk, ein mehrere Kilometer langer Weg am Rande des Grand Canyons, der einen atemberaubenden Blick auf den Grand Canyon bietet. Bei einem Helikopterflug können Sie die Aussicht etwas entspannter genießen.

  • Tolle Aussicht auf den Grand Canyon von Yellowstone

Die Schlucht ist zwischen 250 und 400 Metern Tiefe und über 30 Kilometer lang, sie wird von drei großen Wasserfällen des Yellowstones (Wikipedia) durchzogen. Da unsere Unterkünfte nicht am Canyon liegen und die Fälle am besten morgens fotografiert werden, fahren wir früher los. Unsere erste Fahrt zum Canyon bringt uns zu den oberen Fällen, um genauer zu sein, zum Rand der oberen Fälle.

Von der Tiefgarage aus gehen wir auf einem verhältnismäßig kurzem und leichtem Weg zu einem Aussichtsturm über dem Wasserfall. Der erste große Schritt entlang des Yellowstones bis zum Grund des Canyon sind die oberen Wasserfälle. Hier stürzt das Meer mit Geräuschen von ca. 33 Metern hinab und es ist angenehm, dieses Schauspiel aus der Ferne zu erblicken.

Sie können auch einen Punkt oberhalb der unteren Fälle (Brink of the Lowerfalls) erreichen, aber dieser Weg ist viel langsamer und mühsamer. Jetzt bevorzugen wir den South Rim, von wo aus wir einen tollen Blick in die Steilwand haben.

Ab hier wollen wir den Süd Rim Trail zum Künstlerpunkt wandern, der ca. 5 Kilometer lang ist (hin und zurück). Der Weg verläuft, wie der Titel schon sagt, am Südrand der Klamm entlang und hat den großen Höhenunterschied nicht zu bewältigen.

Zu Beginn sind wir noch auf dem Uncle Tom's Trail, der recht weit und stark in den Canyon abfällt. Aber so weit gehen wir nicht, gerade als wir die Abzweigung zum Südlichen Randweg einschlagen, finden wir einen Hirsch auf dem Weg weniger als 20m!

Wenn wir zum ersten Mal den Rand des Canyon erreicht haben und einen Teil der unteren Fälle erkennen können, sind wir beeindruckt: es geht bergab, der Fall ist mit 94 Metern beinahe zweimal so hoch wie die Niagara-Fälle! Die Felsfärbung der Schlucht ist besonders reizvoll und reicht von beige bis gelb in Fahrtrichtung orangen bis rosa.

Empfehlenswert ist der Süd Rim Trail, weil er leicht begehbar ist, immer neue und abwechslungsreiche Ausblicke auf den Grand Canyon ermöglicht und auf dem Weg viel weniger Menschen sind als an den Aussichtspunkten! Beim Künstlerpunkt wird es wieder voll, da man hier auch von einem nahegelegenen Parkhaus kommen kann.

Das Besondere an diesem Aussichtspunkt ist, dass der Canyon hier eine kleine Kurve macht und wir von der Mitte des Canyon aus einen phantastischen Ausblick auf die Unterwasserfälle haben. Der Künstlerpunkt ist der schönste Aussichtspunkt des ganzen Canyon und macht viele Bilder!

Man sollte sich etwas Zeit lassen, um einen schönen Fleck in der ersten Zeile zu finden und zusehen, wie sich die Farbe und der Verlauf des Wasserfalls je nach Einfall, Sonne und Wolken leicht ändern. Danach machen wir uns auf den Weg zurück und können den Blick in die Schlucht und zu den unteren Wasserfällen wieder miterleben.

Ein solcher leicht erreichbarer Ort ist vor allem der Aussichtspunkt. Meiner Ansicht nach ist die Besichtigung auch bei viel Aktivität lohnenswert, denn von hier aus hat man eine andere Sicht auf den kleinen Bach und in die Schlucht. Fahren Sie weiter zum Inspirations-Point, der das Ende der mit dem Auto zugänglichen Standpunkte im Osten markier.

Auch hier ist es wieder etwas weniger voll (wahrscheinlich weil man keine Fälle sieht ), die wir für eine kleine Verschnaufpause einnehmen. Mir hat der Inspirations Point sehr gut gefallen, denn von hier aus kann man auch weiter unten auf den Fluss blicken.

Mehr zum Thema