Fuerteventura Helicopter

Hubschrauber Fuerteventura

Auf Fuerteventura im Vorfeld fahren alle Hotels, Sehenswürdigkeiten, Strände und Küsten praktisch ab. Auf Fuerteventura - Costa Teguise - Fañabé - Los Cristianos - Puerto de Mogán - Ibiza - Las Galletas - Tarajalejo - Funchal - Caleta de Fuste - Corralejo - Morro Jable. mit Telefonnummer. Hubschrauber-Tour auf Teneriffa mit Mt Teide, Los Gigantes Cliffs und La Orotava. FORTEVENTURA, LANZAROTE, LA PALMA, GOMERA und HIERRO.

Helikopterflug auf den Kanarischen Inseln zum Beispiel

Erleben Sie die Kanarische Inselwelt auf eine andere Art und Weise mit einem Hubschrauberflug, bei dem Sie die Vielfältigkeit, Attraktivität und Einmaligkeit der Insel aus der Luft sehen können. Helikopterrundflüge, Charterflüge, Event- und Gruppentransport per Hubschrauber sowie Film- und Fototouren werden auf den Canarischen Inseln angeboten.

Nach Absprache können einzelne Strecken arrangiert werden und man kann zu den umgebenden kleinen Kanaren fliegen.

DGT: derzeit kein Radarhubschrauber für die Kanarischen Inseln

Es kursierte Ende MÃ??rz 2017 in Social Networks das GerÃ?cht, dass die StraÃ?enverkehrsbehörde (DGT) auf Lanzarote einen Hubschrauber mit einem Radar fÃ?r die Verfolgung von Verkehrsdelikten im Einsatz hatte. Die DGT lehnte jedoch den Gebrauch dieser Flugzeuge auf der Insel ab. Hubschrauber vom spanischem Mutterland auf die Kanarischen Inseln zu bringen, ist jedenfalls auf kurze Sicht nicht vorgesehen.

Aber auch ohne Unterstützung durch die Luft hat die DGT für den Frühling auf den Kanarischen Inseln Aktionen aufgesetzt. Seitdem die DGT im MÃ??rz 2013 den ersten Motorhubschrauber mit dem Pegasus-System ausgerÃ?stet hat, sind die Flugzeuge zu einem Alptraum fÃ?r VerkehrssÃ?uger geworden. Von den 12 Hubschraubern waren bis spätestens 3. Mai 2016 bereits 8 nachgerüstet. Mit den Hubschraubern können rund 200 Kilometer Straßen innerhalb einer Stunde Flugzeit überwacht und alle 3 min eine Fahrzeuginspektion durchgeführt werden.

Fuerteventura: Amerikanischer Stern

Wrackbesichtigung: Der Rundflug.... Es ist am besten, zu Beginn unseres Aufenthalts einen Besuchstermin zu vereinbaren, damit wir noch Zeit haben, den Rückflug zu verlegen. Dann werden wir eines Tages zwischen dreizehn und vierzehn Uhr beginnen, so dass wir wenig Sonne haben und auch schöne Bilder in die Nähe von Küste machen können.

Sind unsere Piloten im Jänner auf Fuerteventura, werden sie sich nach einem passenden Startplatz in oder in der Nähe von Cotillo umsehen und dann sofort die notwendigen Bewilligungen einholen. Danach gehen wir auf Südkurs entlang Küste und fliege über Betancuria und Pájara nach PLAYA DE GARCEY.

Über den "American Star" öffnen wir die Schiebetür des Hubschraubers und das Fotoshooting kann starten.... Wir können auch während des Flugs mit über die Bordtelefonanlage ansprechen (mit dem Pilot jedoch nur auf Deutsch oder Spanisch). Zurück fliegt man entlang Küste über über Tindaya und Lajares nach El Cotillo.

Danach wird unser Rundflug ca. 55-60 Min. in Anspruch nehmen. Wir werden mit unserem eigens dafür entwickelten Film für und Rundflüge (max. 6 Fluggäste + 1 Pilot) mit unserem Flugmodell ecureuil fliegen. Auf Christian, mit dem wir uns heute hier verabreden wollen und der auch mit seinem Auto auf pünktlich ankommt, auf dem "Helikopterflüge Rundflüge" mit Telefon deutlich ersichtlich ist.

Um unseren Flieger trotzdem durchführen für sich entscheiden zu können, hat Christian alle Weichen gestellt und damit Hermann Steinbichler von "Blue Canarias Helicopters 2003 S.L." aus Gran Canaria zusammen mit seiner Bell 206 "Jet Ranger" als Pilot gewinnen können und damit den richtigen Kandidaten für unseren Rundflug gefunden. Er ist Österreicher, sein Helikopter gehörte einst dem österreichischen Bundesministerium für Inneres und war ursprünglich ein Rettungshelikopter.

Seit die Österreicher, wie die Deutsche, die Rettungsluftfahrt später an die Autoclubs abtreten, hatte das Bundesinnenministerium zu viele Helikopter und man konnte einige davon erstehen. So hat Hermann seinen Helikopter gekauft und fährt ihn immer noch mit OE-Kennzeichnung und nahezu der Originalfarbe: Nur die heute weiße Flächen war früher signorange.

Hermann, der auch auf den Kanarischen Inseln in Österreich und Dubais unterwegs ist, ist unter anderem ein Experte für den Hochspannungsmasttransport: Und von diesen Erlebnissen können wir von unserem Explorationsflug über das Schiffswrack später schon wenig.... Also am 24.02. 07 geht es am ehemaligen Piraten-Turm endlich zu unserer "Mission" zum Schiffswrack, außer dem Explorer-Team inklusive Kranznest und Rose auch Dirk Evers und Lebensgefährtin Heidi an Board - der Mann, der sonst "mit der Qualle tanzt", wollte es sich hier mal ganz besonders wohl machen....

Die Strecke entlang der Westküste ist sehr flott zurückgelegt und schon von hier aus sind die Restbilder des American Star in der Entfernung mühelos zu erkennen - das Schiffswrack ist unverändert ein Westküste auffälliger Hingucker auf der Küste und schon von weit her wiedererkennbar. Es wurde wie vorgesehen etwas später ins Leben gerufen, da unser "Jet Ranger" erst von Gran Ganaria überführt geschickt werden musste.

Die Winde blasen recht sauber, was man in Hermanns Hubschrauber erst bemerkt, wenn wir über das große Seitentür zum Untergang aufmachen. Aus dieser Sicht beängstigend ist das unter uns liegende Schiffswrack - nach unseren Aufnahmen von heute wird Bill Lee seinen Report über auf den neuesten Stand bringen: die "Autopsie" durch das Meer.

Während wir über die Wellenkämmen und die restlichen Derrickmasten schwimmen, sieht man klar die Sonneneinstrahlung durch die Luke der wenigen verbleibenden Bordwände auf dem Nass. Jeder an Board hält den Mund, während unser Lotse sein Können unter Beweis stellt, während er das Wrack nacheinander umkreist und die verrosteten Überreste in greifbare Nähe rücken....

Sehr viel länger als die geplanten 15 Min. für ursprünglich hält uns das Schiff in seinem Zauber, und auch Hermann, der die Überreste des American Star selbst nie auf diese Art und Weise gesehen hat, kündigt auf dass er später auf der Rückflug nach Gran Canaria noch einmal hier besuchen wird - wie es ausschaut, ist er auch begeistert von dem Anblick, der sich vor unserem Helicopter vor dem Schiff eröffnet und der langjährigen Geschichte des Schifs, die hier ihren Ende vor den Felsenufern vor sich hat....

Nach über hat die bordeigene Sprechanlage den vorbereiteten Wortlaut ausgesprochen, unser Kranzpaket und die mitgebrachte Rosette entfallen: "In Gedenken an die Männer von WEST POINT, die sie einst auf den Weg nach harm´s gebracht haben und nun zu ihren ewigen Dienststellen gegangen sind" - ein Augenblick, der sicher in aller Munde sein wird.

Seit zwei Jahren später werden wir auf Anfrage von Bill Lee ein Kurzvideo mit dem Namen "In Memory" über aufnehmen. Dieser Film ist den Kriegsveteranen der USS Westpunkt.... Angespült an einem Sandstrand das gleiche Meer, das unaufhörlich an den Überresten des amerikanischen Stars knabbert.... Wir sind zutiefst von dem Rückflug - Hermann gibt uns ein richtiges "Apocalypse Now"-Helikopter-Feeling, wenn der Transport zurück mit offenen Surfbrettern auf die Seite mit den felsenfesten und sprühenden Felsenbuchten der Insel zurück aufschlägt.

Wir haben die Urlauber in Åjuy am Meer vor unseren Blicken, nur ein wenig später am Playa de Santa Inés ist es an der Zeit, sich an den Jukar zu erinnern, den man einst hier als eines von vier Unterwasser-Wracks gesehen hat.... Bald erscheint El Cotillo vor uns, Hermann stellt seinen "Jet Ranger" behutsam hinter den ehemaligen Piraten-Turm zurück - der Entdeckungsflug ist zu Ende und "Mission erfüllt"!

Auf Wiedersehen zu Christian, der schon am Start wartete, und auch zu Hermann - es steht fest, dass wir all diese Inselpiloten nur weiterempfehlen können - und an dieser stelle möchten wir uns noch einmal bei für für den gelungenen Ausflug bedanken, der noch lange in den Erinnerungen aller bestehen bleibt!

Wenn wir unser "After Landing Beer" im "El Roque de los Pescadores" in El Cotillo einnehmen und unseren ersten Flieger unter Eindrücke über tauschen, sind sich alle einig: Wir werden unseren Aufenthalt an der Playa de Garcey heute nicht so rasch verpassen.... Weitere Fotos von unserem Helikopterflug finden Sie auf der Spezial-CD "American Star".

Übersicht "American Star" Sonderausgabe "American Star" CD

Mehr zum Thema