Gewitter Kiel

Unwetter Kiel

Der DWD warnt vor Schlechtwetter in Kiel, Schlechtwetter in Schleswig-Holstein und Schlechtwetter in Deutschland. Gewitter können mittwochs auftreten. Am häufigsten, besonders selten in Kiel an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. WETTER: Heute Abend gibt es kaum Gewitter und meist etwas bewölkt. Am Nachmittag wechselnd bewölktes Wetter mit gelegentlichen Schauern oder Gewittern.

Aktueller Sturmwarnungsbericht für Kiel | Sturmwarnungen & Sturmprognosen

Gutes Wetter: nur weit und weit sonnig. Am Tag bis 28°C und in der Dunkelheit bis 16°C. Die Winde blasen schwächer von West nach Südwest. Dienstags: Die Sonnenscheindauer ist ungebremst. 34° am Tag, 20 in der Dunkelheit. Westlich: Klarer Sternenhimmel mit viel Sonnenschein und wenigen Bewölkungen. am Tag bis 23°C, am Abend bis 16°C.

Einen schwachen Südwestwind. Dienstags: Dürre, Sonne und wenige Bewölkung. 25° tagsüber, 20° abends. In Ostdeutschland: Die Sonne beherrscht den Sternenhimmel und wird kaum von Bewölkung verdeckt. Tagsüber bis 25°C, abends bis 19°C. Einen schwachen Südwestwind.

Dienstags: Sonniger, hellblauer Sternenhimmel und keine Wolken trüben das Bilder. am Tag 27°C, in der Dunkelheit 22°C. Südlich: Gutes Wetter: nur weit und weit sonnenreich. Am Tag bis 30°C, in der Dunkelheit bis 18°C. Er ist beinahe windlos, nur ein leichter Südwestwind bläst. Dienstags: Gutes Wetter: nur weit und weit Sonnenschein.

34° am Tag, 24° in der Nacht. Verhaftungen, Verkehrsverstöße, Diebstahl und mehr: die neuesten Polizeiberichte aus Kiel und dem Umkreis.

Blitzschlag auf Radar & Gewitter, Kiel

Diese Radarbilder werden mit Blitzsignalen verknüpft. Wer wissen will, ob ein starker Regen auch ein Gewitter ist, kann es hier auf einen Blick nachvollziehen. Das Gewitter ist um so heftiger, je mehr Licht auf den heftigsten Regen oder Hagel fällt und je grösser die Gefahren sind. Hinweis: Je nach Witterung können die Wetterradarbilder Störechos, Reflektionen vom Erdboden oder in der Nähe von Windkraftanlagen vortäuschen, wo keins ist.

Solche Störechos erkennt man sehr gut an ihrer formlosen Ausgestaltung. Häufig gibt es sehr kräftige Reflexionen ohne Abstufungen an den Kanten zu schwächeren Niederschlägen oder sie richten sich rund um einen Radarplatz aus. Diese Radarbilder können Sie in einem eigenen Bildarchiv bis 1993 nachlesen, aber auch Einzelbilder oder die Aufnahmen von einzelnen Radarstandorten in der Geschichte können aus unterschiedlichen Ursachen unvollständig sein.

Der Blitz auf den Radaraufnahmen ist von Staat zu Staat verschieden. Im Inland bis 1999, in Österreich erst seit 24 Std., außerhalb Deutschlands, der Schweiz und Benelux in der Regel nur eine Std.

Mehr zum Thema