Bundespolizei Pilot

föderaler Polizeipilot

Die Bundespolizei: Fast jede zweite Abschiebung wird abgebrochen - Piloten verweigern den Transport gewalttätiger Personen - so sieht die Woche eines jeden Teilnehmers der Ausbildung zum Berufshubschrauberpiloten bei der Bundespolizei aus. Dieses Mal liegt der Fokus jedoch zunehmend auf Inhalten, die als Pilot und Flugtechniker relevant sind. Tödlicher Zusammenstoß vor fünf Jahren - Pilot verteidigt sich gegen Bestrafung nach Hubschrauberabsturz

Bei dem Zusammenstoss von zwei Hubschraubern auf dem Mainfeld in Berlin geht es wieder einmal um die Justiz: Ein Pilot der Bundespolizei verteidigt sich gegen eine Geldstrafe. Bei heftigem Schnee war er mit einem zweiten Heli zusammengestoßen. Vor dem Landgericht Tiergarten steht ab Montagabend ein Pilot der Bundespolizei, der bei einer Uebung im Berliner Olympiastadion vor etwa fuenf Jahren die Zusammenstoesse von zwei Hubschraubern ausloest.

Beim Zwischenfall im Jahr 2013 kam ein Mitarbeiter ums Leben und mehrere Menschen wurden verwundet. Die Beklagte war mit dem Helikopter auf dem Mai-Feld im Olympia-Stadion lande. In dem wirbelnden Schneegestöber stürzte der Helikopter um und seine Flügel trafen die eines zweiten Helikopters am Grund. Der Pilot habe - trotz seiner langjaehrigen Erfahrungen - den Niederschlag und die damit verbundene eingeschraenkte Sichtbarkeit unterschaetzt.

Der 40-jährige Pilot des ersten bereits abgestellten Helikopters wurde von fliegenden Rotorblättern und anderen Wracks umgebracht. Dabei wurden zwei Hubschrauberinsassen und zwei Menschen außerhalb des Flugzeugs ernsthaft verwundet. Auch der beschuldigte Pilot des dritten Helikopters wurde leicht verwundet. Fix: In einer älteren Fassung dieses Beitrags wurde irrtümlich von einem Pilot der Bundeswehr anstelle eines Bundespolizeipiloten gesprochen.

Fazit in Berlin: Hubschrauberunglück im Olympiastadion: Entlastung für Pilotinnen und Pilotinnen - Berlin

Eine Uebung der Bundespolizei im olympischen Stadion war durch die Kollision zweier Helikopter bitter ernst geworden. Eine 40-jährige Pilotin wurde getötet und mehrere Menschen wurden ernsthaft verwundet. Etwa fuenf Jahre spaeter hat das Landgericht Tiergarten einen Mitarbeiter des Geschaedigten wegen fahrlaessiger Toetung und Koerperverletzung freigesprochen.

Der 58-Jaehrige sei nicht fuer schuldig befunden worden, erklaerte der Haftrichter am Dienstag. Der Angeklagte hat bei der Wahl des Vorgehens keine Irrtümer gemacht. Er verlor durch ein plötzliches Aufwirbeln von Schnee den Blickkontakt zum Signalgeber. Am Morgen des 13. MÃ??rz 2013 wollte die Bundespolizei eine Operation gegen die gewaltsamen Rowdytums - mit bis zu 400 Polizisten - durchfÃ?hren.

Auf dem Mai-Feld wurde ein Landefeld eingezeichnet und 15 m davor ein Wegweiser aufgestellt. Die Polizei rettete mehrere verunglückte Kolleginnen und Kollegen aus den Schiffswracks. Bei einem 40-jährigen Pilot kam jede Unterstützung zu früh.

Mehr zum Thema