Knaus Roy

Kauderwelsch

Es wird gezeigt, an welchem österreichischen Unternehmen Knaus Roy beteiligt ist und welche weiteren Funktionen er innehat. Informationen zu Roy Knaus' aktuellem Beruf, seiner beruflichen Laufbahn und seinem Wohnort. Liebe Handelsregisteranmeldungen und Netzwerk zu Roy-Hans Knaus, St. Johann: Heli Bavaria GmbH. Firmenchef Roy Knaus war am Montag in St.

Johann in einem ORF-Interview schockiert. Roy Knaus war sich des Sieges mit dem Grund für den Mietvertrag sicher.

35-jährige Hubschrauber-Leidenschaft - Pongau

Bereits seit 35 Jahren betreut Hubschrauber Knaus seine Fluggäste aus der Vogelperspektive - transportieren, retten und löschen.... JOHANN, BISHOPFOFEN (ae). Im Rahmen einer glanzvollen Jubiläumsfeier, vielen Showacts und der Präsentation von Hary Prünster, Roy und Saskia Knaus wurde das 35. Jubiläum des Familienbetriebes mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Geschäftspartnern und Kundinnen gefeiert. Eine unerschütterliche Leidenschaft für das Fliegen und die Intention des Gründers Johann Knaus - "look ahead" - führte zu einem weltweit führendem Helikopterunternehmen mit zehn Standorten in Österreich, Südtirol und der Schweiz.

Prominente waren nicht nur auf der Liste der Gäste, sondern auch einige von Knaus' Aufgaben. Außerdem fliegt die Knaus-Helis heute im Fußball. Auch für Managing Director Roy Knaus wird künftig gelten: "Wir wollen unsere Kundschaft mit unseren Leistungen antizipieren".

Teilzeitpilotin

Tatsächlich ist der 36-jährige Herbert G. der "Flugbetriebsinspektor" der Flugsicherung Austro Control. Sie haben ihre Berufspilotenlizenz "ausgesetzt". Ein spektakulärer Unglücksfall des Rettungshelikopters "Martin 4" am Abend des ersten Augusts auf der Großglocknerhöhe (3400 Meter) hat für den 36-jährigen Herbert G. drastische Folgen. Nach dieser " schweren Notlandung ", bei der ein herzkranker Kranker an Hals und Schultern geschädigt wurde und der Notfallarzt einen Schnitt an der Nasenspitze bekam, hat die Aufsicht der Austro Control die Berufspilotenlizenz von Herbert G. "ausgesetzt".

Es wird davon ausgegangen, dass die zuständige Stelle nicht ausschließt, dass Herbert G. andere Flugverkehrsteilnehmer oder Nichtbeteiligte gefährdet. Der Betriebsinspektor Herbert G. ist bei Austro Control und untersucht andere Fluggesellschaften; er ist nur als Teilzeit-Rettungspilot für Roy Knaus' salzburgische Gesellschaft Heli Austria im Einsatz.

Unterdessen reichte der Lotse, der 3600 Stunden Flugzeit zurückgelegt hatte, eine Klage gegen das vorübergehende Verbot ein. Der Rechtsanwalt Johannes Zinks von der Sozietät HBA will sich zu dem laufenden Prozess nicht äußern. "Die Piloten behaupten, dass Herbert G. nicht nur akute Windturbulenzen, sondern auch die spezielle Technik des beteiligten Hubschraubers MD 902 als Ursache für den Unfall sieht.

Mehr zum Thema