Flugschule Kosten

Kosten der Flugschule

Kosten für neue Ausrüstung (Gleitschirm, Helm, Gurtzeug, Rettung, Gaspedal und Packsack)? Anders als bei kommerziellen Flugschulen arbeiten unsere Fluglehrer ehrenamtlich. Das Fliegen kostet nicht mehr als andere beliebte Hobbys wie Reiten, Golf oder Bootfahren. Wie viele andere Flugschulen verstecken wir nicht die Kosten für den Köder.

Paragliding von der Grundschulung bis zur Instruktorausbildung

und du hebst ab in eine neue Dimension, die der Fliegerei! Gleitschirmfliegen heißt Freiheit: Gleitschirmfliegen ist leicht zu lernen, paßt in jeden Schuh und wird Sie ein ganzes Jahr lang begeistern! Sie werden als Gleitschirm-/Gleitschirmpilot die größte Gestaltungsfreiheit aller Flugarten haben! Sie können zu jeder Zeit des Jahres und fast an jedem Ort der Erde Gleitschirmfliegen! Ein jahrzehntelanges, perfektioniertes Training, das den Gleitschirmsport von seiner besten Seite zeigt und mit einem lebenslangen Flugspass honoriert wird!

Mehr über Paragliding - Paragliding - Flugtraining:

Paragliding in Mattsee bei Salzburg erlernen

Die Reiseleitung ist zur sorgfältigen Ausführung der Tour und zur Erbringung der in der Broschüre genannten Leistungen und der Reisende zur Zahlung des Fluges verpflichtet. 2. Durch die Unterzeichnung des Reisebürovertrages erkennt der Reisende die nachstehenden Bedingungen an und macht sie zum Bestandteil des Vertrages. Jeder Teilnehmende muss die zusätzlichen Voraussetzungen erfüllen, über eine geeignete Ausrüstung verfügen und mental und physisch in der Lage sein, an der Tour teilzunehmen.

Den Leistungsumfang der Flugschule entnehmen Sie bitte den jeweiligen Leistungsbeschreibungen in der Reisebroschüre. Sollte der Parcours witterungsbedingt nicht innerhalb des vorgegebenen Rahmens verlaufen, behalten wir uns das Recht vor, Alternativprogramme aufzustellen. Die Teilnahme an der Tour erfolgt auf eigene Gefahr. Die Entscheidung zum Start und alle Flugaktivitäten, einschließlich der Landungen, liegen in der Verantwortlichkeit der Teilnehmenden.

Der Reiseveranstalter haftet daher nicht für eventuelle Beschädigungen im Rahmen der Flugreise, sondern dafür, dass a) die zuständigen Instruktoren und Guides sorgsam ausgesucht werden, nicht aber für Anweisungen und Prüfungen der Instruktoren oder Guides, und b) eine sorgsame Wahl und Überwachung der für die Erbringung der Leistungen und für eine sachgemäße und verantwortungsbewusste Reiseplanung eingesetzten Unternehmen.

Für Schadensersatz haftet der Veranstalter prinzipiell nur, wenn der entstandene Sachschaden durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurde. Für Folgeschäden durch erhöhte Gewaltbereitschaft ist die Verantwortung des Veranstalters vollständig wegbedungen. Wird der Veranstalter durch Ereignisse höherer Gewalt oder Witterungseinflüsse an der Erbringung der Leistung verhindert, hat der Reisende keinen Kostenerstattungsanspruch. Von der Schadenersatzpflicht des Veranstalters sind in jedem Fall Schadenersatzansprüche wegen Mängeln an Flugzeugen oder Flugfehler des Veranstalters ausgenommen.

Durch die schriftliche Anmeldebestätigung des Veranstalters wird die Reservierung für die Vertragspartner bindend. Der/die TeilnehmerIn verpflichtet sich, gleichzeitig mit der Registrierung eine Kaution von ? 100,- zu hinterlegen. Übersteigt eine spätere Erhöhung des Reisepreises 10% des Reisepreises, ist der Reisende innerhalb von drei Tagen gegen volle Erstattung des gezahlten Reisepreises zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. b.

Die Reiseveranstalterin muss sich das Recht vorbehält, den Flugplan, das Reiseprogramm oder das Transportmittel zu ändern, soweit dies im Sinne eines ordnungsgemäßen Reiseverlaufs notwendig und für die Reiseteilnehmer angemessen ist. Im Falle eines unvorhergesehenen Ausfalls eines Reiseleiters ist der Reiseleiter zum Rücktritt vom Vertrag verpflichtet, wenn kein entsprechender Ersatzlieferant dabei ist. Entstehen dem MV unvorhersehbare und unverschuldete Mehrkosten durch Programmänderung, so ist er dazu ermächtigt, diese von den Tourteilnehmern im Nachhinein zu verlangen.

Alle Reisedokumente müssen an den Reiseveranstalter zurückgegeben werden. Der Tag der Stornierung ist der Tag des Zugangs der Benachrichtigung an den Ausrichter. Stornokosten sind wie folgt: 21 - 8 Tage vor Reiseantritt 30 Prozent, 75 Prozent vor Reiseantritt sieben - 1 Tag vor Reiseantritt. Bei Nichterreichen der Mindestzahl der Teilnehmer ist der Reiseveranstalter zum Rücktritt vom Reisevertrag bis zwei Wochen vor Reiseantritt befugt.

b) Wird die Organisation der Fahrt durch Ereignisse höherer Gewalt, besonders Naturereignisse, Kriegsereignisse, politische Auseinandersetzungen, Streik, Epidemien, Verfügungen etc. verhindert, ist der MV zum einseitigen Rücktritt vom Reisevertrag befugt. Für Pass-, Zoll-, Visa-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen ist der Passagier auf eigene Kosten zuständig.

Eventuelle Schäden, die sich aus der Nichteinhaltung dieser Bestimmungen ergeben, gehen zu seinen Kosten, auch wenn die Bestimmungen nach der Reservierung umgestellt werden. Vor Reiseantritt teilt der Veranstalter dem Reisenden wesentliche Veränderungen der in der Reisebeschreibung genannten allgemeinen Bestimmungen mit, wenn er von diesen erfährt. Ausschließlicher Gerichtstand für alle Streitigkeiten aus diesem Reisevertrag mit dem Veranstalter ist Salzburg.

Hinzufügungen, Veränderungen und Nachträge zu diesem Auftrag bedürfen der Textform, die auch für die Vorlage dieses Erfordernisses verbindlich ist.

Mehr zum Thema