Dubai Sprache

Sprache Dubai

Amtssprache von Dubai ist Arabisch. Das Emirat Dubai ist jedoch nicht sehr groß, daher wird auch Englisch gesprochen. In Dubai ist die Sprache Arabisch und wenn Sie in Dubai Urlaub machen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Sie nicht kommunizieren können. Als mehrsprachige Destination ist Dubai stolz darauf, dass sowohl Englisch als auch Arabisch offizielle Sprachen sind. Fast jede Sprache wird in den Vereinigten Arabischen Emiraten gesprochen.

mw-headline" id="Klima">Klima[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php? php?title=Dubai_(Emirat)&action=edit&section=1" title="Edit Section: Climate">Edit Source Code< class="mw-editsection-bracket">]/span>

Unter den sieben Emiraten der VAE am Persian Gulf ist Dubai (Arabisch ??? Dubai, IPA: d??bæj) eines der sieben Länder der UAE. Dubai befindet sich auf der Araberhalbinsel am Persian Gulf und ist mit 3.885 km und 2,2 Millionen Einwohner das dichteste der VAE, vor Abu Dhabi.

Die Herrscherin von Dubai, Sheik Muhammad bin Al Maktum, ist Vizepräsidentin und Premierministerin der VAE (Staatsoberhaupt ist der Abu Dhabi-Emiral, s. Wahlmonarchie). Dominierendes Herzstück des Emirates ist die Metropole Dubai. Von dort aus reicht das Gebiet bis ins Innere zwischen Abu Dhabi im Nordwesten und Sharjah im Südosten.

Das meiste des Emirates ist Desert. Das Hauptquartier des Emirates Dubai ist die Metropole Dubai, die zur Unterscheidung vom Ausland auch Dubai City genannt wird. Weil etwa 85% der Bevölkerung des Emirates in der Landeshauptstadt leben[2], findet hier nahezu das ganze ökonomische, gesellschaftliche, kulturelle u. a. polit. Lebensumfeld des Emirates statt.

Am bekanntesten ist Dubai für seine vielen aufsehenerregenden Bauvorhaben wie Hochhäuser, Shopping Malls, künstliche Inselchen und Erlebnisparks. Quelle: An der Einmündung des Dubai Creek gab es lange Zeit eine kleine Ansiedlung von Taucher und Fischer. Im Jahre 1853 schloß Dubai ein Abkommen mit Großbritannien, das ihm die Verteidigungs- und Aussenpolitik überliess und damit Teil der damaligen VAE wurde.

Jh. hat sich der Dubaier Stadthafen zu einem bedeutenden Handelsplatz in der Golf-Region entwickelt. Obwohl die Perlfischerei auch in Dubai 1930 zusammenbrach, waren die ökonomischen Folgen aufgrund der Einkünfte aus dem Meer nicht so gravierend wie in den angrenzenden Arabischen Emiraten am Arabischen Meerbusen. Großbritannien hat am zweiten Weltkrieg die früheren Staaten, darunter Dubai, in die Selbständigkeit entlassen.

Gründung der Vereinten Emirate unter der Leitung von Abu Dhabi aus den früheren Bundesstaaten Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Umm al-Qaiwain, Fujaira und Ajman. In den VAE hat die herrschende Familie von Dubai traditionsgemäß bedeutende Regierungsposten mit dem Ministerpräsidenten, dem Minister für Finanzen und Industrie und dem Minister für Verteidigung inne.

Seit 1833 ist das Dubaier Arabische Reich eine absolute Königsmonarchie, die von der Adelsfamilie regiert wird. In der Madschliser Tradition gibt es kein eigenes Reich, die Bewohner können sich an den Machthaber wagen. Dubai ist seit 1971 Teil des föderalen Systems der Vereinten Arabischen Emirate e. V. (VAE), einer Vereinigung von sieben halbautonomen Staaten (mit einer Satzung von 1971).

Das Emirat von Dubai hat ein föderales Veto und ist traditionellerweise Ministerpräsident und Minister für Verteidigung der VAE. Das Dubai Exekutivrat wurde 2003 gegründet und ist Dubais eigener Zentralstaat. Das Exekutivrat der Vereinigten Arabischen Emirate und Ministerpräsident der VAE, Sheikh Muhammad bin Maschid Al Maktum, bei der Ausarbeitung von Bauplänen für Dubai sowie bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Rechtsvorschriften auf Emiratsebene und auf föderaler Ebene.

Ich bin der "Sohn von", z.B. Muhammad bin Rashid "Muhammad, mein Bruder Rashid": Laut World Wealth Reportage gibt es in Dubai 68.000 US-Dollar-Millionäre, was fast 4,6% der Gesamtbevölkerung Dubais entspricht. Der Großteil der Einwohner Dubais sind Sonnenanbeter. In der katholischen Gemeinde von Dubai gibt es etwa 70.000 Gemeindeglieder.

Als einziges VAE-Emmirat verfügt Dubai über einen Hindu-Tempel und einen Sikh Gurudwara. Das Arabische ist die Amtssprache des Emirates und der Metropole Dubai, aber die englische Sprache ist eine sehr verbreitete Sprache im Alltag. In Dubai und den Vereinten Arabischen Emiraten findet seit Anfang 2006 das Weekend am kommenden Tag statt (bisher donnerstags und freitags).

Ausländer ( "Touristen und Gastarbeiter") wissen oft nicht, dass die Gerichtsbarkeit in Dubai schwieriger ist als in vielen anderen MuslimInnen. Die Vergewaltigung eines 15-jährigen französischen Mannes in Dubai durch drei Einheimische, einer davon HIV-infiziert, und die Androhung einer strafrechtlichen Verfolgung durch den Doktor [6], nachdem ihm Homosexualität vorwerfbar war, sorgte ab Juni 2007 für internationale Aufregung.

Vor 1990 betrug der Anteil der Einnahmen aus dem Rohölverkauf noch rund 50 % am Bruttoinlandsprodukt des Emirates, 20 Jahre später waren es nur noch 5 %. In Dubai wurde im MÃ??rz 2006 das Recht Nr. 7 Ã?ber das Eigentumsrecht und die Grundbucheintragung verabschiedet. Bei vielfach verkauften Wohnungseigentum in Wohnanlagen, z.B. in den Grünen, den Jumeirah Lake Towers oder der Dubai Marina, gibt es noch keine Einheitsform, die die Registrierung in den Länderabteilungen reguliert.

Die Eigentumsübertragung ist nur über die Master-Entwickler Emaar, Nakheel und Dubai Property möglich und hier gibt es noch Diskussion über z.B. die Zuschüsse für Wartungsmaßnahmen sowie die allgemeinen Zusatzkosten (Wartung, Servicegebühren etc.). Der nationale Haushalt des Emirats finanziert sich aus den Öleinnahmen - jetzt weitgehend mit vertraglich vereinbarten Zuwendungen aus Abu Dhabi - aus Zollgebühren und einigen wenigen mittelbaren Steuern: einer Luxussteuer von 10%, einer Rauchsteuer von 100%, einer Verkaufssteuer für die Gaststättengewerbe von 5% und einer Mietgebühr von 5% oder 10%.

Die Dubai World ist die staatliche Investitionsgesellschaft des Emirates. Dazu zählen der Portbetreiber DP World, der Projektierer Nakheel und die Schwestergesellschaft Istithmar World. Bekannt ist Dubai vor allem für seine vielen aufsehenerregenden Bauvorhaben; es verfügt über die weltgrößte Konzentration an aktuellen und zukünftigen Immobilienvorhaben, die - nahezu ausschliesslich über Kredite finanziert - ein großes spekulatives Potenzial haben.

Für große Projekte stellt der Architekt die Baugenehmigung nach eigenen Ideen und ohne Umweltverträglichkeitsprüfung oder lange Beteiligung der Bürger aus. Das bereits hohe Tempo der Investitionen wurde ab 2002 wieder verstärkt, als ausländische Privatanleger an einigen Standorten in Dubai Grundstücks- und Wohnungsanteile übernehmen durften. Grund für die hohen Gewinnerwartungen der Anleger ist, dass der Dubai zu einer florierenden Weltmetropole entwickelt werden soll, die mit dem Großraum Singapur mithalten kann.

Aufgrund der starken Baukonjunktur und der ungebrochenen Investitionsbereitschaft bis ins Jahr 2008 ist dieses Vorhaben längst zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeihung geworden. Der Bauboom begann im World Trade Center Ende der 70er Jahre - damals das größte Bauwerk der damaligen Zeit. Ambitionierte Hotel-Projekte haben Dubai berühmt gemacht, vor allem seit 1999 das Wahrzeichen Dubais, den 321 m hohen Burj al-Araber als Segel, mit "sieben Sternen" (offiziell nur 5 Sterne) eines der Luxushotels der Erde.

Atlantis Dubai wurde 2008 auf einer der Palm Islands gebaut, einem riesigen Luxus-Hotel mit 1539 Zimmer und einem angrenzenden Wasserpark. Große Kunstinseln für Luxus-Villen, Marinas und Touristenresorts wurden und werden vor der Stadtküste gebaut: die Palm Islands in Palmenform und The World Dubai, eine artifizielle Gruppe von Inselgruppen in Weltanschauungskarte.

Das Burj Khalifa (in der Bauphase Burj Dubai) wurde am 16. Februar 2010 eingeweiht und ist mit einer Bauhöhe von 828 Metern das mit Abstand höchstgelegene Gebäude der Erde und ragt über alle Fernseh- und Übertragungsmasten sowie andere Wolkenkratzer hinaus. Es ist das Zentrum des neuen Zentrums Downtown Dubai, wo im Nov. 2008 die Dubai Mall, eines der grössten Shoppingcenter der Erde, erbaut wurde.

Bei fast allen Bauprojekten gilt: Die globale Wirtschaftskrise und ihre spezielle Variante der Finanzkrise in Dubai wirkt sich mindestens zeitlich und inhaltlich hinauszögernd aus; die bisher gesetzten Ziele wurden seit Jahresbeginn 2009 weitgehend aus. Zum Jahresende 2009 werden trotz des Preisverfalls von rund 50 Prozent die Auswirkungen auf den gesamten Immobilienmarkt in Dubai wieder (gezielt) optimistisch als vorhersehbar und ökonomisch kontrollierbar präsentiert.

Auch andere Betrachter glauben, dass der Traum von Dubai Immobilien vorläufig vorbei ist: Die zu starke Einseitigkeit in der Fokussierung auf große Gebäude, für die es lange Zeit keine reale Nachfragesituation gibt, wird zu einem kompletten Kollaps des Immobilienmarkts führen. 2. Seitdem der Emirat Dubai die Erschöpfung der Ölreserven des Emirates in der absehbaren Zukunft erkennt, hat der Fremdenverkehr in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Der Startschuss fiel mit dem Neubau des Luxusresorts Madinat Jumeirah, des Burj al Arab Hotel und des Jumeirah Beach Hotel, die zur Jumeirah Group, einer Hotel-Kette im Eigentum der herrschenden Familie von Dubai, Al Maktum, gehören. Im Jahr 2008 verfügte Dubai über eine Hotelkapazität von rund 28.000 Zimmern. 16 ][17] und erwirtschaftet derzeit 26,2 Prozent der Erlöse.

Unter den Handelsplätzen Asiens zählt Dubai zu den grössten. Die vorteilhafte geographische Nähe zu den See- und Flugrouten von Asien nach Europa, die geräumigen und modern ausgestatteten Häfen von Mina Rashid und Jebel Ali, der große und hochmoderne Dubai International Airport und die drei Free Trade Zonen Jebel Ali Free Trade Zone, Dubai-Internetstadt und Dubai International Financial Centre tragen dazu bei.

Dubai will derzeit den größten Airport der Welt errichten. Das erste Teilstück, die Logistikstadt Dubai, soll 2008 fertig gestellt werden und das erste Teilstück der Airport City sein. In Dubai hat der Tourismus eine lange Geschichte. Die Ölvorräte Dubais sind zwar weitestgehend aufgebraucht, doch die riesigen Reserven Abu Dhabis, die 10% der OPEC-Förderung darstellen, werden weitere 40 Jahre ausreichen.

In den anderen fünf kleinen Emiraten der VAE gibt es keine Ölreserven. Dirk Gérard Al-Fil: Lebt und arbeitet in Dubai. GD-Verlag, 2009, ISBN 978-3-941045-09-5 Elisabeth Blum, Peter Neitzke (Hrsg.): Dubai. Aus dem Nichts. Berlin/Basel 2009, ISBN 978-3-7643-9952-8 Bettina Müller: Glitzernde Metropole Dubai. Tectum Verlag, Marburg 2010, ISBN 978-3-8288-2375-4 Michael Schindhelm: Dubaispeed.

MÜNCHEN 2009, ISBN 978-3-423-24768-9. Das ist Heiko Schmid: Ökonomie der Faszination: Dubaïs und Las Vegas als thematische Stadtlandschaften. Bücher auf Anfrage, Norderstedt 2002, ISBN 3-8311-4017-0. Das ist John M. Smith: Dubai: die Maktoum-Geschichte. Bücher auf Anfrage, Norderstedt 2006, ISBN 3-8334-4660-9. Dubai Statistik Zentrum: Anzahl der Einwohner nach Sektoren und Gemeinden - EMIRATE OF DUBAI Ende des Jahres 2010@1@2Template:Toter Link/www.dsc.gov. ae (Seite nicht mehr verfügbar, Suche im Webarchiv) Info: Die Verknüpfung wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Zurückgeholt Freitag, 27. Februar 2011. Dubai: Norwegisch nach Vergewaltigung entschuldigt. WAM-Emirate Nachrichtenagentur: Dubai Regierung kündigt Umstrukturierung von Dubai an: World@1@2Vorlage:Toter Link/www.wam.org. ? FAZ 30 bis November 2009: Bettina Schulz: "Anhaltende Hoffnungen auf eine Jahresendrallye" Dubai erteilt milliardenschweren Auftrag zum Solarstrom.

Mehr zum Thema