Fluggesellschaft Bern

Luftfahrtgesellschaft Bern

Ist die Berner Fluggesellschaft Skywork zukunftsfähig? Nicht zum ersten Mal steht die Berner Fluggesellschaft am Rande des Aussterbens. Buchen Sie jetzt Skywork Airlines Flüge von Hamburg nach Bern (HAM-BRN)! Die Berner Fluggesellschaft baute bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ihre Flugrouten kontinuierlich aus. Damit Sie immer wissen, welche Fluggesellschaft wohin fliegt!

Immer noch kein Flugverbot für Bern: Die Deutschen wollen die Firma Skywork uebernehmen.

Auch die bernische Regionalfluglinie Skywork Airlines ist vor Ort mitfinanziert. Eine deutsche Arbeitsgemeinschaft der Unternehmen Zeitung und der Wartungsfirma Nayak untersucht die Übernahme von Skywork. Der Pressesprecher von timefracht, Thomas Schulz, bekräftigt dies. Die Bietergemeinschaft hat am vergangenen Tag die Geheimhaltungsvereinbarung mit Skywork unterzeichnet. "Wenn es die Geschäftsbücher verraten, wollen wir Skywork weiter betreiben", sagte der Pressesprecher.

Nach Angaben des Frachtsprechers ist der Draht zu uns aufgrund der bisherigen Kontakte schnell hergestellt. Weil Nayak bereits zu den Kunden von Skype gehörte. Die Firma sucht Sponsoren. Die Betriebsgenehmigung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt BAZL hatte nur bis zum Ende des Sommerflugplanes erteilt. Das BAZL erhielt bis zum Sonnabend keinen Beweis, dass es die Operation weiterführen kann.

Damit ist die Flugerlaubnis abgelaufen. Seitdem ist die Arbeit am Himmel am Boden. Heute das Berne-Himmelswerk? Der Regionalflieger aus Bern versucht dringend zu überleben. Die Geschäftsführung hat am gestrigen Tag, einen Tag vor dem Auslaufen der Betriebsgenehmigung, versucht, den Grundstein für den weiteren Flugbetrieb der Fluggesellschaft zu schaffen. "Nach wie vor gibt es keinen Antrag des Bundesamtes für Zivilluftfahrt", sagt Pressesprecher Max Ungricht.

Die bernische Gesellschaft will heute bekannt geben, ob und wie die Fluggesellschaft weitergeführt wird.

Die bernische Fluggesellschaft Skywork stellt den Betrieb am Sonntagabend ein.

Am Ende des Sommerflugplanes bedroht Skywork das Ende. Die finanzschwache bernische Regionalfluglinie Skywork stellt den Betrieb am Sonntagabend ein. Ursache dafür ist die mangelnde Betriebsgenehmigung für den Winterflugplan. Sie sind jedoch Grundvoraussetzung für eine Betriebsgenehmigung des Staates. Sechs Fluege koennen nach Auskunft der Fluggesellschaft am Sonntagmorgen nicht durchgefuehrt werden.

Eine alternative Lösung für die betreffenden Fluggäste wird im Einklang mit dem Fluggastgesetz gefunden. Das Luftfahrtunternehmen wird die Lage am kommenden Tag erneut bewerten und dann über das weitere Verfahren nachdenken. Das liegt nicht nur daran, dass im Falle des Untergangs von Skywork der tatsächliche Verlust um ein Vielfaches größer wäre als das Geld, das das Untenehmen benötigt.

Gegenwärtig hat die regionale Fluggesellschaft Schwierigkeiten zu überleben. Die Betriebsgenehmigung für den Flugbetrieb von Skyline wurde vom Luftfahrtbundesamt (Bazl) auf das Ende des Sommerflugplanes beschränkt. Der Flugplan für den Wintersemester startet am Sonntags. Kann die Fluggesellschaft bis zum Ende des Sommerflugplanes einen Nachweis über die Finanzierung des Winterflugplans erbringen, darf sie weiter fliegen, sonst nicht, sagte der Bundeswirtschaftsminister Anfang September.

Bazl-Sprecher Urs Holderegger sagte dem SRF am Samstag Nachmittag, das BAFU habe derzeit keine Beweise, dass die Fluggesellschaft die Mittel bereitstellen kann. Das Unternehmen arbeitet mit fünf Maschinen und hat etwas mehr als hundert Mitarbeiter. Es ist die bedeutendste Fluggesellschaft für den Flugplatz Bern, die so genannte "Home Carrier", d.h. die einzigste Fluggesellschaft mit Hauptsitz in Bern, die hauptsächlich von Bern aus tätig ist.

Andere Fluglinien, die nach Bern fliegen, sind Helvetic Airways, Etihad Regional und Germania Flight. Für den Regionalflughafen Bern, die Airport Bern AG, wäre es deshalb auch eine schwere Aufgabe, wenn die Firma ihre Tätigkeit einstellt.

Mehr zum Thema