Kanzler Jet

Bundeskanzler Jet

Björn Hengst, Matthias Gebauer und Gerald Traufetter: Iranische Fluggesellschaft kauft stillgelegten Kanzler Jet. Das weggeworfene Kanzlerflugzeug "Theodor Heuss" soll in den Iran verkauft worden sein. Dort ist er mit einem Jet gelandet. Der Hund öffnet die Jet-Ladeluke. Die CDU/CSU hat noch gute Chancen, den nächsten Kanzler zu ernennen.

Erwerb weiterer Flugzeuge steht bevor

Ein Kanzlerflugzeug der Luftmission wird wegen einer Besichtigung zu Beginn der G20-Präsidentschaft für Monate abgesagt. Eine Ministeriumssprecherin sagte auf Wunsch, dass für die Anlage eine Sicherheitsprüfung sowie eine Kontrolle und ggf. Instandsetzung der Elektrik und des Hydrauliksystems notwendig seien. Eine Beschädigung der Anlage habe es "bisher" nicht gegeben, so der Sprechers.

Immer wieder erwies sich die staatliche Flotte der deutschen Luftstreitkräfte, bestehend aus den beiden A340 "Konrad Adenauer" und "Theodor Heuss", zwei Flugzeugen vom Typ Airbus A19CJ und vier kleinen Global 5000 von Bombardei, als störanfällig - allen voran die "Konrad Adenauer" mit der Bezeichnung 16+01, das Äquivalent zur Air Force One des Bundespräsidenten.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Anlage in diesem Frühling in China gestrandet. Bundeskanzlerin Angela Merkel musste im Herbst 2015 wegen einer Flugzeugpanne für eine Reise nach Indien kurzzeitig auf einen Militärtransporter umstellen. Die Bundeskanzlerin und ihre Vertretungen setzen seit MÃ??rz 2011 den Jet mit rund 140 PlÃ?tzen vor allem auf LangstreckenflÃ?gen ein.

Aufgrund von Engpässen in der "weißen Flotte" der Bundesregierung untersucht die Wehrmacht zurzeit, ob sie für das erste Semester 2017 Charter-Kapazitäten von Zivilfluggesellschaften anmieten wird. Zur dauerhaften Entlastung der staatlichen Flugzeugflotte will das Bundesministerium der Verteidigung neben den bisher acht Flugzeugen einen A321 für die Luftwaffe ankaufen. Die Auftragsvergabe für die Anschaffung der Anlage soll "spätestens Anfang 2017" erfolgen, so der Pressesprecher.

A340 "Konrad Adenauer" Kanzler-Jet seit Monaten außer Betrieb

Ein Kanzlerflugzeug der Luftmission wird wegen einer Besichtigung zu Beginn der G20-Präsidentschaft für Monate abgesagt. Laut dem Magazin Capital steht der A340 "Konrad Adenauer" der Kanzlerin und ihren Ministern erst Ende MÃ? Ein Sprecher des Ministeriums sagte auf Wunsch, dass für die Anlage eine Sicherheitsprüfung sowie eine Kontrolle und ggf. Instandsetzung der Elektrik und des Hydrauliksystems vonnöten sind.

Eine Beschädigung der Anlage habe es "bisher" nicht gegeben, so der Sprechers. Immer wieder erwies sich die staatliche Flotte der deutschen Luftstreitkräfte, bestehend aus den beiden A340 "Konrad Adenauer" und "Theodor Heuss", zwei Flugzeugen vom Typ Airbus A19CJ und vier kleinen Global 5000 von Bombardei, als störanfällig - allen voran der "Konrad Adenauer" mit der Bezeichnung 16+01, das Äquivalent zur Air Force One des Bundespräsidenten.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Anlage in diesem Frühling in China gestrandet. Bundeskanzlerin Angela Merkel musste im Herbst 2015 wegen einer Flugzeugpanne für eine Reise nach Indien kurzzeitig auf einen Militärtransporter umstellen. Die Bundeskanzlerin und ihre Vertretungen setzen seit MÃ??rz 2011 den Jet mit rund 140 PlÃ?tzen vor allem auf LangstreckenflÃ?gen ein.

Aufgrund von Engpässen in der "weißen Flotte" der Bundesregierung untersucht die Wehrmacht zurzeit, ob sie für das erste Semester 2017 Charter-Kapazitäten von Zivilfluggesellschaften anmieten wird. Laut Kapitalinformationen wird der Immobilienmarkt zurzeit nach Providern und Offerten durchsucht. Zur dauerhaften Entlastung der staatlichen Flugzeugflotte will das Bundesministerium der Verteidigung neben den bisher acht Flugzeugen einen Airbus A321 für die Luftwaffe ankaufen.

Die Auftragsvergabe für die Anschaffung der Anlage soll "spätestens Anfang 2017" erfolgen, so der Pressesprecher.

Mehr zum Thema