Hli österreich

Hongkong Österreich

HLI Human Life International Österreich http://www.hli.at. Im Auftrag der Alliance of the Holy Family International (AHFI) und Human Life International-Austria (HLI-Austria). YES to life / HLI Österreich.

Auch HLI-Chef Fischer, ein frühpensionierter Mittelschullehrer, beteiligt sich aktiv am Wahlkampf der ÖVP mit militanten Gegnern der HLI und verschiedener anderer Gruppen.

mw-headline" id="Gründung_und_Arbeitsfeld">_Gründung und_efeld">Mw-editsection">[Bearbeiten> | /span>Sourcecode bearbeiten]>

Die Human Life International (HLI) ist nach eigenen Aussagen die weltgrößte Organisation für Lebensrechte. Erklärtes Anliegen ist es, "die von der Katholischen Kirche vorgeschriebene Nachricht der Heiligung des Daseins und der Familien mit Gebet, Gottesdienst und Lehre in die ganze Erde zu tragen": Dazu gehören nicht nur Maßnahmen gegen die Abtreibung, sondern auch gegen die Empfängnisverhütung im Allgemeinen: Dieser Beitrag oder der folgende Teil ist nicht ausreichend dokumentiert (z.B. Einzelnachweise).

Diese Informationen können daher in naher Zukunft gelöscht werden. Der Verein organisiert Pro-Life Missionsreisen aus den USA in alle Weltregionen, um vor den Krankenhäusern zu zeigen und zu bete. Zum Beispiel wurden die in der Lucinia-Klinik in Wien eingegangenen Gespräche abgehört und an eine HLI-Beraterin weitergeleitet, die eine Schwangerschaftskonfliktberatung für anrufende und nach einem Abtreibungsdatum fragende Frau durchführte.

Zur gleichen Zeit demonstrieren HLI-Aktivistinnen und Sympathisanten vor der Praxis und knüpfen Kontakte zu den interessierten Damen. Darüber hinaus führt HLI Schrecken und psychischen Schrecken gegen Schwangere aus, die ihre Trächtigkeit beenden wollen. Wer eine Schwangerschaftsabbruchklinik besuchen will, wird als "Mörder" eingestuft. In ihren Filmen über die schrecklichen Schwangerschaftsabbrüche soll sie vor einer für das noch nicht geborene Baby fatalen Schwangerschaftsabbruch gewarnt worden sein.

Videoaufnahmen der Misshandlungen vor der Abbruchklinik sind ein echtes ! JA zum leben

Wie in einem Kinofilm haben die Anschlaege gegen Beschaeftigte seiner Einrichtung vor der Schwangerschaftsabbruchklinik Gynmed stattgefunden, bestaetigt Fischer. Die Behauptung des Inhabers und Operators der Abbruchklinik, Dr. Christian Fiala, dass das Filmmaterial "offensichtlich manipuliert" wurde, bestreitet er. Fischer: "Die Aufzeichnungen gegen unsere Gebete sind echt." Das HLI hat dem Ankläger den Missbrauch der von Fiala gezahlten Wachen gemeldet.

Und wer traut sich zu zelebrieren?

5.475 Tage Gewalt gegen die Frau Vom vierten bis zum achten 10. September 2012 feierte die global agierende Human Life International (HLI) in Wien ihr 15. Der Grund für dieses Firmenjubiläum ist, dass HLI Austria 1997 seine Tätigkeit gegen Österreichs grösste Abbruchklinik im ersten Gemeindebezirk Wiens aufgenommen hat.

Die katholische Universitätsgemeinde (KHG) in der Ebendorfer Straße neben der NIG begann die Kundgebung und bewegte sich laut singen und beten in die Praxis, um sich um die nächste Straße, in der Posgasse 11a, mit einem sgn. Die HLI Österreich ist kein Verband, also kein Verband, der von der Katholikenkirche in Österreich genehmigt würde - so die Information der Diozöse.

Die Grußworte des Heiligen Vaters wurden von Elmar Fischer aus Vorarlberg vorgelesen, der in seiner Laufbahn als Pädagoge schon so manchen Schlag gegen seine Studenten geschlagen hatte - und dies nicht unverhältnismäßig empfand. Übrigens hat Fischer seine Exorzismusgebet vor nicht allzu ferner Zeit in einer von HLI seit Jahren besetzten Weihe in Hoheerems gesprochen.

Auch Raymond de Souza aus Australien, Leiter des Evangelisations- und Apologetikbüros der Diozöse Winona, Minnesota, USA, setzte sich dann auf dem Gebetskongress im Palais Niederösterreich anfangs Okt. für das christliche Glaubensbekenntnis ein, um "Non possumus", also "das Recht der Katholischen, Gesetze und Vorschriften, die dem göttlichen Recht widersprechen", zu proklamieren.

Natürlich durfte auch der Kopf des amerikanischen Vordenkers des Stalking-Modells gegen die Frau, die eine Abtreibung will, nicht fehlen: Die mehrfach festgenommene US-Guruin berichtete über "23 Jahre Helfer - der Erfolg des Schicksals über die Anti-Kultur des Todes" in der sanierungsbedürftigen Pfarrkirche neben der Gynäkologischen Praxis am marianischen Ring.

In den vergangenen Jahren wurde Reilly von Dietmar Fischer, HLI Österreich, durch alle Staaten des früheren Ostblockes begleitet, um auch dort seine Technik und Strategie zu verankern. Schließlich sind Dietmar Fischer, der Leiter von HLI Österreich, und drei seiner eingesetzten Gehsteige trotz der Anstrengungen des Verfechters Ewald Stadler (BZÖ) und der Anwaltskanzlei Gernot Steier wegen Stalking vorbestraft.

Deshalb musste das 15-jährige Jubiläum der Frauenjagd auf dem Markt diskreter sein als erhofft. Glücklicherweise war das Einsatz von Aktivisten des Wiener Women, Lesbians and Girls Centre (FLMZ) dieses Mal ebenso gelungen, um gegen dieses 15-jährige Spektakel des HLI zu kämpfen. Die vorgesehene Parade vor der Pro-Woman-Klinik am Tiermarkt scheiterte.

Ein paar Wochen nach dem Jahrestag hat sich in Irland eine tödliche Tragödie ereignet, die uns klar vor Augen führt, was die Aufforderung zu einem allgemeinen Abtreibungsverbot bedeutet. Frauen sind Aktivisten des FLMZ (FrauenLesbenMädchen-Zentrum).

Mehr zum Thema