Flugschule München

Fliegerschule München

Zimmer mit IFR- und Offshore-Zertifizierung und eigener Flugschule. Wohnt am südwestlichen Stadtrand von München. Ausbildungsstätten Mit einer professionellen und umfassenden Schulung durch unsere versierten Pilotinnen, Flugschulen und Prüferinnen können Sie die nachfolgenden Zulassungen erwerben: Abhängig von der Anzahl der Teilnehmer werden die Kurse in zwei voll ausgestatteten Räumlichkeiten abgehalten. Ab 6 Teilnehmer in Gröbenzell: Wir trainieren im eigenen Flugzeug. Weitere Infos zu unseren Maschinen gibt es hier.

...

Gleitschirmunfall: Man ( "50") klagt Flugschule - München

Der 50-Jährige fällt so schwer auf einen Fliegerkurs, dass er sich mehrere Gebeine zerbricht. Muenchen - Johann und Beate Huber wollten nur eines: zusammen flieg. Der Gleitschirmkurs ging für das Paar aus Bad Aibling jedoch völlig unsanft zu Ende: Kurz vor Ende des Kurses fiel Johann Huber und wurde schwer verletzt.

Die Flugschule hat er verklagt - und ist gescheitert. Die Klage vor dem OLG München ging am heutigen Tag in die zweite Rechtssache. In Brannenburg bei Rosenheim sollte Hubers Wunsch vom Flugbetrieb Wirklichkeit werden. Der Elektriker und seine Ehefrau hatten am Tag des Unglücks bereits mehr als 20 Stunden geflogen, aber er fühlt sich immer noch nicht wirklich geborgen.

Der Huber ist 170 m über eine Weide geflogen. Der 50-Jährige wurde jedoch von einer Windböe erfasst, er wurde mehrere hundert Kilometer in die Luft gezerrt. Wäre die Hochschule gut auf ihn aufgepasst, wäre das nie geschehen, ist sich Huber einig. Aber Huber zeigt immer noch, wie sehr ihn das Ganze mitgenommen hat.

Der ganze Leib zitterte vor Wut, als der Flugschulanwalt am Donnerstag dem Oberlandesgericht seine Auffassung von den Dingen mitteilte: dass die Lehrkräfte alles richtig gemacht hätten. Auch das Bezirksgericht Traunstein war dieser Auffassung nachgekommen und hatte die Beschwerde von Huber zurückgewiesen: Ganz anders in München: "Wir haben wenigstens ein gutes Dutzend Stellen, an denen Sie nicht Recht haben", sagte ein sichtbar verärgerter Vorsteher des Anwalts der bedauerten Flugschule.

Während seines Flugs hatte Huber keinen Funkkontakt mit seinen Dozenten. Am Ende der Flugroute gab es auch niemanden, der das Landeanflugmanöver hätte verfolgen und steuern können. Dabei verwies er auf die Ausbildungsverordnung des DHV, die in ihrer jetzigen Fassung den Ansatz der Lehrkräfte untermauern konnte.

Doch wie sich während des Prozesses zeigte, war diese Fassung zum Unfallzeitpunkt noch nicht rechtsgültig - aber eine strengere Fassung, die Hubers Ansicht begünstigt. Nach Ansicht des Gerichts hatte die erste Traunsteinische Behörde im Laufe des Verfahrens jedenfalls mehrere auf diese Weise unverständliche Urteile gefällt. Das ist eine gute Neuigkeit für Beate Huber: "Die Dinge bewegen sich allmählich in die gewünschte Richtung. 3.

Mehr zum Thema