Insel Rügen Sassnitz

Die Insel Rügen Sassnitz

im Nordosten der bekannten Touristeninsel Rügen auf der Halbinsel Jasmund. Wunderschöner Urlaub im Hotel garni auf Rügen mit Ostseeblick. Ausflüge auf Rügen lohnen sich immer. Besuchen Sie das britische U-Boot H.M.

S. OTUS im Stadthafen Sassnitz. Blühendes Mohnfeld auf Rügen.

Ferien auf der Insel Rügen

Wilkommen in der Seehafenstadt Sassnitz. Die Fischerei, die Verarbeitung der Fische, der Kreidebergbau und die Fährverkehr prägten bis 1989 die Marktlage in Sassnitz. Das Fährverbindung Sassnitz - Trelleborg, die "Royal Line", hat bereits eine über hundertjährige Traditionsreich. Vom 1444 Meter langem Pier â die zweitlängsten von Europa - Passagierschiffe bietet viele Ausflüge.

Für Wassersportbegeisterte und Gäste Der Hafen von Sassnitz ist ein beliebter Anlaufpunkt für Spaziergänge, Spaziergänge oder schlicht Träumen. Sassnitz, auch Capri des Norden, ist das Eingangstor zum Jasmund National Park mit berühmten Kreidegestein â den Visov Handlesâ und dem âKingssuhlâ. Die Kreideklippen sehen auf einem Nebenausflug zum Meer beeindruckend aus.

Sucht hier nach den berühmten Hühnergöttern (Feuersteine mit Loch) und lasst sie als bleibenden Erinnerung an euren Urlaub. Sassnitz hat das ganze Jahr über viele Events zu bieten. Natürlich gibt es auch viele andere. Kombinieren Sie Ihren Aufenthalt in Sassnitz mit Ruhe und Relax, verwöhnen Sie sich mit den vielen Wellness-Angeboten. Für findet man einen idealen Aufenthalt in Sassnitz, wie z.B. Supermärkte, Bank, Restaurant, Café, Privatunterkunft Bäcker und Metzgerei.

Historisch Bädervillen, Hotel- und Pensionsflächen sowie eine Vielzahl von privaten Ferienhäusern bietet Ihnen für Ihren Aufenthalt...... WEIL REISE NACH RÃGEN BEDEUTET REISE NACH SASNITZ......... Jetzt in Sassnitz eine Wohnung durchsuchen!

mw-headline" id="Geografie">Geografie[Edit | | | Quellcode editieren]>

Sassnitz ( "Saßnitz" bis einschließlich 28. März 1993) ist ein vom Staat anerkanntes Ostseebad. Es befindet sich auf der Landzunge Jasmund im Nordwesten der Insel Rügen und ist Teil des Landkreises Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Jahrhundertelang war es vor allem ein kleines Fischerdorf, um 1890 kam ein grösserer Seehafen und die Bahnverbindung hinzu und Sassnitz wurde zu einem beliebten Fähr- und Badeort.

Erst 1957 wurde Sassnitz als zweite jüngste Gemeinde Mecklenburg-Vorpommerns anerkannt. Im Jahr 2012 wurde Sassnitz von der UNESCO zum Weltnaturerbe für die reichen Ur-Buchenwälder im Jasmunder Naturpark auf dem Gebiet seiner Gemeinde ernannt. Sassnitz ist auch bekannt für seine Kurarchitektur im Kurort und für den Fähranleger Sassnitz im Südviertel von Mukran. Sassnitz liegt im Nordwesten der Insel Rügen, im Osten der Jasmunder Halbinse bis zur Schmalheide im Suden.

Am bekanntesten ist diese Gegend für ihre Kreideklippen. Am auffälligsten ist der 118 Metern hoch gelegene Koenigsstuhl. Am Südhang der südlichen Spitze der Insel gelegen, einem 7 km langem und bis zu vier km breitem Buche Wald. Südlich des Stadtgebiets nahe Mukran befindet sich die Wostewitzer Weiche, eine moorige, unter Schutz gestellte Depression.

Lediglich die markanten Bergrücken bleiben als Insel erhalten. Das Gebiet um Sassnitz ist seit der Jungsteinzeit und dem Bronzezeitalter eine antike Siedlung. Auf die slawische Siedlung weisen die Burgmauern am "Hengst" und am "Schloßberg" in Buddenhagen im Norden der Hansestadt sowie viele andere Fundstücke hin.

Das kleine Bauern- und Fischerdorf Crampas und das Fischerdorf Sassnitz wurden erst 1906 in die Stadt Sassnitz integriert. Am Ende des neunzehnten Jahrhundert sorgte der Drang vieler Stadtbewohner nach Entspannung auf hoher See für eine rasche und starke Wiederbelebung an den Ost- und Nordseeküsten, auch auf der Insel Rügen. Bereits 1824 soll die Gastfamilie des Berliners Friedrich Schleiermacher zu einem Kurzaufenthalt nach Sassnitz gereist sein.

Als Theodor Fontane in seinem Werk Effi Briest den Geliebten Major von Crampas nach dem Fischerort auf Rügen nannte, über den Herthasee mit seinen Wendishen Opfer-Steinen berichtete und das Heft schrieb: "Nach Rügen zu fahren bedeutet, nach Saßnitz zu reisen". "4 "4]Johannes Brahms und Wilhelm waren weitere berühmte Sassnitzer.

Im Jahre 1871 wurde die Strasse nach Sassnitz erweitert, 1891 wurde das Dorf an das Bahnnetz von Bergen angebunden, ab 1878 gab es eine Bootsverbindung nach Szczecin, 1889 den Seehafen in Sassnitz und bald darauf Schiffsverbindungen nach Rønne (Bornholm), Trelleborg und Memel. Sassnitz wurde nach dem Start der Fähr- und Postdampferlinien auch eine offizielle Stadt mit den dazugehörigen neuen Wohngebäuden.

Während des Krieges wurde es zum Spital, nach 1945 beherbergte es das Sassnitzer Spital (1996 abgerissen). Von Frühling 1945 bis zum Ende des Krieges im May 1945 bestand in Sassnitz ein Nebenlager des Konzentrationslagers der Ravensbrücker. 5 ] Heute erinnert uns eine Reihe von Stolpersteinen in der Innenstadt an die Gefangenen. Von Sassnitz bis Darmstadt bauten und unterhielten die Pumpenspeicherwerke das firmeneigene Pionierlager "Pablo Neruda" für die Mitarbeiterkinder während der DDR-Zeit.

Im Jahre 1957 wurde Sassnitz das Kommunalrecht verliehen. Der Fischereisektor wurde entwickelt, aber die Pensionen wurden immer baufälliger, weil die Feriengäste die sandigen Strände im südlichen und nördlichen Teil der Insel bevorzugten. In Mukran wurde 1984 ein neues Hafengebäude für den Bahnfährverkehr zwischen der DDR und der Sowjetunion errichtet. Ab 1991 wurde der Fähranleger Sassnitz für den Anschluss an den ganzen Ostseegebiet umgestaltet.

Im Jahr 2007 wurde eine 274 Meter lange Fußgängerbrücke eröffnet, die die Innenstadt zwischen Hauptbahnhof, Rügen-Galerie, Kurhotel u. Haupstraße mit dem Stadthafen Sassnitz verband. Im Zuge des Aufschwungs als Badeort und Fährenhafen stieg die Bevölkerung von Sassnitz von 332 im Jahre 1885 auf 3987 im Jahre 1925 und 7826 im Jahre 1939. Der weitere Aufbau als Fähr- und Fischerhafen führte zu einem weiteren kräftigen Bevölkerungswachstum nach Sassnitz, das 1957 zur Hansestadt wurde (1957: 284, 1971: 676, 1981: 14.944).

Gläserne Bahnstation und Fähranlegestelle im Seehafen Sassnitz mit über 100-jähriger Fährtradition nach Schweden und Nordeuropa. Sassnitz: In der Karlsstraße steht das blau-weiße, ältere Sassnitz. Protestantische St.-Johanniskirche auf einem Hügel zwischen Sassnitz und Crampas in der Stubbenkammerstraße. 1880 wurde sie nach Entwürfen von Stadtrat Adolf Gerstenberg (Berlin) errichtet.

1883 wurde sie eingeweiht. 274 Meter lange Pendelbrücke ab 2007: Fußgängeranschluss zwischen dem Zentrum (Bahnhof, Rügen-Galerie, Kurhaus und Hauptstraße) und dem Seehafen Sassnitz. Die Stadt Sassnitz ist der bedeutendste Ausgangsort für den Jasmund-Park. Es ist mit 118 Metern der höchstgelegene Kalkfelsen im Naturpark. Der Zoologische Garten Sassnitz am Rand des Jasmunder Nationalparkes, dem einzigen Zoo der Insel Rügen.

Kalkmuseum Gummianz, das einzige Kalkmuseum Europas, nicht weit von Sassnitz bei Sagard auf dem Areal des von 1855 bis 1962 in Betrieb befindlichen Tagebaus; als Freilichtmuseum mit Originalwerkzeugen sowie Bild- und Schrifttafeln zu den Themen bereichen Geologie, Kalkbergbau und Kalksteinverarbeitung. Durch die Erweiterung des neuen Sassnitzer Fährenhafens in Mukran hat der zum damaligen Sassnitzer Bahnhof gehörende Glass-Bahnhof seine frühere Bedeutung eingebüßt und beherbergt heute eine Ausstellungs- und Veranstaltungshalle sowie das Archäologiemuseum Unterwasser.

Fischereimuseum: Dokumentation der Fischereigeschichte in Rügen und dem ehemaligen Seehafen Sassnitz. In den Häfen befinden sich Ausflugs- und Fischkutter sowie das englische U-Boot HMS Otus als Museumsanlage und das Küstenfrachtschiff Annemarie, das bis 2007 zu einem Fahrgastschiff umgerüstet wurde. Alaris Butterfly Park Sassnitz, in Funktion seit Juni 2003. Die Lichtspiele Sassnitz[13] sind ein Kunst- und Kulturkino der Insel Rügen.

Der Verband Sassnitz wurde 1995 gegründet, um ein nachhaltiges gesellschaftliches Netzwerk für die Rügener Gegend zu schaffen. Ein Jugend-, Kultur-, Service- und Eventzentrum mit einem Veranstaltungssaal, einem Betthaus auf Jugendherbergsniveau und vieles mehr ist aus dem hundertjährigen St. Galler E-Werk entstanden. Der SG Empor Sassnitz ist mit rund 700 Mitglieder der grösste Sportclub der Insel Rügen.

Sassnitz ist geprägt vom Fremdenverkehr und der Hafengewerbe. Kalkbergbau bei Klementelvitz bei Sassnitz ist eine traditionelle Industrie auf der Insel. Der Rügenkreide wird im Kreis Heilbad Sassnitz für die Gesundheits- und Vorsorgemedizin eingesetzt. Rügen hat seinen Sitz in Sassnitz (ehemals Neue Rügenfisch GmbH).

In Sassnitz beschäftigt das nach der Wende modernisierte Werk rund 200 Mitarbeiter und stellt eine breite Palette von Dosenfischen her. Dank seiner Flexibilität auf der Schiene hatte sich der Fährenhafen Sassnitz zu einem speziellen Hafen für den Kombiverkehr weiterentwickelt. Im Hafen von Mukran befinden sich diverse Industrie- und Handelsunternehmen:

Die Fischfabrik Mukran der holländischen Betreiberfirma Parlevliet & Van der Plas bereitet über 30000 t Heringe pro Jahr für die Fischwirtschaft zu Heringskeulen, Filet und Tiefkühlprodukten auf. Ein Großteil wird von Fischern aus Sassnitz und Mecklenburg-Vorpommern geliefert, die ihre Fische zu festgelegten Fixpreisen mit eigenen Kutter n, mit gemieteten Fischtankwagen oder per Lastwagen an den Kai des heutigen Fischereizentrums ausliefern.

Mukran hatte einen Vorteil beim Aufbau der Erdgasleitung Nord Stream von Russland nach Lubmin. Die Stadt Sassnitz ist der Schlusspunkt der B 96 und der Stralsunder Eisenbahn. Von den Kalkfelsen an der steilen Küste von Jasmund bei Sassnitz war Caspar David Friedrich (1774-1840) um 1818 so inspiriert, dass er sein bekanntes Liebesgemäldekreide auf Rügen schuf.

Im Jahre 1824 sandte Friedrich Schleiermacher (1768-1834) seine Ehefrau und seine Nachkommen für lange Zeit nach Sassnitz. In diesem Jahr wird die Stadt Sassnitz als Seebad bezeichnet. Der 1833-1897 geborene Johannes Brahms blieb 1876 lange in Sassnitz. 1819-1898 hat Theodor Fontane in Sassnitz 1895 Inspiration für seinen weltberühmten Romans Effi Briest gesammelt.

Von der Schweiz aus fuhr Wladimir Iljitsch Lenin (1870-1924) 1917 auf den Fährlinien Sassnitz-Trelleborg und Finnland nach St. Petersburg, um dort die Revolte zu verbreiten. In Sassnitz bei der alten Stadt soll die Schlucht von Klaus Störtebeker und seinen Lebensgefährten in der Ostsee eine der vielen Verstecke gewesen sein. Ägir: Sassnitz 100 Jahre Badekurort.

Historie der Badeorte Crampas und Sassnitz. "Die bewegte Historie der Rügener Stoubnitz. Der Hafen von Sassnitz und sein Fährbetrieb. ? abc Lehmann/Meyer: Rügen A-Z. Im: Tagesbericht Hafen. vom 28. bis 3. April 2014 Litauen Fähren von Sassnitz nach Klaipeda.

Mehr zum Thema