Landegebühren

Löschgebühren

Die Landegebühren finden Sie in der PDF-Datei. Das Landeentgelt ist bei der Landung fällig. Bei den Landeentgelten sind diese in Italien in der Regel etwas höher als in Deutschland. Die Landegebühren hängen natürlich stark von der Größe und der Infrastruktur des genutzten Flugplatzes oder Flughafens ab. Die Start- und Landegebühren werden im nationalen Bereich proportional zu den Umweltauswirkungen der jeweiligen Flugzeuge erhoben.

Landungsgebühren bequem über APP zahlen

Wählen Sie Ihren Platz, geben Sie Ihre Flugzeug-Identifikation und die Zahl der Zwischenlandungen ein. Sie erhalten nach erfolgter Zahlung Ihre Rechnungsstellung per e-Mail. Sie sind weder von uns noch von einem Flughafen zu sehen oder weiter zu nutzen. Auch diese Angaben kommen unmittelbar von der Hausbank. Diese dienen dazu, den Benutzer über die erfolgte Registrierung zu benachrichtigen oder die fehlenden Angaben anzufordern.

In der eigentlichen Flugzeug-Datenbank sind keine persönlichen Angaben über den Besitzer, Inhaber oder Benutzer enthalten. Vereinzelt senden uns Benutzer Anmeldeformulare mit persönlichen Angaben zu.

Dünen Landegebühren

Bei Anlandungen von Flugzeugen haben deren Inhaber oder Piloten eine Gebühr an den Flughafenunternehmer gemäß dieser Gebührenordnung zu zahlen. Die Landegebühr ist bei der Ankunft zu zahlen. Es handelt sich um eine Vergütung im Sinn von 10 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG); der Schuldner hat daher die gesetzliche MwSt. separat zu zahlen.

Eine Landegebühr ist auch dann zu zahlen, wenn das Flugzeug den Boden berührt und sofort danach abhebt. Die Landegebühr für Luftfahrzeuge, Drehflügelflugzeuge und selbst startende Segelflugzeuge richtet sich nach dem in der Zulassungsbescheinigung des Luftfahrzeugs angegebenen Höchststartgewicht. a) Die Landegebühr für ein Höchststartgewicht beträgt: b) 75% der unter 2 a) genannten Tarife werden für die Landung von Flugzeugen im Linien- und Bedarfsverkehr zu festgelegten Zeitpunkten ("Flugplan") berechnet.

c ) Das reduzierte Landetarif für Einweisungs- und Testflüge nach den Vorschriften des Flughafenverkehrs (NfL I 279/81), d) Für Luftfahrzeuge und Drehflügelflugzeuge, die kein Lärmschutzzertifikat besitzen, ist das Landetarif zuzüglich 10 Prozent des geltenden Tarifs zu zahlen. e) Bei Starts oder Landungen außerhalb der publizierten Oeffnungszeiten (siehe AIP VFR) ist ein Aufschlag von 90,00 EUR für jede begonnene Flugstunde fällig. f)

Für eine Notlandung wird keine Landegebühr erhoben. g) Bei Dienstflügen einer Zivilluftfahrtbehörde des Staates oder der Bundesregierung fallen keine Landegebühren an. Nach Beschluss des Gemeinderates vom 23. Januar 2018 und Zustimmung des Landesamtes für Straßenwesen und Transport Schleswig-Holstein tritt die Gebührenordnung am 1. April 2018 in Kraft. 2.

Mehr zum Thema