Hubschrauber Würzburg

Helikopter Würzburg

Hier finden Sie die neuesten Blaulichtnachrichten aus Würzburg und Umgebung. Arzt: Main-Klinik Ochsenfurt, Universitätsklinikum Würzburg. Sanitäter: BRK KV Würzburg, Malteser Hilfsdienst gGmbH Würzburg, aber Engpässe bei der Versorgung seiner Zivilschutzhubschrauber. Das Fliegen mit dem Hubschrauber über Würzburg ist ein besonderes Flugerlebnis.

Historie ">Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Ort:Main-Klinik Ochsenfurt, Am Greinberg 25, Sanitäter:BRK KV Würzburg, Christoph 18 ist der Rufname des in der Main-Klinik Ochsenfurt in Niederfranken stationierten Rettungshelikopters. Der Einsatzbereich erstreckt sich von Schwabbisch Hall bis Bad Kissingen und von Nürnberg bis Aschaffenburg. Neben der RTH Christoph 2 (Frankfurt am Main) im nordwestlichen und Christoph 27 (Nürnberg) im östlichen Bereich, sowie Christoph 28 (Fulda) und Christoph 60 (Suhl) im nördl. Bereich übernimmt die Alarmierung.

Das Einsatzgebiet liegt südlich an der Grenze zu Christoph 65 (Dinkelsbühl) und Christoph 51 (Stuttgart). Christoph 18 wird vom Integrated Control Center Würzburg warnt. Zielklinik der RTH ist das Uniklinikum Würzburg (Dachflugplatz am ZOM). Weitere Unfallkliniken gibt es in Aschaffenburg, Schweinfurt, Schwäbisch Hall, Nürnberg, Erlangen und Bad Mergentheim. In der Main-Klinik Ochsenfurt besteht seit dem Stichtag des Jahres 1980 das Ochsenfurter Rettungsflugwacht.

Der ADAC e. V. ist mit seiner Tochtergesellschaft ADAC-Sicherheitskreis in Ochsenfurt eingestiegen und hat die ersten Missionen geflogen. Die DRF übernimmt die Anlage im Jänner 1996. Durch umfangreiche Umbaumaßnahmen an der Basis wurde der Hubschrauberstandort temporär auf den nahe gelegenen früheren Militärflughafen Giebelstadt verlagert, der nur zwei Minuten mit dem Flugzeug vom LRZ Ochsenfurt liegt.

Nach einer zweijährigen Umbauzeit ist Christoph 18 seit dem 1. Juli 2013 wieder aus Ochsenfurt geflogen. In Ochsenfurt flog von der Bahnhofsgründung bis 1996 eine Boeing 105, z.B. mit der Zulassungsnummer D-HDAX und teilweise einer Bell UH-1D[3], z.B. mit den Zulassungsnummern D-HALO und D-HBZD, zunächst vom ADAC und Bundesinnenministerium, später vom DFS.

Im LRZ 0chsenfurt wurde am 21. August 1996 einer der ersten EC 135 T 1 mit der Zulassungsnummer D-HQQQ aufgestellt. Diese wurde im Jahr 2002 durch eine modernere EC 135 P2 mit dem Label D-HDRC abgelöst, die über eines der weltweit fortschrittlichsten Avioniksysteme verfügte. Zudem trug Christoph 18 als einer der ersten Rettungshelikopter die so genannte Rettungsspur, durch die die Alarmzentrale (ILS Würzburg) per GPS laufend über die exakte Lage des Helikopters aufklärte.

Das in Ochsenfurt installierte Flugzeug ist ein EC 135 P2+ (Kennzeichen D-HXAD) mit IBF-Filter und mittlerem Fahrwerk, Bj. 2013. Die Lotsen sind hauptberuflich bei der A. D. L uftrettung beschäftigt, die Mediziner aus Würzburg und Ochsenfurt je zur Haelfte vom BRK und vom Hilfsdienst der Malteser ("MHD").

Christoph Achtzehn hat am Donnerstag, 26. April 2013, bei der Ankunft auf einem Ochsenfurter Parkhaus ein Auto im blinden Fleck des Lotsen beschädigt. München, Deutschland, 06. ISBN 3-933266-46-7. Christoph 17. vormittags.

Mehr zum Thema