Heli Steuerung

Heli-Steuerung

Wer selbst ausprobieren möchte, wie faszinierend es ist, selbst einen Helikopter zu fliegen, sollte diesen Schnupperflug buchen! kann Ihren Modellhubschrauber problemlos und mit hohem Standard steuern. Anschließend beginnen wir mit der Einweisung in die Steuerung des Helikopters und der Erklärung der Instrumente.

Das Wichtigste

Eine Maschine muss permanent nach vorne geflogen werden, damit die Maschine ihre Tragflächen umschließt und dadurch auftriebig wird. In einem Hubschrauber rotieren die Tragflächen konstant im Kreise und erlauben das Fahren, ohne dass sich der Hubschrauber bewegen muss. Mit hohem Kraftaufwand rotiert ein Elektromotor den Läufer gegen den Luftwiderstand. Die Heckklappe beugt dem vor, indem sie sich mit ihrer Stärke dagegen drückt.

Mit hohem Kraftaufwand rotiert ein Elektromotor den Läufer gegen den Luftwiderstand. Die Heckklappe beugt dem vor, indem sie sich mit ihrer Stärke dagegen drückt. Der Hauptrotor flügel wird von der Steuerung über Hilfslamellen im Angriffswinkel geneigt und kann während einer Drehung unterschiedliche Winkelstellungen haben. Wenn zum Beispiel die Schaufeln am Heck einen größeren Angriffswinkel haben als an der Vorderseite, kippt der Heli nach vorn.

Das Taumelblech auf der Hauptrotorachse leitet die Steuerbewegung an den Läuferkopf weiter. Dadurch wird der Heli vergrößert oder verkleinert, ohne die Drehzahl zu verändern. Der Heli braucht die Einstellmöglichkeit des Heckkreisels, damit er vor Ort kurvengängig ist. Dies wird von einem echten Piloten mit den Pedalen gesteuert. Der unkontrollierte Heli driftet in alle Richtungen, wird schneller und stürzt nach wenigen Augenblicken auf den Untergrund.

Das Heli ist strömungsgünstig ohne Flügel an der Außenseite. Bei höheren Geschwindigkeiten verhält sich der Läufer jedoch wie eine Auflagefläche und generiert dadurch eine Auftriebskraft. Die Läufer werden vom Piloten direkt in den Negativbereich gelenkt (starkes Absinken). Der Luftstrom von oben bewegt nun den Läufer und hält die Rotationsgeschwindigkeit aufrecht.

Ein paar Minuten vor dem Touchdown benutzt der Lotse die aufgebauten Geschwindigkeiten und setzt den Heli durch kräftiges Auffangen und sanftes Auflegen ab. Das Heli wird gleich etwas beruhigter und genauer sein. Dadurch wird ein Auftreffen der Steuerstäbe auf die Endlagen verhindert.

Allgemeine Steuerungsfunktionen des Senders

Kann ich meinen RC-Hubschrauber fliegen? Genauso wie Sie sich vor der ersten Fahrt mit den unterschiedlichen Funktionalitäten wie Beschleunigung, Bremse und Lenkung auskennen, sollten Sie sich auch vor dem ersten Hubschrauberflug hinreichend mit den Steuerungsfunktionen auskennen. Wenn es heiß wird, kann man mit dem Wagen stehen bleiben - mit dem Hubschrauber muss man noch einsteigen!

Wenn man das Modellfliegen und insbesondere das Modellfliegen mit dem Fahren eines Autos vergleichen kann, wird man ganz wesentliche Abweichungen feststellen. Über 90% der Zeit fahren Autos in eine Fahrtrichtung - aufwärts. Dies ist auch der Hauptgrund, warum das Modellfliegen die oberste Klasse im Modellflug ist und das Modellfliegen als die königliche Klasse des Modellfluges wird.

Flugflächenmodelle erfordern viel Fingerspitzengefühl, Ambition und Einarbeitung. Die Krönung ist jedoch der Modellhubschrauberflug, denn alle Manöver, die im Vorflug mit dem Oberflächenmodell durchgeführt werden, können auch im Rückflug mit dem Hubschrauber, im Standflug oder im Schwebeflug durchgeführt werden. und was ist mit fliegenden Hubschraubermodellen?

Keine Maschine hat eine ähnliche Beweglichkeit wie ein Hubschrauber! Schwimmend auf der Stelle, fliegend nach vorne, hinten und auch seitlich, in der Lage, sich um drei Äxte zu wenden und trotzdem unterschiedliche dieser Bewegungsabläufe zu vereinen! Nur ein Hubschrauber kann das! Damit ein Helikoptermodell im Weltraum räumlich bewegt werden kann, müssen sich Modellhubschrauber immer mental ins Pilotencockpit hineinbewegen können, um die korrekten Steuerkommandos ausführen zu können, da diese sich natürlich je nach Flugposition des Helikopters voneinander abheben.

Wenn Sie einen RC-Hubschrauber in der Heckpartie (im Modus 2) vom Pilot wegbewegen wollen, drücken Sie den rechten Knüppel vom Pilot weg. Das Hubschrauber zieht seine Schnauze nach unten und entfernt sich vom Flugzeug. Wenn man aber in seitlicher Ansicht mit der Spitze nach rechts zeigt, dann würde sich der Heli mit diesem Steuerbefehl nach rechts ausrichten.

Zur eindeutigen Unterscheidung der Bewegung werden die Bewegungsachsen verwendet, um die sich ein Hubschrauber bewegt (drehen) kann. Nachfolgend beschriebene Steuerungsfunktionen beruhen auf der Bewegung um die Hubschrauberachsen. Dies sind: die Längs-, die Quer- und die Vertikalachse. Bei einem handelsüblichen Fernbedienungssender für RC-Modelle gibt es zwei Bedienhebel für die wichtigsten Funktionen.

Diese beiden Bedienhebel (auch Joysticks genannt) können mit den Steuerungsfunktionen einzeln eingestellt werden. Die logischste Betriebsart für das Heliflying ist Modus 2 ! Hubschrauber, die in anderen Steuerungsmodi als Modus 2 starten, und es gibt auch Hubschrauber, die eine sehr persönliche Zuordnung der Stöcke am Transmitter haben.

Allerdings bringt die Logic deutliche Vorzüge mit sich, da der Hubschrauber nur mit dem rechten Bedienknüppel "ausgewuchtet" wird, während der rechte Bedienknüppel den Gashebel und das Leitwerk kontrolliert. Daher ist es für Einsteiger sehr empfehlenswert, gleich im Kontrollmodus 2 zu starten. Bei einem Wechsel von Oberflächenmodellen zu Hubschraubern muss man wissen, wie sehr die Kontrollgewohnheiten der Oberfläche die motorischen Fähigkeiten bei der Steuerung des Hubschraubers beeinflussen.

Es ist auch klar, dass es sehr schwierig ist, von einem Regelmodus in einen anderen zu schalten, denn wenn man einmal das Regelverhalten gelernt und beeindruckt hat, kann man es nicht mehr so rasch verwerfen. Alle Regelungsarten sind hier im Abschnitt "Allgemeine Regelungsarten des Senders" ausführlich erläutert.

Der Hubschrauber bewegt sich um die Transversalachse, der Hubschrauber "nickt", "nickt" = zieht die Hubschraubernase hoch. Die Drehung um die vertikale Achse wird vom Heckkreisel gesteuert und auch als "Hecksteuerung" bezeichne. Nichtsdestotrotz beziehen sich die Bewegungsrichtungen des Steuerkreuzes nicht auf das Leitwerk, sondern auf die Nasenbewegung!

Translatorische Bewegung oder Bewegen des Hubschraubers entlang der vertikalen Achse. Pitch geben' = Hubschrauber in normaler Fluglage besteigen. Take away pitch' = Versenkung des Hubschraubers in normaler Fluglage. Unter Pitch versteht man hier die kollektive Pitch - der Angriffswinkel aller Rotorenblätter wird gemeinsam im'Kollektiv' und damit der Hubschrauberauftrieb im Schwebeflug gesteuert.

Die Tonhöhe befindet sich im Modus2 am rechten Bedienhebel. Nach oben hin heißt "mehr positive Steigung", was uns in der normalen Schwebeposition mehr Lift gibt. Um einen Hubschrauber zu steuern, braucht es Kraft, die ihn bewegt und der Gravitation entgegenwirkt. Die eine dieser Kraft bezeichnet man als Lift. Zur Erzeugung von Schwimmfähigkeit muss diese in Schwimmfähigkeit umgewandelt werden.

Dies erfolgt ausschließlich mit dem Rotor des Hubschraubers. Damit ein Hubschrauber beim Schweben in der Schwebe bleibt, reicht es aus, genügend Hubraum zu generieren, um die Gravitationskraft des Hubschraubers auszugleichen. Die Auftriebskräfte und die Gravitation gleichen sich aus und der Hubschrauber schwimmt in der Schwebe. Damit ein Hubschrauber in die Horizontale bewegt werden kann, muss er daher gekippt werden.

Der Hubschrauber kippt die Rotorenebene und ändert die Auftriebsrichtung. Dieser Neigungswinkel ist immer in Flugrichtung des Hubschraubers. Je größer die Steigung, desto mehr Energie wird in waagerechte Bewegungen umgewandelt, aber desto niedriger der Auftrieb! D. h. wenn der Heli gekippt wird, wird eine waagerechte Verschiebung ausgelöst, die auf der Stärke des Läufers basiert.

Das reduziert den Schwimmfähigkeit! Damit der Heli nicht an Körpergröße verliert, geben Sie beim Kippen des Heli immer etwas Pech oder Benzin. Die Hubschrauber fliegen mit den Läufern zum Erdboden, der Läufer ist oben. Der Hubschrauber wird mit dem rechten Stock in der Skala festgehalten. Der Hubschrauber hat eine leicht nach oben geneigte Spitze, die den Hubschrauber hebt und vorantreibt.

Der Hubschrauber ist leicht nach oben gekippt, wodurch der Hubschrauber angehoben und zugleich rückwärts gefahren wird. Die Hubschrauber fliegen mit dem Läufer zum Erdboden, nur auf seinem "Rücken". Die Rotorenblätter befinden sich im Minusbereich, sonst würde der Hubschrauber abstürzen. Die Hubschrauber fliegen auf dem Rücksitz. Die Laufschaufeln befinden sich im Minusbereich und die Spitze ist leicht nach unten gerichtet.

Die Hubschrauber sind auf dem Boden. Die Laufschaufeln befinden sich im Minusbereich und die Spitze ist leicht nach oben gerichtet. Durch all diese Kombinationen kann unser Hubschrauber in jede beliebige Fahrtrichtung gesteuert werden und im Unterschied zum Fluggerät auch auf der Baustelle schwimmen und nach hinten und zur Seite schwenken.

Der neue Flug-Simulator für das neue Modell ist in unserem Geschäft als Download und als CD-Version erhältlich. Ob auf der SIM oder mit dem eigenen Hubschrauber - am Anfang starten und fliegen Sie immer mit dem Schwanz zum Flugzeug! Zwischendurch muss man den Heli für einen kurzen Moment aufschwimmen. Der Hubschrauber würde ohne steuerliche Korrekturmaßnahmen in eine beliebige Fahrtrichtung driften und anheben.

Ein Modellhelikopter zu starten verlangt höchste Aufmerksamkeit und ist daher ideal für das Hirn. Aus den Steuerbefehlen muss "Fleisch und Blut" werden. Wir haben keine Zeit, über das Thema Flug nachzudenken. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie den Hubschrauber in allen Lagen und Flugpositionen Schritt für Schritt manövrieren.

Mehr zum Thema