Kosten Luftrettung

Die Kosten der Luftrettung

Folgende Informationen zum. Dementsprechend ist der größte Teil der anfallenden Kosten an die RTW-Bereitstellung gebunden und fällt unabhängig von dem an, was vor Ort geschieht. Die Luftrettung wird vom Land Brandenburg durchgeführt. Hat ein anderer Versicherer die Kosten zu erstatten, gilt dies nicht. Nicht alle Kosten der Luftrettung werden von den Krankenkassen übernommen.

Die Kosten und Erträge in der Luftrettung

Tatsächlich sind die Landkreise und selbständigen Kommunen in Nordrhein-Westfalen in der Tat Luftrettungsvereine, nicht aber die Kommunen. Anders ist es in anderen Ländern, wo das Bundesland selbst oft die Trägerin der Luftrettung ist (aber nicht des Bodenrettungsdienstes), mir kommen Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor.

Im Distriktbudget 2012 werden die Kosten von 3,55 Millionen EUR bedauerlicherweise nur durch Erträge von 3,07 Millionen EUR ausgeglichen. Weil die ADC Luftrettung auch dann ihr Honorar erhält, wenn sie nicht mitfliegt. Wer aufmerksam gelesen hat, weiß, dass es sich um "Rettungsdienst und Luftrettung" handelt, dann steht es auch im Namen, d.h. das Minus von rund 489.000 EUR im Jahr 2012 war nicht nur auf die Luftrettung zurückzuführen, sondern auf alle Rettungsdienste in der Patenschaft des Landkreises Unna.

In der Luftrettung (Primärrettung) werden in der Regel (gebührenpflichtige) Flüge zu Lasten des Kostenträgers (Krankenkasse) durchgeführt, das waren im Jahr 2012 exakt 36.480 mit 1.206 Primärmissionen - wie uns die erwähnte Quellenangabe dankbar zeigt - also etwas mehr als 30 Minuten pro Missionen.

Nun gibt es jedoch Kosten und Auslagen, die nicht mit dem Versicherer über diese Verrechnung von kostenpflichtigen Flugprotokollen verrechnet werden können, sei es ein Hin- und Rückflug zur Schiffswerft, ein Tag der offenen Türe bei der Berufsfeuerwehr oder im Spital usw. Die Kosten und Auslagen sind nicht enthalten. Die Kosten werden dem Dienstleister (z.B. für die Nutzung der Luftrettung ) vom Luftfrachtführer ersetzt.

Dies ist weder eine Vorsorgegebühr (zumindest nicht das, was ich unter einer Vorsorgegebühr verstehe), noch wird sie (direkt) von den Kommunen gezahlt (indirekt ja, über die Bezirksabgabe). In den meisten Bundesstaaten ist die Situation ohnehin ganz anders, denn dort ist das ganze Bundesland die Trägerin der Luftrettung und die Bezirke und Kommunen sind ganz woanders.

In Deutschland gab es Momente, in denen sich auch private Unternehmen um einen Primärauftrag bewarben. Alle wurden von den sogenannten Non-Profit-Organisationen (ADAC, DRF, etc.) umgesiedelt. Wer in Deutschland die Luftrettung betreibt oder fliegt: - IFA International Flightambulanz e. V. (Christoph 61, Christoph Leipzig (ITH), Schkeuditz) --> die IFA hat die Vergabe des Standortes Leipzig gegen den ADAC zu Beginn des Jahrtausends verpasst und ist seitdem nicht mehr in der Luftrettung aktiv.

Mehr zum Thema