Hubschrauber new York

Helikopter New York

Helikopterabsturz in New York kostet 5 Menschenleben - News Auf frühen Sonntag abends (Ortszeit) frühen ein Hubschrauber in den New-Yorker Ost-Fluss. Wenigstens fünf Menschen sind gestorben. Laut den US-Medien kamen zumindest fünf Menschen letzte Nacht beim Zusammenstoss eines Helikopters in den New-Yorker East River ums Leben. Er wurde von den Fluggästen mit einem Hubschrauber getötet. Der Fernsehsender verwies auf einen Pressesprecher der New-Yorker Polizei.

Er konnte sich pünktlich erlösen. Bis der Hubschrauber schließlich auf dem Meer landet, zur Seite neigt und sinkt. Für fünf von ihnen kam jede Unterstützung zu spät. Die Piloten des Helikopters konnten sich laut Presseberichten und überlebte vom Hubschrauber erlösen.

Hubschrauber fliegt über über der Stadt. Touristisch Flüge sind jedoch nur über der Hudson Fluß zwischen Manhattan und New Jersey zulässig. Privat Charterflüge, zum Beispiel zum John F. Kenney Airport oder weiter nach Long Island, aber auch über den Ostfluss auf der Manhattenseite über

Nach dem Absturz des Hubschraubers in New York fünf Todesopfer.

Alle fünf Fluggäste kamen beim Flugzeugabsturz über dem New Yorker Ostfluss ums Leben. 2. Eine Feuerwehrsprecherin sagte der New York Times am Montag Morgen, dass zwei von ihnen am Unfallort und drei weitere später im Spital umkamen. Auch ein Polizeisprecher aus New York sagte Sky News die Anzahl von fünf Verstorbenen.

Nach Angaben der New York Times konnte sich der Lotse nach dem Crash frei machen, auf das Trümmerfeld klettern und um Unterstützung rufen. Der Hubschrauber fällt über den Fluß, landet auf dem Fluß und neigt sich dann bei laufendem Kreisel zur Seite. Die genaue Unfallursache muss von der NTSB ermittelt werden.

Zeitzeugen berichten, dass der Hubschrauber zwischen Manhattan und Queen viel langsamer und tiefer flog, als sie es von diesen Hubschraubern am Ostfluss gewöhnt waren. Helikopter überfliegen die Stadt. Touristenflüge sind jedoch nur über den Fluss zwischen Manhattan und New Jersey erlaubt. Privatcharterflüge, wie zum Beispiel zum John F. Kennedy Airport oder weiter nach Long Island, überfliegen ebenfalls den Ostfluss auf der östlichen Seite von Manhattan.

Außerdem sind Hubschrauber von Polizisten, Feuerwehren und Nachrichtenstationen im Einsatz. Für den Transport und die Lagerung von Flugzeugen sind sie im Einsatz. 3. Einen ähnlichen Unglücksfall ereignete sich letztmals im Juli 2009 in New York, als ein Hubschrauber mit einem kleinen Flugzeug über dem Fluss aufprallte. In einem Flugzeugabsturz im September 2011 wurden vier Passagiere aus einem Hubschrauber im Ostfluss bergung.

Der achte Absturz eines Hubschraubers in einem New-York-Fluß seit 1995 gilt als "New York Daily News".

Mehr zum Thema