Berlin schon

Bereits in Berlin

" Fast ein Muss für jeden Berlin-Besucher. Hast du schon mal die Notrufnummer in Berlin gewählt? In Berlin ist S-Bahn-Chaos an der Tagesordnung - auch wenn der Winter noch weit weg ist. Schön, dass es so viele Weihnachtsmärkte in Berlin gibt! Die Teileröffnung des Krisenprojekts BER Capital Airport wird bereits im Oktober diskutiert.

BER Airport wird bis zu einer Billion mehr kosten.

Mit dem weiteren Bau des BER-Flughafens der Hauptstadt in Schönfeld entstehen immer wieder neue Finanzierungslücken. Fuer die Inbetriebsetzung und den Aus- und Umbau des Hauptstadt-Flughafens Berlin BER fehlen nach einem Gutachten der "Bild am Sonntag" bis zu einer Miliz. Die deutliche Erhöhung des weiteren Finanzbedarfs ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, dass sich die Neueröffnung des neuen Marktes um weitere 30 Kalendermonate verzögert hat.

Auch für neue Auftragseingänge braucht der Airport nach Angaben der "Bild am Sonntag" weitere Mio. Euro, um den Expansionskurs abzuschließen und zu beschleunigen. Aus heutiger Sicht wird der Airport bereits bei seiner Inbetriebnahme im Jahr 2020 zu eng sein, um alle Fluggäste aufzunehmen, die bisher über die beiden anderen beiden Airports Teggel und Schönfeld gereist sind.

Auf Wunsch der Berlin Post weigerte sich ein Pressesprecher der FBB zunächst, sich zu dem Report zu äußern. Den Ernennungsvorschlag des Flughafenleiters Engelbert Lütke Daldrup hat der Verwaltungsrat der Berlin-Brandenburger Flugplatzgesellschaft am vergangenen Wochenende zur Kenntnis nehmen und bestätigen können. Die GVO würde somit achteinhalb Jahre nach ihrer kurzfristigen Öffnung im Juli 2012 und 14 Jahre nach dem Beginn des Baus im Jahr 2006 eingeführt.

Zusammen mit Hartmut Mehdorn, dem damals Vorstandsvorsitzenden des Flughafens, berichtete er vor drei Jahren, dass ein Datum für Ende 2017 festgelegt werde. Der Aufsichtrat habe lange darüber beraten, wie das verlorene öffentliche Bewusstsein wiederhergestellt werden kann. Zu Beginn dieses Jahrs gingen noch alle von Ende 2018 aus. 2.000 Tage nach der Nichtöffnung: Flugplatzgesellschaft meldet " große Defekte " an Der neue Hauptstadt-Airport soll trotz anhaltender Defekte wie ursprünglich vorgesehen bis Ende Juli 2018 fertiggestellt sein.

Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup wird die Inbetriebnahme der BER für Anfang November bekannt geben, wie die Flugplatzgesellschaft am Dienstag bestätigte. Dazu Lütke Daldrup: "Der im Monat Sept. vorgestellte Rahmenplan für die Bauausführung bis zum 31. August 2018 ist ehrgeizig und wurde gezielt ohne Anschlag aufgesetzt. Im noch nicht fertig gestellten Passagierterminal des neuen Hauptstadt-Flughafens BER in Schönfeld gibt es aktuell rund 30 "technische Risiken" von 3000.

Dies zitiert die Finanzstaatsabteilung der Senatorin in ihrer Stellungnahme auf eine Parlamentsanfrage des grünen Senators Andreas Otto. Bislang waren die Vereinbarungen mit den Bauunternehmen so weit fortgeschritten, dass er den Zeitplan in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung detailliert vorstellen konnte, sagte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup nach einer Kontrollausschusssitzung.

Aufgrund von Planfehlern, Bauschäden und Misswirtschaft wurde der Bau des drittgrößten deutschsprachigen Airports seit Beginn des Baus im Jahr 2006 bereits sechsmal aufgeschoben. Schon Lütke Daldrup hatte bekannt gegeben, dass der neue Bau Ende Juli 2018 renoviert werden soll. Die Lufthansa steht in der Diskussion um die Zukunftsfähigkeit des Tegeler Airports auf der gleichen Wellenlänge wie die Befürworter einer Schließungsmaßnahme.

"â??Ich komme jede Wochentermine und ich liege in Tegelâ??, sagte der Lufthansa Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr am kommenden Freitag in Berlin. Nichtsdestotrotz wandte sich der Lufthansa-Chef dagegen, die Zukunftsperspektiven des Flugverkehrs in Berlin auf den Standort zu legen. In einem Referendum in Berlin im vergangenen Jahr forderte eine Stimmenmehrheit den Bundesrat jedoch auf, den Tegeler Raum offen zu lassen.

Er appellierte jedoch an die BER-Manager, "diesen Airport, der das Niveau der Hauptstadt hat, so rasch wie möglich online zu bringen". Für den Bau des neuen BER-Flughafens haben die Regierung und die Flugplatzgesellschaft eine bedeutende Barriere durchbrochen. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung, sagte, dass die Einigung "die wesentlichen Fähigkeiten am Standort Schönefeld sichert, die den allmählichen Aufbau von BER fördern werden".

Die Bundesregierung gewährt dem Airport in der nun beschlossenen Gesamtlösung bis 2025 einen 25 m breiten Strang entlang der Terminalanlagen. Wäre die Bundesregierung darauf beharrt, während der Bauphase das gesamte Gelände zu besetzen, wären die vor allem von Ryanair benutzten Terminal D 1 und 2 und C von der luftseitigen Seite nicht zugänglich gewesen.

In der Hauptstadt ist die letztmals für 2018 vorgesehene Öffnung des Flughafens BER fehlgeschlagen. Sie soll erst Ende Aug. 2018 abgeschlossen sein und kann daher fruehestens im Hochsommer oder Hochsommer 2019 geoeffnet werden. Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup gab bekannt, dass er mit den Bauunternehmen, Wirtschaftsprüfern und anderen Beteiligte einen Zeitplan festgelegt habe.

"â??Die Flugplatzgesellschaft wird den Eröffnungstermin der BER in diesem Jahr bekannt gebenâ??, sagte LÃ?tke Daldrup. Der letzte Zeitplan für das BER-Hauptterminal wurde vom Airport im Hochsommer 2016 unter Karsten Mühlenfeld von der Firma Daldrup herausgegeben. Für die Planungen waren die Consultants von Roland Berger zuständig und strebten weiterhin einen Beginn Ende 2017 an.

Der damalige Oberbürgermeister Michael Müller (SPD), der damals noch Aufsichtsratsvorsitzender der Airport-Gesellschaft war, hat diese Bestellung zu Beginn dieses Jahrs aufgehoben. Im Jänner sagte Müller jedoch, dass es keine Anzeichen dafür gäbe, dass sich eine Öffnung über 2018 hinaus verschieben könnte. Auch nach der Inbetriebnahme wird der neue BER-Flughafen nicht zu dem Hub werden, den die Politiker Berlins seit Jahren versprechen.

Dies hat der neue Vorsitzende des Aufsichtsrats, der Brandenburg Airport Koordinator Rainer Bretschneider, in einem Interview mit der Berlinischen Post klargestellt. Das Vorhaben, Umsteiger über Berlin zu leiten, war eines der Hauptargumente für den Aufbau eines "Single Airport" als Ersatz für die bisherigen Berliner Flugplätze. Die Startbedingungen für ein Hub in Berlin sind schlecht.

Lange Zeit basierten die Erwartungen der Berlinern an die steigenden Transferzahlen auf Air Berlin. "Die Air Berlin wollte hier tätig werden, aber sie wackeln", sagte Bretschneider. Der Aufsichtsratsvorsitzende ist nicht der Ansicht, dass anstelle der Berlin-Airline die arabischen oder asiatischen Fluggesellschaften auftreten werden. Konzentration der Flugplatzgesellschaft auf den Punkt-zu-Punkt-Verkehr, wird sie mehr Kapazität für Check-in und Reisegepäck benötigen.

Der Neubau des Hauptstadt-Airports BER ist wieder mit personellen Änderungen verbunden. Dipl.-Ing. Peter Herrmann, der den Flugsteig Süd mit Erfolg abgeschlossen hat, wird der neue Projektmanager für das Schönefelder Büro sein, sagte Flughafen-Sprecher Daniel Tolksdorf. Jörg Marks, der von Karsten Mühlenfeld, dem ehemaligen Flughafenmanager, von seinen Aufgaben entbunden wurde, ist nun wieder im Bunde.

Allerdings hatte der Aufsichtrat Marks in einem Führungskonflikt mit dem Flughafen-Chefen zurückgebracht und MÃ??hlenfeld vor die TÃ?r gestellt. Der ehemalige Berlinische Staatsekretär Engelbert Lütke Daldrup ist nun der neue Leiter des Flughafens. Mit einem neuen Leiter hat die Flughafen Berlin-Brandenburgische Gesellschaft einen neuen Vorgesetzten. Die ehemalige Geschäftsführerin Karsten Mühlefeld muss wegen eines tiefgreifenden Streits weite Teile des Aufsichtsrats begleiten.

Seine Nachfolge übernimmt Flughafen Berlin Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup (SPD). Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Müller (SPD) sagte, der Verwaltungsrat habe dem Antrag einstimmig stattgegeben. Mit Lütke Daldrup gibt es eine gute, angemessene und rasche Problemlösung, so Müller. Auch Müller hat seine Absicht angekündigt, aus dem Gremium auszutreten. "Dies war meine jüngste Sitzung des Aufsichtsrats heute", sagte Müller.

In der vergangenen Handelswoche war es zu einer Auseinandersetzung mit dem Vorstand gekommen, als er den BER-Betriebsleiter Jörg Marks überraschenderweise entließ. Der Standortleiter für den neuen Hauptstadt-Airport, Jörg Marks, wird seine Tätigkeit wieder aufnimmt. Auch die Repräsentanten der Kooperationspartner werden sich zusammen mit Müller zurueckziehen. Laut Müller ist die Übernahme der Steuerungsfunktion für Berlin noch offen.

Karsten Mühlefeld, Leiter der Flughafen gesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), hat am vergangenen Wochenende Jörg Mark, den BER-Technikdirektor, entlassen. Nach Angaben der Firma Frühmorgenpost macht die Firma Mülhlenfeld die Ende des vergangenen Jahr bekannt gewordene technische Problematik bei der Ansteuerung von Toren und Sprinkleranlagen für Mark verantwortlich. Dabei handelt es sich um die von der Firma Mark bekannte Firma. Durch die daraus resultierenden Verspätungen wurde die Öffnung Ende 2017 storniert.

Darüber hinaus soll Muehlenfeld Kritik geäußert haben, dass die am Aufbau beteiligten Unternehmen Termine ohne Rechenschaftspflicht überstiegen hätten. Bis dahin hatte der Diplomingenieur das ostdeutsche Geschäft der Siemens-Division Building Technologies geleitet und war damit für die Arbeit von Siemens am Airport inne. Die Flughafenchefin begründet den Ausschluss nun damit, dass das Vorhaben in eine neue Etappe eingetreten ist.

Die 56-Jährige hat unter anderem den Transrapid in Shanghai (China) für Siemens und die Leit- und Sicherungstechnik für die Metro-Linie 1 in Guangzhou gebaut, so Mühlenfeld. Die gebürtige Berlinerin ist seit 2015 als freiberufliche Unternehmensberaterin in der Hansestadt tätig. Nach Angaben der Flugplatzgesellschaft ist er mit dem brandenburgischen Flughafen-Koordinator und BER-Aufsichtsratsmitglied Rainer Bretschneider weder verbunden noch rechtlich verbunden.

Durch die neuen technischen Probleme im Abfertigungsgebäude des neuen Hauptstadt-Airports hat sich das Vorhaben um weitere vier bis sechs Monaten verzögert. Dies sagte der Regierungsbürgermeister Michael Müller als Aufsichtsratsvorsitzender am vergangenen Donnerstag im Unterhaus. Die Zielsetzung einer Öffnung vor Ende dieses Jahres wurde daher von den Verantwortlichen im Jänner aufgeben. Der Finanzierungsrahmen sei bis zur Jahresmitte 2018 gewährleistet, so Müller.

Durch die Umsatzsteigerung an den bestehenden Flughäfen in Tegel und Schönfeld könnten eventuell zusätzliche Kosten von der Flugplatzgesellschaft selbst getragen werden. Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld erklärte, dass zwei Kilometer lange Rohrleitungen ausgetauscht werden muessten. "Nach der fünften Annullierung einer Öffnung der GVO hat der Verwaltungsrat der Flugplatzgesellschaft die ersten Schlussfolgerungen daraus abgeleitet. Trotz der Missgeschicke der letzten Jahre zeigte sich der Kontrollausschuss von Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld zuversichtlich.

Gleichzeitig verkündete Berlins Oberbürgermeister Michael Müller (SPD) eine immer striktere Überwachung des Flughafenmanagements. Der Ausschuss werde kuenftig zumindest alle zwei Monat tagen, um sich ueber den Bauprozess des Milliardenprojekts zu unterrichten. Müllers Wunsch, dass die Flughafenleitung einen zuverlässigen Zeitplan für die Vervollständigung und Öffnung der GVO bis zum Frühling vorlegen müsse.

Die Firma Müller hatte Anfang Jänner amtlich zugesagt, dass die Inbetriebnahme des neuen Hauptstadt-Airports in Schönfeld in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden kann. Nach dem Anstieg der Mitarbeiterzahl in der Airport-Gesellschaft auf über 2000 musste der Verwaltungsrat der Gesellschaft rekonstruiert werden. Dort repräsentieren neben Müller, der einmütig wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt wurde, nun auch die beiden Herren Klaus Lederer (links) und Dirk Behrendt (grün) sowie der Flugplatzkoordinator Engelbert Lütke Daldrup die Berlininteressen.

Darüber hinaus trägt Bosch zur Koordination der Arbeiten der einzelnen Bauunternehmen bei, wie Berlins Oberbürgermeister Michael Müller (SPD) nach einem Gespräch mit Bosch-Vertretern im Großen Rathaus mitteilte. "Damit wird der Türumbau und die Abwicklung deutlich beschleunigt", ist Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld überzeugt. Dies ist unter anderem auf den Ausbau der Rauchabzugsanlage zurückzuführen, wie Flughafen-Chef Mühlenfeld sagte.

Die letzte Ergänzung der Baubewilligung hat der Kreis Dahme-Spreewald am 26. Jänner 2017 genehmigt. "â??Heute haben wir einen bedeutenden Fortschritt bei der Vollendung des BER-Flughafens gemachtâ??, sagte der Regierende BÃ?rgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende Michael Müller (SPD). "Wir haben mit dem heute gewonnenen Sicherheitspaket ein wesentliches Element, um im Frühling verlässliche Angaben zu einem Öffnungstermin im Jahr 2018 machen zu können", so Müller weiter.

Der Bau des Terminals muss nun von der Flugplatzgesellschaft abgeschlossen werden, sagte Vize-Landrat Halecker, der für die Bewilligung zuständig ist. Der Bezirk wies damit erneut die Bedenken von Flughafen-Chef Karsten Mühlefeld zurück, diese Abläufe partiell parallelisieren zu läss. Halecker, der auch die Bauabteilung des Bezirks leitet, überreichte die Bewilligung in Schönfeld an den Flughafendirektor Mülhlenfeld. Die Oberbürgermeisterin und Vorsitzende des Flughafenaufsichtsrates, Michael Müller (SPD), hat erstmalig amtlich zugegeben, dass der neue Hauptstadt-Airport BER in diesem Jahr nicht mehr abheben kann.

Angesichts der Probleme, die seit kurzem bei der Ansteuerung von 1200 Toren im Endgerät und bei Teilbereichen der Beregnungsanlage bekannt sind, "kann das nicht mehr funktionieren", sagte Müller auf der SPD-Fraktionssitzung in Erfurt. Schließlich verlangte der Aufsichtsratsvorsitzende der Airport-Gesellschaft von der Unternehmensleitung "Sicherheit" bezüglich des Eröffnungstermins. Die Fluggesellschaften müssen auch wissen, was mit der "Inbetriebnahme 2018" geschehen wird.

Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld kündigte kurz darauf an: "Nach den neuen Ergebnissen, über die ich Ende letzter Wochen die Aktionärsvertreter informierte, ist das damit einhergehende Restrisiko für die diesjährige Öffnung des BER zu hoch. "Müller hat mir versichert, dass die neuen Probleme keine wirtschaftlichen Nachteile haben. Die Regierungsbürgermeisterin sagte, es gäbe keine Beweise dafür, dass eine Öffnung über 2018 hinaus verzögert werden könnte.

"Das Flughafenunternehmen hätte den fünften und bevorstehenden sechsten Zusatz zur Baubewilligung nicht erhalten, wenn es "noch große Sünden" zu bewältigen gegeben hätte. Durch neue Verspätungen auf der Großbaustelle des Hauptstadtflughafens BER ist die Inbetriebnahme im Jahr 2017 endlich aussichtslos. Das war bereits erwähnt worden, als Vorbedingung für die Inbetriebnahme des Flughafens in diesem Jahr.

Die Auftragsvergabe erfolgte am vergangenen Wochenende durch den Beirat der Betriebsgesellschaft, wie der Regierende BÃ??rgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), als Vorstandsvorsitzender sagte. Das bedeutet, dass der Protokollenbereich wahrscheinlich im Hochsommer 2018 vom Tegeler Airport nach Schönfeld verlegt werden könnte. Allerdings sind die seit Jahren umstrittenen Rahmenbedingungen für den Neubau des letzten Staatsterminals zwischen der Flugplatzgesellschaft und dem Staat noch nicht endgültig geklärt, wie Müller sagte.

Das Flughafenunternehmen hat den Bauunternehmen Prämien für die schnelle Realisierung des neuen Hauptstadt-Airports BER versprochen. Dementsprechend hat der Management Board "Millionen Boni" für den Falle gewährt, dass die restlichen Arbeiten am großen Airport zu Beginn des Jahres 2017 beendet sind, d.h. der Airport im nächsten Jahr wiedereröffnet wird. Das Verkehrskomitee des Bundestages, Martin Burkert (SPD), hatte die Baumaßnahme im Okt. besucht und hielt die vorgesehene Öffnung Ende 2017 nicht für möglich.

Für den zukünftigen Hauptstadt-Airport BER in Schönfeld wurde die für den Brandschutz erforderliche Umbaumaßnahme ermächtigt. Die Bauordnungsbehörde in Dahme-Spreewald übergab am vergangenen Wochenende die behördliche Bewilligung an die Flugplatzgesellschaft. Weitere Dokumente wurden von der Flugplatzgesellschaft angefordert. Chris Halecker, der verantwortliche Bauleiter, übergab am vergangenen Wochenende die Baubewilligung für den Ausbau der Brandschutzeinrichtung im Königs Wusterhäuser Flughafengebäude an Karsten Mühlenfeld, CEO des Flughafens, am Boden.

"Dadurch ist die Airport Berlin Brandenburg Landesgesellschaft in der Position, die Rauchabzugsanlagen zu komplettieren und die notwendigen Testläufe zu starten", sagt Halecker. Mit Beginn des Monats Novembers kündigte die Airport Berlin Brandenburg in Berlin einen umfassenden Tausch der bestehenden Bewerbungsunterlagen für den sogenannten 6. Anhang an. Für Flugplatzboss Mühlenfeld ist es nach wie vor möglich, dass die BER Ende 2017 anläuft.

Entgegen der Absichten werden die Zuständigen den Flughafenbau in diesem Jahr nicht abschließen können. Karsten Mühlenfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafens, sagte der "Berliner Morgenpost": "Wir gehen nun davon aus, dass wir den Ausbau zu Beginn des kommenden Jahres vorantreiben werden. "Doch es bleibt sein Bestreben, den Airport im nÃ??chsten Monat im nÃ??chsten nÃ? in Dienst zu stellen.

Gemäß dem ursprünglich für die Öffnung im Jahr 2017 vorgesehenen Plan sollte der dritte größte Airport Deutschlands BER bereits vor sechs Monaten fertiggestellt worden sein. "Der Rohbau und die fachliche Inbetriebsetzung werden sich nun überschneiden", erläuterte Mühlenfeld. Für den Monat November wird kein Eröffnungstermin für den Airport vorgeschlagen. Der Wunsch, den Hauptstadt-Airport BER im Frühjahr 2017 öffnen zu können, hat sich weiter eingetrübt.

Dementsprechend wurde die Bauarbeiten "im Frühjahr 2017 mit einem Trendverlauf zum 2. und 3. Quartal" abgeschlossen. Wenn sich der Entwicklungstrend fortsetzt, wird das Passagierterminal erst Ende 2017 fertig gestellt sein. Aufgrund der erforderlichen Test-Phase könnte dies eine Öffnung im Jahr 2018 auslösen. Wie gewohnt hat die Flughafen Berlin-Brandenburgische Gesellschaft (FBB) auf die Freigabe interner Dokumente reagiert.

"â??Die Union und die CDU haben mit heftiger kritischer Haltung gegen den Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Michael Müller (SPD), reagiert. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Ramona Pop, rief Müller auf, die tatsächliche Situation auf der Baustelle des Flughafens offen zu legen. "Müllers Farben müssen sich vor der Abstimmung zeigen und erklären, wann sie geöffnet werden kann und wie viel zusätzliche Gelder eine weitere Verspätung kosten wird", sagte Pop.

Karsten Mühlenfeld, CEO des Flughafens, geht davon aus, dass der Hauptstadt-Airport BER in Schönfeld im Monat September oder Dezember 2017 eröffnet werden kann. "Der Vorstandsvorsitzende der Airport-Gesellschaft war daher zuversichtlich, dass der Pannenflughafen im kommenden Jahr seinen Flugbetrieb aufnimmt. Zugleich lehnte Mühlenfeld Meldungen ab, dass es weitere Verspätungen gab. "Die Feinabstimmung ist wichtig", sagte Mühlenfeld.

Das bestaetigte Bezirksapostel Stephan Loge (SPD) von der Berlinischen Morningpost. Die Aktionäre des BER-Airports haben durch einen Kompromiß mit der DB und den Bewilligungsbehörden eine Wiedereröffnung im Herbsten 2017 ermöglicht. Dies teilte der Oberbürgermeister und BER-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Müller (SPD) nach einer Krisensitzung im Großen Roten Rathaus heute mit.

Müller schätzt die Zeitersparnis auf zwei bis drei Jahre. Bereits zum fünften Mal kann die Inbetriebnahme des neuen Hauptstadt-Airports aufgeschoben werden. Auch Berlins Regierender Buergermeister Michael Müller (SPD) bezweifelt nun den Zeitrahmen. Müller, der den Flughafen-Aufsichtsrat leitet, sagte am Dienstag im Repräsentantenhaus, dass "beim derzeitigen Status kann ich nicht mehr ausschließen, dass wir mit der Öffnung im Jahr 2018 an Land gehen werden".

Die Einhaltung der Frist wird jeden Tag komplizierter, sagte Müller. Aktuell soll der neue Bau in Schönfeld 2011 in Kraft treten. Nach der Absage dieses Termins äußerte sich Flughafenchef Karsten Mühlenfeld zum Nachsommer 2016, aber erst mit dieser Zustimmung ist deutlich, welche Umbaumaßnahmen im Endgerät noch möglich sind.

Weitere 1,1 Mrd. EUR wollen die Betreibern des neuen Hauptstadt-Airports bei Kreditinstituten ausleihen. Wenn die Flugplatzgesellschaft nicht in der Lage ist, sie zurückzuzahlen, sind die Behörden und damit der Finanzbeamte an der Reihe. Bei der Rückerstattung sind die Behörden und damit der Finanzbeamte gefordert. Die Bundesregierung und die Eignerländer Berlin und Brandenburg wollen nach Angaben der Flugplatzgesellschaft einhundert Prozentpunkte der Darlehen garantieren.

Mit 2,4 Mrd. EUR ist der Airport bei den Kreditinstituten bereits in der Kritik. Berlin, Brandenburg und der Bundes werden von der zusätzlichen Summe 1,1 Mrd. EUR als Aktionärsdarlehen beitragen. Der Airport erwartet eine entsprechende Entscheidungsfindung in diesem Jahr. "â??Wenn keine Lösung gefunden werden kann, mÃ?ssen wir die Bau- und Erweiterungsprogramme reduzieren, was dem Fristenrahmen 2017 nicht zutrÃ?glich wÃ?reâ??, sagte der Berliner Standort im Hinblick auf die geplante Betriebsaufnahme Ende nÃ?chsten Jahres. In der Folge werden die Bauarbeiten in den kommenden Jahren beginnen.

Durch weitere Umbaumaßnahmen im Vorfeld des Terminals will die Flugplatzgesellschaft die Probleme der Rauchabsaugung an der BER unter Kontrolle bringen. Airportchef Karsten Mühlenfeld sagte, damit könne das Abluftproblem behoben werden. Ein konstruktiver Austausch findet statt", sagte Mühlenfeld. So wurde im Monat Mai bekannt, dass es am BER Airport noch große Brandschutzprobleme gibt.

Am vergangenen Donnerstag hat das Verwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Flugplatzgesellschaft erneut zu einer Verbesserung des Millionen-Dollar-Programms verurteilt. Mit den bisher von der Flughafen Berlin Brandenburg Landesgesellschaft (FBB) angebotene Zuluftgeräten wird sichergestellt, dass die Schlafzimmer in der Nacht mit ausreichender Raumluft ausgestattet werden. In der Nähe des großen Flughafens an der Staatsgrenze Berlins haben rund 25.500 Haushalten ein Anrecht auf Lärmschutz.

Laut den Beschwerden der Anwohner sind die Programmkosten um mehr als das Fünffache auf 730 Mio. EUR gestiegen, weil der Airport seit Jahren die Anforderungen beim Einsatz von schalldichten Fenstern, DÃ??mmungen und Ventilatoren nicht erfÃ?llt hatte. Im Anschluss an die Sitzung des Aufsichtsrats der Airport-Gesellschaft am vergangenen Wochenende wurde die Diskussion über die Beauftragung des mit weitem Abstand teuerste Infrastrukturprojektes der Metropolregion vollständig entfacht.

Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld und der aktuelle BER-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Müller (SPD) dagegen schätzen die Chancen ein, dass im kommenden Jahr das erste Flugzeug auf dem neuen Flughafen abhebt. Müller hat mit seiner Feststellung, dass es für ihn nicht so wichtig sein wird, ob die Eröffnungsfeier Ende Dez. 2017 oder im Jänner 2018 stattfinden wird, bereits eine weitere Verschiebung in der Kommunikation ausgearbeitet.

Tatsächlich sollte der Airport für den Test bereit sein. Darüber hinaus ist die Flugplatzgesellschaft auch mit den übrigen Baubewilligungen in der Rückstand. Karsten Mühlenfeld geht davon aus, dass alle Baumaßnahmen auf dem Gelände des Flughafens im Sommers 2016 beendet sein werden. Logenforderungen: "Der Airport und das Eisenbahn-Bundesamt müssen eine Antwort haben. Der Airport muss die Fabrik bis spaetestens zu Beginn des naechsten Jahres sogenannten Heissen Rauchgastests ausweisen.

Die Firma Mülhlenfeld weiß nicht, ob der angekündigte Öffnungstermin Ende 2017 eingehalten werden kann. Die Eröffnung des Flughafens BER kann noch einmal verschoben werden. Bereits in den letzten Wochen war der Zeitpuffer für die Beauftragung der BER Ende 2017 gesunken. Laut Abbou will die Flugplatzgesellschaft in Absprache mit dem Baurat abklären, welche der neuen Anforderungen vor der Inbetriebsetzung zu erfüllen sind und welche Teil der Betriebserlaubnis sein können.

Damit wird entschieden, ob der Öffnungstermin im Sommer 2017 eingehalten werden kann. Flughafen-Technik-Chef Jörg Marks ist nach wie vor davon Ã?berzeugt, dass der neue Hauptstadt-Airport BER in Schönefeld wie angekÃ?ndigt im zweiten Semester 2017 in die Betrieb genommen werden kann. "â??Wir sind jetzt im September 2017, aber in der zweiten Jahreshälfte noch sauberâ??, sagte Marks, der seit 19 Montagen als Oberbauleiter fÃ?r die Erstellung der GVO tÃ?

Trotz des von Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld in der Öffentlichkeit geäußerten Opportunismus scheint die Flugplatzgesellschaft jedoch bereits jetzt mit Nachdruck an einem Projekt B zu arbeiten. Laut der Berlinischen Nachrichtenpost geht das Worst-Case-Szenario davon aus, dass die GVO als Ganzes erst im Frühling 2018 in Kraft treten wird. Dementsprechend würde zunächst nur ein Teil des Abfertigungsgebäudes, wie beispielsweise der nahezu vollständig fertig gestellte North Pier, eingeweiht werden.

Die GVO wird luftrechtlich nicht mit der Inbetriebnahme des neuen Flughafens in Schönfeld in Kraft treten, sondern erst mit der Inbetriebnahme der neuen Start- und Landebahn Süd. Dies ist aber zunächst nicht erforderlich für einen kleinen Standortwechsel von der Gemeinde Altenburg nach Deutschland. Auch die großen Fluggesellschaften wie Air Berlin oder der Lufthansa Konzern müssen nicht Mitte des Winters ausweichen.

Danach könnte das BER-Terminal noch im Dez. und damit noch im Jahr 2017 für die Öffentlichkeit geöffnet werden, aber die meisten Fluggesellschaften wären im Frühling 2018 ohne zeitlichen Druck und zu günstigen Flugplankonditionen noch in der Lage. Anfang der Woche hat der Airport wesentliche Dokumente für die strukturelle Vervollständigung des BER-Terminals vorgelegt. Die Flughafenchefin Müllerfeld erhofft sich, dass die verantwortliche Baubehörde die 50 Akten innerhalb von sechs bis acht Monaten prüfen und freigeben wird.

Es kann aber auch zusätzliche Anforderungen der Baubehörde geben", sagt er. Mülhlenfeld wies darauf hin, dass die fachliche Inbetriebsetzung für die einzelnen Gewerke bereits angelaufen sei. "â??Wenn wir den Ausbau im Hochsommer wirklich fertigstellen, dann wird 2017 ein klares Jahrâ??, betont MÃ??hlenfeld. Aber es ist unverkennbar: Der erst im vergangenen Jahr ausgeweitete Terminplan für die Vollendung der GVO ist bereits wieder Zeitverschwendung.

"Mit dem im Dez. 2014 vorgelegten Zeitplan für die Öffnung der GVO hat die Berlin Brandenburg Gesellschaft einen übergreifenden Leistungsschwerpunkt erlangt. "â??Um den Flugplatz in der zweiten JahreshÃ?lfte 2017 eröffnen zu können, mÃ?ssen rund 200 von der Flughafens Gesellschaft vorab definierte Meilensteine gesetzt werden. Das Flughafenunternehmen und die Siemens AG haben im Okt. 2013 einen Auftrag über den Umstieg auf die Rauchabzugssteuerung unterschrieben.

Nach dem ursprünglichen Plan der Flugplatzgesellschaft hätte die Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald die neuen Pläne für die Brandschutzsysteme bis längstens 2015 genehmigen müssen. Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld und der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Bretschneider aus Brandenburg stehen auf der komplett renovierten Start- und Landebahn am Flughafen Schönefeld-Alt und lächeln mit einem entspannten Lächeln. Auch nach der Inbetriebnahme des Hauptstadt-Airports BER wird die sanierte Start- und Landebahn weiterbenutzt.

"Denn "die strenge Politik der Flugplatzgesellschaft, die BER konsequent auf eine zuverlässige Plangrundlage zu setzen, um die BER so gut wie möglich durch das offizielle Genehmigungsverfahren zu führen", sagte der Pressesprecher. Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld teilte dem BER-Sonderausschuss des Brandenburgischen Landtages mit, dass rund 600 Wänden nicht korrekt in das Abfertigungsgebäude eingelassen wurden.

Einige der " Renovierungsmaßnahmen " seien bereits umgesetzt, so Mühlenfeld weiter. Vorsichtshalber hatte die Flugplatzgesellschaft bereits am vergangenen Wochenende einen Teil des Flughafens geschlossen. Jetzt sei ein "neues statisches Stabilitätszertifikat" nötig, kündigte der Airport am kommenden Wochenende an. Die Fertigstellung des Südflügels am Abfertigungsgebäude des neuen Hauptstadt-Airports wird einige Monaten später als ursprünglich vorgesehen erfolgen.

"Es wird angestrebt, die Fertigstellungsanzeige bis längstens 2016 zu versenden", sagte Berlins Regierender BÃ??rgermeister Michael Müller (SPD). Müller, der Aufsichtsratsvorsitzende des Airports, beantwortete eine Frage der Linken und sagte, dass die Lüftungstechnik und die Rauchabzugsplanung noch einmal überprüft worden seien. Ralf Kunkel, Pressesprecher der Flugplatzgesellschaft, muss zugeben: "Bei der Umsetzungsplanung der Rauchabsaugung für alle 140 Rauchabzugsanlagen im Flughafen gebäude hat es Verspätungen gegeben.

"Die Flugplatzgesellschaft oder die Planungsbeteiligten haben nicht gezögert und damit den Etappenziel spät erreicht", sagt der Pressesprecher. "Der für die zweite Hälfte des Jahres 2017 vorgesehene Eröffnungszeitpunkt des BER-Airports in Schönefeld ist unsicher. Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld schließt die Möglichkeit einer Verzögerung als Folge des Konkurses des Bauzulieferers Imtech Deutschland nicht aus. Aber wir wissen nicht, wie lange es dauern wird, bis die Unternehmen wieder an der Brandschutzeinrichtung weiterarbeiten können", sagt Mühlenfeld vor dem Sonderausschuss BER des Brandenburgischen Landtages.

Es gibt bereits Anzeichen für eine Verzögerung von mehr als drei Monaten. Der Flughafen-Chef bemerkt, dass die Arbeit zurzeit sieben bis neun Kalenderwochen im Rückstand ist, drei Kalenderwochen davon wegen der provisorischen Insolvenz von Imtech seit anfangs AU. "Es gibt noch etwas darüber", sagt Mühlenfeld. Das Flughafenunternehmen hatte mit dem provisorischen Konkursverwalter eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit mit Imtech getroffen.

Da Mühlenfeld nun die Parlamentarier informiert, ist das für den Aufbau bedeutsame Unternehmen weiterhin für die Elektrizität und damit für die Stromleitungen verantwortlich. Allerdings hält er es für möglich, dass die GVO wie vorgesehen im Jahr 2017 in Kraft treten wird. Dies ist für Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld die Folge des Konkurses des Gebäudetechnikunternehmens Imtech.

"Der für Marz 2016 geplante Rohbau wird verschoben", sagt Mühlenfeld. "Jüngster Plan war es, den Airport in der zweiten Jahreshälfte 2017 endlich in Betriebsbereitschaft zu bringen. Eine Mitarbeiterin der Flugplatzgesellschaft soll bestochen worden sein. Flughafenchef Mühlenfeld hat mittlerweile eine Task Force mit Bauexperten, Rechtsanwälten und Vertragsfachleuten angekuendigt. Damit hat die staatseigene Flugplatzgesellschaft ihr Bestreben erfüllt, den Bau der halben BER bis Mitte 2015 abzuschließen.

Nach Angaben der Flugplatzgesellschaft sind 70 Prozentpunkte der verbleibenden Kabelwege, die unter Wölbklappen über den Kopf der Passagiere verborgen sind, bisher aufgeräumt. Auch die beiden vierzehntausend Quadratmeter großen Hallen zur Linken und Rechten des Hauptterminals sind fertig gestellt. Mit der Störungsbeseitigung am BER-Airport in Schönfeld sind die Bauleute und Techniker gut vorangeschritten.

Mit der Renovierung der Hauptkabel ist die Verkabelung nun beendet, wie die Flugplatzgesellschaft am vergangenen Wochenende teilte. "Mit der Erneuerung der Hauptkabel ist ein bedeutender Schritt in der Realisation des Airports getan", sagte Karsten Mühlenfeld, Vorstandsvorsitzender. Ausschlaggebend für die verspätete Öffnung waren neben der fehlerhaften Brandschutzeinrichtung am Airport vor allem die falsch installierten Kabelbäume.

Im Vorfeld der für Anfang 2012 vorgesehenen Öffnung waren in den letzten Tagen viele Leitungen schnell verlegen und viele Irrtümer gemacht worden. Nach Angaben der Flugplatzgesellschaft wurden in den letzten Jahren rund 2500 Zähler Kabelträgersysteme modernisiert. Beim neuen Hauptstadt-Airport in Schönfeld (BER) meldet die Flugplatzgesellschaft den Fortschritt. Die Pläne für den Ausbau der Rauchabzugsanlage liegen nun vor, wie Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel am kommenden Wochenende in der Berlinischen Morgenpost sagte.

Der nicht funktionsfähige Rauchabzug der BER im Falle eines Brandes im Haus ist der wesentliche Grund für die mehrfache Verschiebung der Inbetriebnahme des neuen Flughafens. Karsten Mühlenfeld, ehemaliger Manager von Rolls-Royce, hat am vergangenen Wochenende die Leitung der Airport-Gesellschaft inne. Der gebürtige Berlinese hat große Erwartungen: Der 51-jährige Diplomingenieur erwartet, dass die drei BER-Eigentümer - Berlin, Brandenburg und der Landesentwickler - den Flugplatz Schönefeld in der zweiten Jahreshälfte 2017 abflugbereit machen.

Doch der Geschäftsführer ließ einen vom BER-Aufsichtsrat genehmigten Detailplan zurück - wann was geschehen soll, damit die Flugzeuge 2017 endlich starten können. Auch der neue Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld wird behutsam zur Arbeit gehen. "Die drei Anteilseigner Berlin, Brandenburg und der Bundes werden weitere 1,1 Mrd. EUR - wahrscheinlich aus staatlichen Mitteln - für den Abschluss der GVO zur Verfügung stellen.

Dies bedeutet für jeden Berlinern 294 EUR, für jeden Brandenburgern 412 EUR und für jeden im Rest Deutschlands neun EUR. Das Flughafenunternehmen setzt sich dafür ein, dass weitere Abfertigungsanlagen geschaffen und der Aufbau vorbereitet wird. Der BER-Airport in Berlin wird sieben Jahre nach dem ersten und viermal nach dem zweiten Weltkrieg endlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 eröffnen.

Für die Endmontage, die Abnahmeprüfungen und Prüfungen sowie die Inbetriebnahme in Schönfeld wurde im Dez. 2014 ein mehr oder weniger konkretes Programm erstellt. Eine Übersicht darüber, was bereit oder gar im Einsatz ist: In den Hangars von Air Berlin und Germania sind bereits Maschinen stationiert.

Mehr zum Thema