Helikopter Hersteller

Hubschrauber Hersteller

Was mit (!) fliegenden Helikoptern & Hubschraubern zu tun hat. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Helikopter Manufacturer" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Webseite direkt vom deutschen Hersteller großer Modellhubschraubermodelle. und Katastrophenhelfer beeindrucken, was moderne Hubschrauber leisten können.

Bei der Sikorsky Aircraft Corporation ist das Geschäft des Herstellers besonders stark im amerikanischen Militär.

Business Hubschrauber - alle Hersteller aus der Luftfahrtbranche

Beurteilen Sie die Güte der angebotenen Ergebnisse: Mit den Filtern: die passenden Artikel schnell wiederfinden. Begriff lichkeit: um den Begriff zu ermitteln, der in dem jeweiligen Feld am meisten vorkommt. Das Produkt: zur weiteren Verbesserung des Sortiments. Erhalte alle zweiwöchentlich Nachrichten aus diesem Teil.

Airbus könnte Obamas Hubschrauberhersteller übernehmen.

Verkauft wird der Hersteller des sagenumwobenen Hubschraubers Blackhawk. Anscheinend hat nun auch die Firma Airline ihr diesbezügliches lnteresse geäußert. Jedoch sind die Möglichkeiten der europäischen Bürgerinnen und Bürger eher mager. Der europaeische Luftverkehrskonzern Airbus prueft die Moeglichkeit einer Beteiligung an dem fuehrenden amerikanischen Hubschrauberhersteller Sikorsky. Das Wall Street Journal gibt neben US-Schwergewichten wie Boeing und Lockheed Martin auch die Präsenz der europäischen Airbus-Gruppe bekannt.

Das Helikoptergeschäft ist ein interessantes, internationales Wachstumsfeld und wir beobachten die Entwicklung bei Airbus mit großer Sorgfalt und großem Engagement. Branchenexperten schätzen jedoch die Chance, dass der Airbus-Konzern den US-Hubschrauberhersteller wirklich nutzen könnte, als vernachlässigbar ein. Gut zwei Dritteln des Gesamtumsatzes erwirtschaftet das Unternehmen mit Helikoptern für das Heeres.

Ein US-Rüstungsunternehmen von dieser Wichtigkeit würde niemals in die europäischen Händen gelangen, sagen Insider. Inwieweit es als Nicht-US-Unternehmen schwer ist, die US-Streitkräfte zu versorgen, hat Airbus in dem letztendlich fehlgeschlagenen milliardenschweren Auftrag für US-Tankflugzeuge erlernt. Der Airbus-Konzern selbst verfügt über ein großes Hubschrauber-Geschäft mit einem Umsatzvolumen von 6,5 Mrd. EUR (2014), früher bekannt als Airbus Helicopters, das 2014 in Airbus Helicopters umfirmiert wurde.

Nach Angaben der Industrie will Airbus so lange wie möglich im Gefecht um das Unternehmen mitkämpfen. Ein Zukauf von Saikorsky wäre nicht gerade günstig. Industrieanalysten der schweizerischen Bankengruppe UBS schätzen den Preis auf sieben bis acht Mrd. Dollars. Aber auch für die Zukunft gibt es vielversprechende Programme wie den milliardenschweren Auftrag zum Aufbau der neuen Helikopterflotte für den US-Präsidenten, den neuen schweren Hubschrauber CH-53K oder die Entwicklung besonders schneller und unbemannter Flughubschrauber.

Im Jahr 2014 erzielte das Unternehmen einen Jahresumsatz von 7,5 Mrd. USD und ist damit der kleinstmögliche Geschäftsbereich des in Europa wenig beachteten Technologiekonzerns UTC mit einem Jahresumsatz von 65,1 Mrd. USD. Seitdem UTC Chef Gregory Hayes im Maerz die Ausgliederung von Saikorsky mit einem Drumbeat ankuendigte, gab es verschiedene Vorhersagen. Im Wall Street Journal wird nun über Gespräche mit Boeing, Lockheed Martin und Airbus informiert, an denen alle oder eine Minderheitsbeteiligung beteiligt sein kann.

Gerüchten zufolge sollen die beiden Unternehmen als Hersteller der Bell-Hubschrauber fusionieren. In der Boeing Industrie sind die grössten Übernahmemöglichkeiten für die Firma zu haben. Die UTC-Chefin will bis etwa Mitte des Jahres entscheiden, wie es mit dem Unternehmen abläuft.

Mehr zum Thema