Führerschein Probezeit

Fahrerlaubnis-Probezeit

Probezeit Führerschein: Wie lange dauert die Probefahrt? Diese Regelverstöße führen zu einer Verlängerung der Probezeit und einer Geldstrafe. Hast du deinen Führerschein in der Hand? Hier finden Sie Informationen zu Führerschein, Dauer, Strafen und ob es möglich ist, die Probezeit zu verkürzen! Viele junge Fahrer empfinden die Fahrprüfung als lästig und ungerecht.

Zeitdauer & Einsteigertipps

Wir gratulieren Ihnen zur erfolgreichen Teilnahme an Ihrer Fahrprüfung! Wenn Sie Ihren Führerschein in der Hand haben, können Sie selbständig auf der Straße fahren. Doch nach einigen Arbeitsstunden mit dem Fahrschullehrer im Fahrzeug nähert sich für Anfänger eine weitere Probephase: die Probezeit. Die 1980er Jahre zeigten, dass neue Fahrer bemerkenswert oft in Straßenverkehrsunfälle involviert waren.

Zur Senkung der Unfallquote wurde deshalb am 11. Oktober 1986 in Deutschland der "Führerschein auf Probe" eingefuehrt. Während der gesetzlichen Probezeit ist die Tauglichkeit des Führerscheininhabers zum Fahren eines Kraftfahrzeuges im öffentlichen Verkehr nachzuweisen. Die allgemeine Haltung der Jugendlichen zum Autofahren ist in einigen Faellen ebenfalls schwierig.

Die Probezeit ist jedoch für alle neuen Fahrer ungeachtet ihres Lebensalters gültig. Ausschlaggebend ist die erste Ausstellung eines Führerscheins. In Deutschland beträgt die Probezeit für Führerscheine zwei Jahre. Der Führerschein wird am Tag der Ausstellung des Führerscheins ausgestellt, d.h. mit dem Abitur. Ob ein Neuling in dieser Zeit wirklich Autofahren kann, spielt keine Rolle.

Selbst wenn während der Probezeit keine Fahrerfahrung erworben wurde, erlischt diese nach zwei Jahren und der Führerschein ist uneingeschränkt gültig. 2. Rechtsgrundlage für den Führerschein auf dem Prüfstand ist § 2a StVG. "Wenn ein Führerschein zum ersten Mal erworben wird, wird er zur Erprobung ausgestellt; die Probezeit beträgt zwei Jahre ab Ausstellungsdatum.

Wird ein Führerschein für den Besitzer eines im Inland ausgestellten Führerscheins ausgestellt, so wird die Zeit seit seiner Erlangung auf die Probezeit angerechnet. Auch für Besitzer eines Führerscheins aus einem Mitgliedsstaat der EU oder einem anderen Mitgliedsstaat des Übereinkommens über den Europäischen Wirtschaftraum, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt nach Deutschland verlagert haben, gelten die Vorschriften über den Führerschein auf Bewährung.

Auf die Probezeit wird die Zeit seit Erlangung des Führerscheins angerechnet. Das Beschlagnahmen, Beschlagnahmen oder Verwahren von Fahrerlaubnissen nach 94 der StPO, der einstweilige Entzug nach 111a StPO und der sofortige vollstreckbare Entzug durch die Führerscheinbehörde erschweren den Auslauf der Probezeit. Wird der Führerschein widerrufen oder der Halter auf den Führerschein verzichten, ist die Probezeit zu Ende.

Eine neue Probezeit wird in diesem Falle mit der Ausstellung eines neuen Führerscheins begonnen, jedoch nur bis zur Höhe der verbleibenden Probezeit. "Die Probezeit bezieht sich im Prinzip auf den Führerschein der Kategorien B, A, C und D - der siebzehnte Führerschein, der amtlich als begleiteter Führerschein bekannt ist, macht da keine Ausnahme. 3. Wenn du älter als siebzehn Jahre bist und als begleiteter Fahrer zugelassen bist, tritt die Zweijahresprobe ein.

Wird der neue Fahrer 18 Jahre jung, bekommt er den EU-Führerschein, aber die Probezeit geht wie gewohnt weiter. Es gibt keine Probezeit für die speziellen Führerscheinklassen L und T, zu denen z. B. Forst- und Landmaschinen wie z. B. Schlepper gehören. Gleiches trifft auf die Mopedprüfbescheinigung und den Führerschein für Zweiräder der Kategorie AM mit einem Motorraum von bis zu 50 m³ zu.

Die genannten Fahrerlaubnisklassen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt: Kann die Probezeit gekürzt werden? Ein Probeführerschein ist ein vollständiger Führerschein, der nach zweijähriger Probezeit definitiv ausgestellt wird. Die Weiterbildungsverordnung für Kraftfahrer ermöglicht in einigen Ländern bis Ende 2010 die Verkürzung der Probezeit von zwei Jahren auf ein Jahr durch den Teilnahme an einem "Weiterbildungsseminar für Kraftfahrer".

Eine Verkürzung der Testphase ist derzeit nicht mehr möglich. Der Bewährungszeitraum ist immer zwei Jahre und wird nur einmal festgelegt: Wenn Sie bereits eine Probezeit absolviert haben, wird keine Probezeit für einen später in einer anderen Führerscheinklasse erworbenen Führerschein berechnet. Das bedeutet, dass jeder, der bereits mit 16 Jahren einen Führerschein der Kategorie A1 und mit 18 Jahren einen Führerschein besitzt, keiner Probezeit unterliegt und einen PKW-Führerschein ohne Probezeit erlangt.

Diese Regel trifft auch auf Führerscheine im Alter von 17 Jahren zu: Die Probezeit für Führerscheininhaber, die bereits mit 16 Jahren ein Zweiräder der Klassen A1 geführt haben, läuft jedoch an. Bei erfolgreicher bestandener Autofahrprüfung für das begleitete Autofahren ab 17 Jahren ist die halbe Probezeit zu diesem Termin bereits kompensiert.

Grundvoraussetzung dafür ist natürlich, dass der angehende Fahrer bis zu diesem Zeitpunkt keine Verkehrsdelikte hat. Neue Fahrer bezahlen oft einen hohen Versicherungsbeitrag. Sind hier 7 Sparungsspitzen, die jeder Anfänger wissen sollte. Eine Verkürzung der Probezeit von zwei Jahren ist daher nicht möglich - eine Ausweitung der Probezeit ist jedoch möglich.

Die Probezeit kann bei schweren Verkehrsdelikten um zwei Jahre auf vier Jahre ausgedehnt werden. Tritt ein Neuling ein A-Vergehen ein, wird die Probezeit um zwei Jahre erhöht. Bei zwei B-Verletzungen wird die Probezeit um zwei Jahre verlänger. Im Falle schwerer Verstöße wird die Probezeit nicht nur verlängert: In der Regel verpflichten die Behörden den neuen Fahrer auch zur rechtzeitigen Besuch eines Aufbauseminars.

Bei Nichteinhaltung dieser Vorschrift geht das Recht davon aus, dass der Zulassungsinhaber zum Fahren eines Kraftfahrzeugs ungeeignet ist. Aufgrund von 3 StVG wird der Inhaber des Führerscheins aberkannt. Wenn der Einsteiger zwar am Fortgeschrittenenseminar teilnimmt, aber während seiner Probezeit wieder deutlich im Verkehr auftaucht, sind eine offizielle Warnung sowie die Einladung zur Beteiligung an einer straßenverkehrspsychologischen Konsultation die Folgen.

Der Führerschein wird nach einer weiteren Anomalie entzogen. Haben Sie während der Probezeit einen Verkehrsunfall, hängt die Auswirkung auf Ihren Führerschein zunächst davon ab, ob Sie daran beteiligt waren oder nicht. Wenn Sie für einen Sach- oder Körperschaden nicht verantwortlich waren, hat dies keine Auswirkung auf die Probezeit.

Wenn Sie selbst einen Schaden angerichtet haben, müssen Sie mit Folgen gerechnet haben. Im Falle eines Unfalls wird jedoch zwischen A- und B-Verletzungen differenziert. B-Delikte sind weniger schwerwiegende Verkehrsverstöße, A-Delikte sind schwerere Verkehrsverstöße, die während der Probezeit strenger ahnden. Tritt ein Verkehrsunfall nach diesen Verletzungen der Straßenverkehrsvorschriften ein, hat dies keine Auswirkung auf die Probezeit.

Wenn auf einen Straftatbestand B ein zweiter Straftatbestand im Rahmen eines Straftatbestandes B folgen sollte, wird das Ganze wie ein Straftatbestand A betrachtet und Ihre Probezeit um zwei Jahre erhöht. Du fährst ein betrunkenes Fahrzeug trotz einer 0-Alkoholgrenze für neue Fahrer. Man hat sie nach dem Unglück überfahren. Nach Unfällen werden Sie keine Erste-Hilfe-Massnahmen treffen.

Wenn Sie während der Probezeit einen Verkehrsunfall durch ein A-Delikt hervorrufen, sind die Folgen für den Führerschein wesentlich schwerwiegender als nach einem B-Delikt. Die Probezeit wird zunächst um weitere zwei Jahre ausgedehnt. Sie müssen auch ein Fortgeschrittenen-Seminar für Anfänger besuchen. Wenn Sie sich weigerten, daran teilnehmen zu wollen, kann Ihr Führerschein vollständig aberkannt werden.

Neben den Folgen für die Probezeit müssen Sie auch mit einer Geldstrafe oder einem korrespondierenden Führerscheinentzug für A- und B-Verstöße gerechnet werden. Wenn eine andere Personen bei einem von Ihnen während der Probezeit verschuldeten Arbeitsunfall verletzt werden, müssen Sie auch mit einer fahrlässigen Verletzung des Körpers gerechnet werden. Ihr Testzeitraum wird dadurch erweitert.

Wenn Sie während der Probezeit einen Arbeitsunfall schuldhaft herbeigeführt haben, müssen Sie als Versicherungsnehmer mit einem Upgrade der Schadenfreiheitsrabattklasse rechnen. 4. Das trifft vor allem dann zu, wenn Ihnen eine größere Schadenfreiheitsrabattklasse zugeordnet wurde. Das Zusatztraining für den Führerschein auf dem Prüfstand kann in der Regel in der Fahrschule durchlaufen werden: Die Fahrschule: Verkehrsverstöße, die unterhalb der Punktgrenze und nicht im Flensburger Eignungsregister (früher: Zentrales Verkehrsregister) erfasst sind, haben keinen Einfluss auf die Probezeit und den Führerschein.

Nachfolgend sind die häufigste Verkehrsvergehen aufgeführt, die zu einer Fristverlängerung gemäß Anhang 12 zu 34 FeV geführt haben. Für solche Fälle sind spezielle Fortgeschrittenen-Seminare, die in der Regel von Verkehrs-Psychologen gehalten werden, für Anfänger obligatorisch. Der Alkoholgrenzwert für Autofahrer nach der Probezeit beträgt höchstens 0,5 Promille, für neue Autofahrer besteht jedoch ein strenges Fahrverbot, d.h. Null Promille während der Autofahrt.

So lange die erfahrenen Fahrer keine Punktzahl sammeln, ist der Vermerk in der "Verkehrssünderdatei" meist recht problemlos. Bei Neueinsteigern haben Punktestände während der Probezeit beträchtliche Konsequenzen: Ab einem Zeitpunkt wird die Probezeit von zwei auf vier Jahre ausgedehnt und ein Fortgeschrittenen-Seminar ist obligatorisch. Außerdem wird ein Flensburger Knoten zu einer teuren Sache für Fahranfänger: Neben der zu zahlenden Strafe muss auch das Fortgeschrittenen-Seminar mitbezahlt werden.

Anders als bei Langzeitfahrern haben Anfänger während der Testphase keine Gelegenheit, die Punktzahl zu reduzieren. In der Probezeit Ihres Führerscheins werden Sie als Anfänger besonders beobachtet - das trifft auch auf die Geschwindigkeitskontrolle zu. Jeder, der während der Probezeit aufleuchtet, wird in jedem Falle bestraft. Wenn die Geschwindigkeit während der Probezeit mit dem Auto mehr als 20 km/h ist, kommt es zu einem A-Verstoß, der ein zusätzliches kostenpflichtiges Training mit sich bringen würde.

Bereits in der Probezeit des Lkw-Führerscheins genügt eine Übergeschwindigkeit von 15 km/h, um an einem Fortgeschrittenen-Seminar teilnehmen zu können. Damit Sie die Probezeit gut überstehen, sollten Sie sich immer darüber im Klaren sein, dass Sie nur in den ersten zwei Jahren nach der Fahrprüfung auf deutscher Straße auf Probe sind.

Deshalb sind die geltenden Verkehrsvorschriften besonders zu beachten - nur so kann der Entzug des Führerscheins vermieden werden. Neue Fahrer bezahlen oft einen hohen Versicherungsbeitrag. Sind hier 7 Sparungsspitzen, die jeder Anfänger wissen sollte. Vor allem für Anfänger ist die fahrbare Selbstständigkeit auf vier Rollen ungünstig.

Nach der Bezahlung der Gebühren für Fahrunterricht und Fahrprüfung wollen viele neue Fahrer ein eigenes Fahrzeug. Ist die Kfz-Versicherung für Anfänger wirklich aufwendiger? Die Kfz-Versicherung für neue Fahrer gilt als besonders aufwendig. Denn neue Fahrer werden in die besondere Bonusklasse SF0 eingestuft: Für Neueinsteiger kann es daher zweifach schwierig sein, in die nächst höhere Schadenfreiheitsrabattklasse vorzustoßen, da sich kleine Autounfälle in der Regel zu Beginn und nicht später mit steigender Berufserfahrung ereignen.

Der Bewährungszeitraum selbst hat keinen unmittelbaren Einfluß auf die Versicherungsprämienhöhe, nur die Jahre ohne Schadenmeldung sind aussagekräftig. Ein Elternteil eines neuen Führerscheins könnte zu beträchtlichen Kosteneinsparungen in der Autoversicherung beizutragen. Zu diesem Zweck müssen sie den neuen Chauffeur als Zeitfahrwagen auf ihren eigenen Wunsch registrieren und diesen absichern und der Versicherungsgesellschaft als Chauffeur melden.

Manche Versicherungen haben auch eine so genannte Eltern-Kind-Regel, nach der neue Fahrer ihr Auto im eigenen Namen zulassen und auch in die Schadenfreiheitsrabattklasse oder besser einsteigen können - sofern das Auto ihrer Muttergesellschaft beim gleichen Leistungserbringer krankenversichert ist. Bei Neueinsteigern ist dies jedoch oft nicht möglich. Bei den meisten Versicherungen ist die Übertragung nur für den Zeitpunkt erlaubt, in dem ein Führerschein vorhanden war.

Wenn Sie z.B. erst seit einem Jahr einen Führerschein haben, können Sie die Ermäßigungen für vier Jahre schadensfreies Autofahren nicht in Anspruch nehmen, sondern nur für ein Jahr. Falls Sie Anfänger sind und ein neues Modell erwerben wollen, stellen Sie sicher, dass Sie ein Modell auswählen, das in einer niedrigeren Klasse bei den Versicherungsgesellschaften aufgeführt ist.

Fahreinsteiger können bares Geld einsparen, denn der Zeitabschnitt mit der hohen Schadenfreiheitsrabattklasse SF0 ist dann vergleichsweise kurz. Manche Versicherungsgesellschaften gewähren für Anfänger, die am Accompanied Driving teilnehmen, Ermäßigungen. Anfänger sollten auch die Offerten der Kfz-Versicherer bis zum Ende der Änderungsperiode längstens am Stichtag 31. Dezember 2009 gegenüberstellen. Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung für Einsteiger lohnenswert?

In manchen Verkehrssituationen ist es üblich, dass Neulinge instabil agieren oder Fehlentscheidungen fällen. Eine Rechtsberatung kann auch bei einem bevorstehenden Aufbauseminar oder einer Probezeitverlängerung helfen. Prinzipiell kann diese Form des Versicherungsschutzes für alle Autofahrer nützlich sein, die oft auf der Straße fahren - unabhängig davon, ob es sich um Neufahrer oder langjährige Pendler handelt.

Oftmals sind neue Fahrer durch eine Familienversicherung oder ein bereits bestehendes Schutzschreiben abgedeckt.

Mehr zum Thema