Flugplan Ju 52

Fahrplan Ju 52

Der detaillierte Flugplan von Deutschlands bekanntestem Oldtimer-Flugzeug kann auch unter der Online-Adresse www.lufthansa-ju52. de eingesehen werden. Reservieren Sie hier: www.dlbs.

de oder ju52buchung@dlh. de oder per Telefon (040 / 50 70 17 17). Fahrplanbilder: Lufthansa Flugplan 1941. Rundflüge mit der Ju-52 vom Flughafen Siegerland. Das letzte Mal konnten Freunde historischer Flugzeuge die Legende Ju-52 auf dem 8. Historischen Passagierflugzeug JU 52 (Lufthansa) sehen.

Ju52 Aussichtsflüge

Es gibt nur eine begrenzte Zahl von Plätzen. Nachdem Sie die Verfügbarkeit der von Ihnen registrierten Tickets überprüft haben, erhalten Sie eine Mitteilung von uns. Weitere Unterlagen sowie die Rechnung werden gesondert zugesandt. Der Versand der Tickets erfolgt nach Eingang des Rechnungsbetrages. Die Inanspruchnahme von registrierten Sitzplätzen / Tickets entsteht erst nach Zahlung des jeweiligen Rechnungsbetrages.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten">/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

D-AQUI ist eines der vier vor 1945 in Dessau gebauten Ju 52/3m. Der D-AQUI ist die jüngste flugtaugliche Ju52/3m, die noch im gewerblichen Flugverkehr zugelassen ist. Das Unternehmen ist Teil der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung (DLBS). Lufthansa, 4.4. 1936 - 1.7. 1936, D-AQUI, "Fritz Simon" Die D-AQUI wurde im Stammwerk von Junker in Dessau mit der Seriennummer 5489 erbaut.

Als D-AQUI wurde das Fluggerät am 16. Mai 1936 zugelassen, am 16. Mai 1936 an die Lufthansa ausgeliefert und mit Schwimmkörpern für den Betrieb als Wasserflugzeug in Travemünde ausgerüste. Der D-AQUI wurde Fritz Simon[2] nach dem Lufthansa-Piloten benannt, der 1931 bei einem Unfall ums Leben kam.

Bereits nach drei Monate übergab Lufthansa das Fluggerät an die norwegische Fluglinie Det Norske Luftfartselskap Fred Olsen & Bergenske A/S (D. N.L.) als Ersatz für die Seriennummer 4077, LN-DAE, die am 16. 6. 1936 bei D.N.L. durch einen Zufall unterging. Die Arbeitsnummer 5489 (ex D-AQUI) wurde am 11. August 1936 für D.N.L. als LN-DAH mit dem Namen "Falcons" in Norwegen registriert.

In der D.N.L. wurde das Fluggerät zunächst vor allem auf der Route von Oslo über Stavanger nach Bergen und Trondheim eingesetzt. D. N. L. hat neben der Seriennummer 5489 (ex D-AQUI) und dem verunglückten LN-DAE zwei Junker Ju 52/3m mit der Seriennummer 5429 als LN-KAF, "Najaden" und der Seriennummer 5751, LN-DAI auf dieser Route betrieben.

Lufthansa, 22.8. 1940 - May 1945, D-AQUI, "Kurt Wintgens" Während des Angriffes der Germanen auf Norwegen war die Seriennummer 5489 (ex D-AQUI) im April 1940 auf der D.N.L. See-Flugwerft in Oslo in Gressholmen zu Reparatur. Nachdem die Reparaturarbeiten im Mai 1940 abgeschlossen waren, übernahmen die Luftstreitkräfte das Fluggerät und ließen es am Juni 1940 zur Umstellung auf eine Ju 52/3mg2e nach Norderney umbauen.

Seit der Übernahme des aufgegebenen Streckenbetriebs der D.N.L. durch die Lufthansa im Jahre 1940 wurde ihr die Arbeitsnummer 5489 von der Bundesluftwaffe wiedergegeben. Die Maschine wurde am 21. April 1940 im Rahmen der ehemaligen D-AQUI-Zulassung für die Lufthansa neu zertifiziert, heißt aber heute "Kurt Wintgens". Die Maschine war ab 1940 auf der Lufthansa-Strecke Nr. 4, der ehemaligen D.N.L. Nordkapproute, von Trondheim nach Kirkenes im Einsatz.

Die beiden anderen, die ehemalige D.N.L. Ju 52, wurden ebenfalls wieder auf dieser Tour eingesetzt. 4] Die Lufthansa führte die Linie 4 bis einschließlich 1945 weiter. Die Det Norske Luftfartselskap D.N.L., 12.9. 1945 - 1955/56, LN-KAF, "Askeladden" Transports Aereos Orientales S.A. Weaver aus Polo in Illinois, parkte die HC-ABS am Rand des Flughafens von Quito und kaufte das Flugzeugwrack im May 1970. In sechs Monaten Bauzeit baute Weaver die Flugkapazität für einen Transferflug in die USA auf.

Im Jahr 1974 verkauft die Firma die Maschine an Cannon Airlines, die sie im selben Jahr an den US-Amerikaner Martin Caidin ausliefern. In Titusville, FL, ließ er die Maschine im Frühling 1975 überholen. Er nannte das Fluggerät "Iron Annie", mit dem es in den nächsten acht Jahren auf vielen Flugschauen in den USA gezeigt wurde.

D-CDLH ( "D-AQUI"), "Berlin-Tempelhof", seit 1984 bei der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung, 1984 wurden die Flugzeuge von Lufthansa-Piloten entdeckt. Diese haben den Flugvorstand überzeugt, das Fluggerät zum sechzigjährigen Bestehen der Lufthansa 1984 wieder nach Deutschland zu bringen. Seit 1986 wird sie bei der Lufthansa Technik GmbH in Hamburg-Fuhlsbüttel wieder instand gesetzt und jeden Sommer für Rundflüge zu den verschiedensten Standorten genutzt.

Sie wird bei Lufthansa Technik im Winter überarbeitet. 10 ] In den frühen 1990er Jahren wurde das Hamilton-Flugzeug mit dreiflügeligen Propellern ausgestattet, um den wachsenden Lärmminderungsanforderungen gerecht zu werden. Zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit für die kommenden 20 Jahre werden seit 2015 große Bereiche der Tragflächenstruktur bei der Lufthansa-Technik in Hamburg wiederhergestellt.

Die D-AQUI hatte 2016 insgesamt rund 2.000 Stunden Flugzeit hinter sich. In den Lufthansa-Farben der 1930er Jahre lackiert, hat die Ju 52 zwei unterschiedliche Flugzeugplatten (D-AQUI und D-CDLH) auf dem Flugzeugrumpf und den Rumpfseiten. Das in immenser Grösse bemalte Kennzeichen D-AQUI konnte 1986 nach den in Deutschland gültigen Luftfahrtvorschriften nicht mehr zugeordnet werden, da das maximale Abfluggewicht (MTOW) der Ju 52 nicht der derzeit dem Kennbuchstaben D-AQUI zugeordneten Kategorie über 20 t entspr. ist.

Deshalb ist das Luftfahrzeug als D-CDLH zertifiziert. Letztere drei Zeichen (DLH) bedeuten "Deutsche Lufthansa". Auf den Flügeln und Seiten hingegen ist die Inschrift "D-AQUI" als Sonderlackierung angebracht. Unter dem Spitznamen "Berlin-Tempelhof" wird das Fluggerät bei der Lufthansa Berlin-Stiftung eingesetzt. In Hamburg wurde anfangs April 2016 der achtzigste Geburtstag der Übernahme der D-AQUI durch die Lufthansa begangen.

Damit ist die DAQUI das weltweit größte kommerzielle Flugzeug. Die D-AQUI ist neben einer im Umbau begriffenen Junkers A50 und den drei Ju 52 von 1939 in der Schweiz das ältere noch im Dienst stehende Junkers-Flugzeug. Mit der D-AQUI starteten am vergangenen Freitag, den 28. September 2008, die letzten Flugzeuge vom Airport Berlin-Tempelhof, bevor sie feierlich stillgelegt wurde.

Dies wird bei den gelegentlichen Rundgängen mit der D-AQUI vom Flughafen Bayreuth hervorgehoben und ggf. eine Runde über die Stadt gefahren. Friends of Lufthansa Ju52 e. V. ? R. E. G. Davies: Lufthansa: Eine Fluggesellschaft und ihre Flugzeuge. Die Paladwr Press, Rockville 1991, ISBN 0-9626483-3-7, S. 44. Flugplan Bilder: D.N.L. Flugplan 1939. Abgerufen am 8. Juni 2017. ? Flugplan Bilder: Lufthansa Flugplan 1941. Abgerufen am 8. Juni 2017. ? Olve Dybvig: Fly Brukt Av Det Norske Luftfors.

Ausgabe Nr. 7, May 2013. D.N.L. Flugplan für den Monat Juli 1946. In: timetableimages.com. Flugplanabbildungen: SAS Flugplan 1948. 8. Juli 2017. ? Friends of Lufthansa Ju52 e. V..: Zurückgeholt August 2017. Martin Caidin: Handbuch für Piloten.

Mehr zum Thema