Flugzeuge Bundesregierung

Luftfahrt-Bundesregierung

Die Flugzeuge bewegen sich bei Einsätzen in mittleren und niedrigen Höhen, so dass ein Beschuss nie völlig ausgeschlossen werden kann. In der zivilen Luftfahrt sind strengere Flugzeugkontrollen erforderlich. Dabei stehen neue Fahrzeug-, Flugzeug- und Schiffstechnologien ebenso im Mittelpunkt wie nachhaltig produzierte Kraftstoffe.

Flugbereitschaft der Bundesregierung - Das Flugkanzleramt - Car & Mobile

Motorbrand, gebrochene Bremse, defektes Cockpit: Beeindruckend ist die Serie von Missgeschicken an Bord deutscher Flugzeuge. Jetzt wurden neue Geräte für den Personentransport von Mitgliedern der Regierung gekauft. Niemals wurde die Luftwaffe verdächtigt, eine Dienstleistung für Luxusreisende zu sein. Beeindruckend ist vor allem die Serie von Missgeschicken, die Politiker in Deutschland mit dem Geschäftsflugzeug Challenger durchlebt haben: Das ist ein großer Erfolg:

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel musste 2007 wegen des Maschinendefektes ihren runden Geburtstag in Algerien feiern, Heidemarie Wieczorek-Zeul kam wegen gebrochener Bremse ungewollt in Syrien an und Karl-Theodor zu Guttenberg kam wegen einer Raucherentwöhnung mit 16 Stunden Verzögerung in Afghanistan an. Joschka Fischer hatte jedoch wohl das größte Problem mit dem Challenger: "Muss ich im Auswärtigen Amt in den Schrein gelegt werden, bevor die Luftwaffe neue Flugzeuge bekommt", tobte der ehemalige Aussenminister einmal nach einem Motorbrand mit anschliessender Landung.

Der rot-gruene Bund, dem er angehoerte, war damals mit dem Einspruch des Bundesfinanzministeriums im Bestreben, die angeschlagene Fahrzeugflotte zu modernisieren, gescheitert. 2. Nur unter der Großen Koalition wurde später entschieden, gut eine Mrd. EUR für die Flugzeugerneuerung vorzusehen. Seither läuft der Tausch der aktuell 13 Anlagen.

So sollen in den nächsten Jahren die bisherigen Challenger endlich durch vier Global 5000 Jets abgelöst werden, zwei A319 wurden bereits 2010 gekauft und ab diesem Mittwoch steht auch das neue Flagschiff der Air Mission zur Auswahl.

Neuflugzeug: Ein neuer Sonderjet für die Bundesregierung

Der Bund erhält neue Flugzeuge. Der erste von acht Flugzeugen wurde von der Air Force besetzt. Sie soll den alternden und bruchgefährdeten A310 und Challenger auswechseln. Schließlich hat ein Defekt des Flugzeugs den Zeitplan des Kanzlers durcheinander gebracht. Neue Maschine für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Minister: Die Air Force der Bundeswehr erhielt am kommenden Donnerstag in Hamburg ihren ersten brandneuen Flug.

Nach Angaben des Unternehmens hat die mit dem Umbau beauftragte Lufthansa Technik AG den A 319 auf ihrem Betriebsgelände in der Hansestadt übergeben. Die Maschine wurde eigens für die Anforderungen der Regierungen und anderer gewählter Amtsträger modifiziert und ist das erste von acht Flugzeugen zur Modernisierung der veralteten Mittel- und Langstrecken-Flotte der Air Mission.

Zwei brandneue Flugzeuge vom Typ A 319, vier neue Bombardier Global 5000 und zwei Gebrauchtflugzeuge vom Typ A340-300 werden nach Informationen der Bundeswehr bis 2011 die zum Teil seit 25 Jahren im Einsatz stehenden Mittelstrecken-Flugzeuge Challenger CL-601 und die beiden Langstreckenflugzeuge vom Typ A 310 ersetzen.

Der Aufwand für den Erwerb und die Umrüstung der acht Flugzeuge beträgt 985 Mio. EUR. Als erster Flugzeugtyp wird der beliebte Mittelstreckenflugzeugtyp A 320 ausgeliefert, der eigens für die Anforderungen von Geschäftsreisenden entwickelt und mit einer ganzen Serie von Modifikationen ausgestattet wurde.

Laut Lufthansa-Technik, die für Umbau und Instandhaltung zuständig ist, bietet ein separater VIP-Bereich 12 Passagieren und weitere 22 bis 32 Passagieren die Möglichkeit, in einem separaten Delegationsraum zu fliegen. Vier zusätzliche Tanks wurden installiert, so dass das Fluggerät bei Bedarf auch die Route von Berlin nach Washington oder Peking non-stop abdecken kann.

Weil die Fliegertruppe nicht nur als "Lufttaxi" bei Besuchen von Regierungs- oder Parlamentarierdelegationen, sondern auch für den militärischen Transport eingesetzt werden muss, wurde auch der A 319 für diesen Zweck konzipiert. Laut Lufthansa-Technik wird deren Delegationsraum in eine fliegende Rettungsstation umgewandelt und bei Bedarf für Rettungseinsätze der Streitkräfte genutzt.

Das neue Flugzeug ersetzt den veralteten und bruchgefährdeten A310 und Challengers der Luftwaffe. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat erst am vergangenen Sonnabend einen Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen wegen eines Flugzeugdefektes ausgelassen.

Mehr zum Thema