Chefpilot Lufthansa

Chef-Pilot Lufthansa

((Foto: dpa) Robert Salzl war Chefpilot der Lufthansa, Geschäftsführer der Schörghuber Gruppe und ist heute Präsident des Tourismusverbandes Oberbayern. Der Aufsichtsrat von Europas größter Fluggesellschaft hat gestern über das neue Managementteam diskutiert, das die Zahl der häufigen Bedienungsfehler rasch reduzieren wird", sagt Georg Kohne, Flugbetriebsleiter und Chefpilot der DLBS. Frank Lunemann, stellvertretender Chefpilot der Lufthansa, freut sich über diesen PilotsEYE-Flug.

Der Chef-Pilot - Business News - Veränderungen bei Lufthansa

Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Christoph Franz gibt den Joystick an seinen Amtsnachfolger Carsten Spohr ab. Christoph Franz scheidet nach nur 40-monatiger Tätigkeit an der Spitze wieder aus. Der 53-Jährige wird auf der ordentlichen Generalversammlung am nächsten Donnerstag (29. April) in Hamburg die Leitung an seinen bisherigen Leiter der zentralen Passagierabteilung des grössten europäischen Luftfahrtkonzerns, Carsten Spohr, übergeben.

Bei einem stagnierenden Umsatzvolumen von rund 30 Mrd. EUR wurde trotz dieser Größenordnung nur ein Ergebnis von 313 Mio. EUR erzielt. Franz musste die vorgesehene Ausschüttung von 45 Cents pro Aktie mit einem angepassten Betriebsergebnis von einer rund einer Mrd. ausgleichen.

Franz's Lufthansa-Besitz als Pharmariese, der Name des Unternehmens steht in engem Zusammenhang mit dem Einsparungsprogramm " Scan ": Zur Ergebnisverbesserung hat Lufthansa mehr als 4.000 einzelne Maßnahmen und Vorhaben initiiert. Franz läßt keinen Zweifel daran: "Das Sparbuch muss aufhören. Erhebliche Einsparungen mussten auch in profitablen Geschäftsfeldern wie der Lufthansa-Technik oder der Gastronomietochter LSG Sky Chef erzielt werden.

Vor allem die positiven Perspektiven haben den Kurs der Lufthansa Aktie in den letzten Wochen um rund 20 EUR nach oben gedrückt, die seit 2007 nicht mehr erreicht wurden. Das ist eine nachhaltige Entwicklung", erklärte Franz bei der Vorstellung der Kennzahlen. Die Lufthansa will bis 2015 ein operatives Ergebnis von 2,65 Mrd. EUR erwirtschaften.

Im Jahr 2013 wurden nicht einmal 700 Mio. EUR erlöst. Der " semi-externe " Geschäftsführer Franz, so Jürgen Pieper von der Privatbank Frankfurt am Main, habe bei seinen strengen Sparmaßnahmen nicht allzu viel berücksichtigen können. Er hatte bei der Lufthansa begonnen, wechselte dann aber zur Eisenbahn und kam als Schweizer Sanierer nach Kranich zurueck.

Mit den selbstbewußten Arbeitskräften, die um die alten Vergünstigungen kämpfen, gelang es Franz weniger, heftige Lohnkämpfe zu vermeiden: "Jede Mitarbeitergruppe hat in ihrer Zeit einen Streik begonnen, in jüngster Zeit die Lotsen im längste Streik der Firmengeschichte über ganze drei Tage. Nichtsdestotrotz glaubt Franz, dass Lufthansa für die weitere Entwicklung gewappnet ist, wenn es ihr gelingen sollte, die bei uns praktizierte Bereitschaft zur Veränderung aufrechtzuerhalten: "Wir haben lernen, uns zu ändern.

"Franz und Spohr haben das Sparmaßnahmenprogramm schon lange aufrechterhalten. Das speziell eingeführte Controlling-Tool, das die tatsächliche Wirkung der individuellen Kostensenkungsmaßnahmen erfasst, liegt nicht mehr in den Händen der Lufthansa. Auch die Äußerungen des ausscheidenden Lufthansa-Vorstandsvorsitzenden aus dem Jahr 2009 passen: "Die Limone wird nie gepresst, wir haben noch etwas anderes im Sinn", sagte Franz und ergänzte: "Wir müssen jedes Jahr leistungsfähiger werden.

"Auch beim Ergebnisziel für 2015 ist die Lufthansa noch nicht im Ziel.

Mehr zum Thema