Bergrettung Südtirol Ausbildung

Bergwacht Südtirol Training

Die Bergretter müssen im Voraus selbstständig denken, um der Situation entsprechend handeln zu können. Bergwacht (OSA) und werden einsatzbereit. Die Ausbildungsstätte in Jamtal bei Galtür ist das Fundament unserer erstklassigen Ausbildung. Bergrettung ist eine der umfassendsten Ausbildungen im Südtiroler Rettungsdienst, aber es werden alpine Grundkenntnisse vorausgesetzt. Bergwacht / Bergmedizin / Sicherheit.

Ertüchtigung

Die Bergwacht ist bei ihren Missionen in den Bergen sehr oft allein vor Ort und muss daher Beschlüsse fassen, die der Kommandant im Valley kaum vom Angehörigen vor Ort einholen kann. Die Bergwacht muss im Vorfeld selbstständig nachdenken, um entsprechend der Situation vorzugehen. Daher ist eine fundierte Basisausbildung sowie eine ständige Weiterbildung für die Aktivität des Bergrettungsmitglieds unerlässlich.

Die Bundesvereinigung der Bergrettung des Südtiroler Alpenvereins bietet in Kooperation mit den 35 Bergrettungszentren eine Basisausbildung für die Kandidaten an. Der Ausbildungsberuf Bergretter ist für eine 2-jährige Qualifikationszeit vorgesehen. Vor dem Ablegen der Prüfung muss ein umfassendes Studienprogramm durchlaufen werden. Insgesamt dauert die Grundschulung 20 Tage: Grundlage aller Lehrveranstaltungen ist der Abschluss des 6-tägigen Basiskurses Notfallmedizin nach der schriftlichen Zulassung zum Bezirk.

Bei der Aufnahme zum Sommer- (1 Tag) oder Wintersemester (1 Tag) muss der zuvor eingereichte Reisebericht vom Regionalverband gutgeheissen werden. Nach erfolgreicher Absolvierung des Sommer-Tests kann der Basiskurs Rock (4 Tage) und danach der Basiskurs Ice (2 Tage) absolviert werden. Der viertägige Basiskurs kann nach erfolgreicher Absolvierung des Wintersemesters absolviert werden.

Sie können nun nach mind. 2 Jahren Kandidatenzeit die Kandidatenprüfung ablegen. Der Bergretter kann nach Bestehen der Kandidatenprüfung an verschiedenen Spezialkursen und Fortgeschrittenenkursen teilzunehmen.

Training - Bergrettung im AVS Meran

Das Training bei der Bergrettung ist in 3 Hauptthemenbereiche unterteilt. Anmeldungen zu den Lehrveranstaltungen des Regionalverbandes für alle Lehrveranstaltungen erfolgen ausschliesslich über die Administrationssoftware BRD-Office. Die Teilnahmevoraussetzungen des Teilnehmers werden hierbei abgeglichen. Werden Bergrettungsteilnehmer zu einer Schulung eingeschrieben, ist diese Registrierung bindend.

Durch das BRD-Büro werden alle Anmeldungen und Absagen für die staatlichen Kurse vorgenommen, für die immer genügend Dozenten sowie eine Fülle weiterer Einzelheiten zu regeln sind. Bei Verhinderung eines Mitglieds kann die Kündigung bis 4 Tage vor Beginn des Kurses über die Geschäftsstelle der BRD erfolgen.

Unglücklicherweise ist es in der jüngeren Vergangenheit oft passiert - in ausgezählten Bergrettungszentren -, dass Kursteilnehmer für einen Lehrgang (z.B. Hubschrauberkurse) eingeschrieben wurden, um ihren Lehrgang im letzen Augenblick und ohne Angabe von Gründen abzusagen. Das hat den Bergrettern viel Mühe gemacht, da einige andere die angebotenen Kurse nicht nutzen konnten.

Das bedeutet, dass Bergrettungsteilnehmer, die an einem Lehrgang Interesse haben, vor allem bei einer begrenzten Anzahl von Teilnehmern aufsteigen können. Dabei ist zu beachten, dass bei einer begrenzten Anzahl von Teilnehmern die PlÃ?tze bei Nichtteilnahme entfallen, wodurch ein anderes Bergretter-Mitglied den Lehrgang möchte? Nicht-registrierte Teilnehmer können nicht an einem Lehrgang teilzunehmen.

Werde ich für den Lehrgang registriert? In der Mitgliederadministration des BRD-Büros können alle Bergretter ihre Registrierung für einen nationalen Lehrgang nachweisen. Jeder Bergrettungsteilnehmer hat einen Zugang zum BRD-Büro, so dass jeder die Strecken sehen und seine Anmeldungen überprüfen kann. Hat ein Bergretter eine korrekte E-Mail-Adresse im BRD-Büro eingegeben, erhält er bei der Registrierung für den Lehrgang eine E-Mail mit allen Angaben zum Lehrgang.

Es handelt sich also um ein verbindliches Bekenntnis zum Studiengang.

Mehr zum Thema