Flugretter werden

Luftretter werden

Flugrettung Martin in St. Johann im Pongau ist eine der renommiertesten privaten Luftrettungsdienste. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Flugretter" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Der Bogen mit der Geschichte der Luftrettung in Südtirol ist schon lange nicht mehr beschrieben worden. Immer mehr Menschen, die sich selbst überschätzt haben, müssen aus dem Berg gerettet werden.

Von der Jägerschule SAALFELDEN wurde vor einiger Zeit die militärische Luftrettung veröffentlicht!

Luftrettung: Österreichische Bergrettung, Landesverband Salzburg

Die Österreichische Bergrettung schult und trainiert für die Bedürfnisse der Luftrettung geeignete Personen. Die Bergwacht steht den einzelnen Luftrettungsunternehmen als Flugretter (Bergspezialisten) zur Seite. Luftretter müssen nach den Anforderungen des jeweiligen Bundeslandes ausgebildet sein (drei- oder vierköpfige Besatzung). a) Die Schulung und der Einsatz der Luftretter im österreichischen Bergwachtdienst sollte nach den selben Vorgaben erfolgen, z.B. beim öAMTC (Christophorus - Flugrettungsverein), der Bundespolizei, dem österreichischen Heer oder anderen Einrichtungen. b) Der Luftretter muss sich bemühen, die gewonnenen Erkenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen und in seinem Einsatzbereich sehr gute Ortskenntnisse zu erwerben.

Das Wissen über die Funktionsweise der Geräte im Flugzeug (Hubschrauber) wird von der Luftrettungsgesellschaft innerbetrieblich trainiert. b) Das korrekte Benehmen im und um den Helikopter, sowie die unterschiedlichen Betriebsarten (Flugbetriebsverfahren) mit dem Flugzeug müssen von der Luftrettungsgesellschaft dementsprechend trainiert werden. Eine Bergrettung kann für die Luftrettung in Anspruch genommen werden, wenn er die folgende Schulung in der Bergrettung erfolgreich abgeschlossen hat und folgende Anforderungen erfüllt: b) Permanente Zusammenarbeit und Einsatz in der zuständigen Außenstelle.

c ) in Bezug auf die Klettertechnik die perfekte Bewältigung des vierten Schwierigkeitsgrads im vorangegangenen Aufstieg und muss dies durch ein entsprechendes Tourenprotokoll nachweisen, d) eine nach § 10 des Medizinischen Dienstgesetzes geltende Notfallsanitäterlaubnis. e) Betriebsinterne Prüfung durch den Ausbildungsleiter vor der Einstufung als Flughelfer; diese Prüfung ist alljährlich zu wiederholen. e) Verfügbarkeit am Einsatzort und die Bereitwilligkeit, mehrere Luftrettungsdienste und spezielle Ausbildungskurse bei der Luftrettungsgesellschaft jeden Monat über das Jahr zu besuchen. g)

Mindestens 20 Jahre für die Zulassung als Luftretter, maximal 40 Jahre,

Erste hauptamtliche Luftretter im OAMTC

Zwar haben Lotsen und Rettungsärzte der Christophorus Flotte schon immer professionell an den Rettungshubschraubern gearbeitet, bei den Luftrettern war dies bisher nicht der Fall. Die Arbeit in der Flugrettung war freiwillig, selbst hauptamtliche Helfer des DRK mussten die Hubschraubereinsätze in ihrer freien Zeit erledigen. Nur Christophorus 9 (Wien-Aspern) und Christophorus 3 (Flugplatz Vienne-Stadt Ost ) sind Ausnahmen: Im ersten Fall werden die Luftretter von der Vienna Professional Rescue (MA70) bereitgestellt, im zweiten Fall gibt es nach Angaben von "Helirescue.at" seit einiger Zeit drei Vollzeit-Luftretter.

Deshalb hat sich die Firma für den Einsatz bei Christophorus 2 entschieden: "Unsere vier neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen zum einen die Besatzung während der Nachtzeit sichern, zum anderen aber auch den gestiegenen Organisations- und Verwaltungsaufwand decken", so das Österreichische Flugberatungszentrum (ÖAMTC).

Mehr zum Thema