Junkers Rundflug

Trödelflug

Herzlich Willkommen auf der Website des Hugo-Junkers-Flughafens. Noch gibt es freie Plätze für Rundflüge über die Königsschlösser und die Allgäuer Alpen. Die Hugo Junkers Halle am Flughafen Mönchengladbach nimmt Gestalt an.

"Junkers Rundflug" in Dessau: geheimnisvolle Schatzsuche aus der Ferne

Im Turm steht Matthias Langer und überblickt die Landebahn des Flughafens "Hugo Junkers". Durch die Flugsteuerung erhalten die Pilotinnen und Pilotinnen die Erlaubnis zum Abheben. Mathias Langer übernimmt die Terminkoordination für die erste Ausgabe der "Junkers-Rundflugs" am Sonnabend. Das ist die Aufgabenstellung für die 14 Pilotinnen und Pilotinnen, die in sieben Maschinen abheben werden:

Bei einem Rundflug machen Sie neun Bilder von vorgegebenen Reisezielen und übergeben diese nach dem Abflug an Matthias Langer. Aus den von den Fliegern erhaltenen Daten ergibt sich nur der zu erreichende Bereich, das genaue Bildmotiv wird mittels eines noch zu lösenden Puzzles kodiert. Zusätzlich zu dieser Sportart veranstalteten die Pilotinnen und Pilotinnen einen Ziel- und Landewettkampf, bei dem das Fluggerät so nahe wie möglich an einem bestimmten Zielort landen musste.

Eine Trophäe und eine Siegesurkunde des Fliegerclubs "Hugo Junkers" erhielt das Team, das die meisten Sujets am Ende korrekt fotografierte und am besten gelang. "Wir sind alle hier, um zusammen zu reisen und Zeit zusammen zu verbringen", sagt Matthias Langer. Aus Dessau und der näheren und weiteren Region kommen die meisten bereits.

Die Fliegergruppe "Hugo Junkers" widmet sich der Bewahrung des Flugerbes von Prof. Hugo Junkers. Der Luftfahrtverein Dessau ist einer der bedeutendsten Vereine in Sachsen-Anhalt. Sieger der 260-km-Rundreise, für die die Teilnehmenden zwischen zwei und drei Flugstunden benötigten, war Tobias Heine mit seinem Flieger, der wegen seines ausgeprägten Profil den Beinamen "Euterkuh" hat.

Rekonstruktion der "Junkers 1": Count-down der Benefizveranstaltung in Dessau: Hr. über 50 to - Flieger Andreas Block stellt seine Transall-Kunstflugpiloten in Dessau vor: Wer wagt es, in den Himmel zu steigen?

Die Junkers Ju-52 ist in den Bergen abgestürzt: 20 Menschen sind tot!

Der Absturz im Bündnerland war eine 1939 gebaute Junkers Ju-52, die am Sonntagabend angekündigt wurde. Als Verstärkung wurde die Schweizer Armee hinzugezogen. Der Grund für den Absturz wird von der SUST ( "Swiss Safety Investigation Authority") erforscht. Ein Zusammenstoß mit einem anderen Luftfahrzeug oder Seil ist fast unmöglich.

Nach ersten Ergebnissen traf das Fluggerät fast vertikal und mit großer Schnelligkeit auf den Grund, erklärt Daniel von SUST. Der Mitbegründer und Ju-Air-Geschäftsführer Kurt Waldmeier betonte: "Uns sind keine technische Schwierigkeiten mit diesem Fluggerät bekannt. Zusätzlich werden die Flugzeuge alle 35 Stunden bedient. Bei den drei Pilotinnen handelte es sich um frühere Luftwaffenpiloten.

"Wir können nicht beschreiben, wie es passiert ist", sagte Waldmeier. Ob der Unfall das Ende der Ju-Air bedeuten würde, lässt sich im Moment nicht abschätzen. Bei Hergiswil - rund zehn Kilometern suedlich von Vierwaldstaedtchen am Vierwaldstaedtersee - ist am Sonnabend ein Flieger abgestuerzt. Die Ju-Air ist eine Vereinigung von Bekannten der Schweizer Armee (VFL), die die drei stillgelegten Flugzeuge 1981 übernahm.

Ju-Air Flugzeuge werden oft für alpine Rundflüge reserviert.

Mehr zum Thema