Automatik Auto Kleinwagen

Auto-Kleinwagen

Die kleinen Autos, gemacht für die Stadt. Eine raue Diesel, aber ein tolles und sparsames Auto. Perfekt für viel Verkehr und enge Parkplätze in der Stadt? Es sind preiswerte Alltagsautos, die für die meisten Alltagsaktivitäten ideal sind und mit denen der Rumäne andere Automobilhersteller mühelos übertrifft.

Erprobung von Kleinwagen mit Automatikgetriebe: Ford Fiesta vs. VW Polo 2018

Kleinwagen haben sich schon lange vom Stand der beweglichen Einkaufstaschen entfernt und sind nun ausgereifte erste Autos. Zwei vor kurzem völlig neu gestaltete Verkaufsschlager unter den Kleinwagen: der Ford Fiesta und der VW Polo. Beide sind zudem mit Automatikgetrieben ausgestattet. Schauen wir uns zunächst unsere beiden Konkurrenten von aussen an: Im Ford Fiesta lenkte ein böser türkiser Ton vom tatsächlichen Erscheinungsbild ab, das im kleinen Köln-Polo mehr Dynamik zeigt als im VW-Polo.

Er hat eine Gesamtlänge von 4,04 Metern, der Polo ist 4,05 m. So ist das Resultat nahezu gleichmäßig, ebenso wie die Breite: 1,73 m gegenüber 1,75 m. Es gibt aber bereits Anzeichen dafür, dass der Polo platzmäßig Vorteile hat. Der Innenraum des VW erscheint durch das waagerecht akzentuierte Fahrerhaus optisch weiter, während der hintere Fussraum im Ford unbestritten schmaler ist.

Man drückt beim Polo beinahe die Daumen, beim Polo gibt es viel Drehscheiben. Durch die blanken Zahlen lenkt das Polo das Fahrzeug schließlich zugunsten des Polo ab: Auf den Vordersitzen beträgt die Schulterhöhe beinahe sechs cm, im Heck gar zwölf Zehntel mehr. Der Polo schneidet auch beim Fassungsvermögen ab: 351 bis 1.125 l übertrifft die 292 bis 1.093 l des Viesta.

Zu Ehren des Fords muss jedoch gesagt werden, dass sein knapp 300 l Fassungsvermögen im Fond auch für einen Kleinwagen sehr seriös ist. Man setzt sich hinter das Lenkrad und sieht sich um: Die neue Ausgabe des Modells ist wesentlich benutzerfreundlicher als sein Vorgängermodell. Kritisch sind nur das überladene Multifunktions-Lenkrad und der 8-Zoll-Bildschirm auf der mittleren Konsole, der unserer Meinung nach beinahe zu groß ist.

Wer lieber etwas weiter am Steuer sitzt, wird vom optional erhältlichen Touch-Screen beinahe übersprungen. Der Polo kommt auch mit einem 8-Zoll-Design, aber der Touch-Screen ist.... mehr auf Motor1.com Deutschland mit Informationen über: Interieur des Polo, die Pferdefußautomatik, Steuerung, Chassis und die verdammten teueren Sesselpreise.

Mehr zum Thema