Flugplatz Mannheim Neuostheim

Mannheim Flughafen Neuostheim

Im Nordwesten des City-Airports Mannheim in Mannheim-Neuostheim befindet sich der Segelflugverein Mannheim e. V.. Die Stadt Mannheim, ehemals Flughafen Mannheim-Neuostheim, ist ein Landeplatz in Neuostheim, einem östlichen Stadtteil von Mannheim. Eine optionale Schulung am Flugsimulator und eine Besichtigung des historischen Flugzeugs am Flugplatz Neuostheim sind möglich.

Sie befindet sich direkt am Flughafen Mannheim-Neuostheim. Der Heimathafen ist der Flughafen Mannheim.

Flughafen Mannheim

Der industriekulturelle Hinweis auf den Flughafen Mannheim ist auf den Beginn der Luftfahrtgeschichte in Mannheim zurückzuführen. In Mannheim-Rheinau (heute Gemarkung Brühl) und Mannheim-Sandhofen investierten der Unternehmer Karl Lanz (1873-1921) und der Designer Johann Schütte (1873-1940) in den Bau einer Luftschiffproduktion, die jedoch nach dem Ersten Weltkrieg aufgrund der souveränen Beschränkungen des Vertrages von Versailles geschlossen werden mußte.

Aus den alternativ begonnenen Tätigkeiten auf dem Gebiet der Segelflug- und Flugkörperentwicklung entstand 1921 der Badisch-Pfälzische Luftfahrtverband, dem der Mannheimische Flugkörperpionier Julius Hatry (1906-2000) sofort beiwohnte.

Auch unter nationalsozialistischer Herrschaft wuchs der Luftverkehr weiter und 1934 landet das damals grösste Fluggerät Deutschlands, die Junkers G38, in Neuostheim. Weltkrieges nahm der Flughafen die Zivilluftfahrt wieder auf. Zur Berücksichtigung der Verkehrssteigerung wurde die Start- und Landebahn 1993 von 1000 auf 1180 Meter verlängert.

Das neue Terminal- und Administrationsgebäude des Mannheimers Peter Serini (geb. 1935), das am 31. Dezember 1998 eröffnet wurde, ist ein struktureller Beweis für die weit reichenden Pläne für die Zukunft. Seit Ende 2001 gibt es am Flughafen eine eigene Polizeistation.

Der Flughafen verbuchte zu Anfang des neuen Millenniums rund 59.000 An- und Abflüge und rund 190.000 Passagiere pro Jahr. Im Jahr 2011 ist die Anzahl der Passagiere auf 120.000 und die Anzahl der An- und Abflüge auf rund 48.000 gesunken. Cirrus Air aus Saarbrücken hat am 22.12. 2011 die Linienverbindungen von und nach Berlin eingestellt und sich aus Mannheim zurückgezogen.

Dadurch wurde der Linienflugverkehr am Flughafen Mannheim beendet, der kürzlich einen Passagieranteil von rund einem Drittel hatte. Aufgrund der neuen Luftverkehrsvorschriften auf europäischem Niveau ist die weitere Entwicklung des Flughafens Neuostheim unsicher. Vor allem die Bahnlänge entspricht nicht den Anforderungen des Europaparlaments.

Der Flugplatz ist im SÃ??den durch die SchnellstraÃ?e Rhein-Neckar im Osten und die GebÃ?ude im Nord- und Westen des Landes eingefasst. Ein Ausbau des Airports konnte nur mit hohem finanziellem Mehraufwand ("Tunnelbau" der Autobahnen) erreicht werden. Als Alternative wird die Verlagerung des Airports nördlich von Mannheim auf das Areal der früheren Coleman-Kaserne in Sandhöfen erwogen, die die US-Armee in den kommenden Jahren räumen wird.

Mehr zum Thema