Lufthansa München Hamburg

Luftfahrtgesellschaft München Hamburg

Am Dienstag werden folgende Flüge von Hamburg nach München gestrichen:. Lufthansa reagiert auf den Abflug von Air Berlin auf der Strecke von Hamburg nach München. Derzeitige Verspätungen auf der Strecke von München nach Hamburg mit der Höhe der zu erwartenden Entschädigung, auf den Strecken von Düsseldorf nach Hamburg und München gibt es bereits Gerüchte. Bei welchen Strecken ist Lufthansa bereits alleiniger Herrscher.

Lufthanseaten - mehr Flugverbindungen von Hamburg nach München - Business

Hamburg/Berlin. Lufthansa reagierte auf den Abflug von Air Berlin auf der Linie von Hamburg nach München. Auf der Kranich-Linie sollen ab diesem Wochende mehr Fluege angeboten werden, kuendigte das Luftfahrtunternehmen am vergangenen Tag an. Das Leistungsspektrum wird ebenfalls von München nach Köln/Bonn ausgeweitet. Mehr als 170 weitere Flugverbindungen sind für beide Routen im Monat September vorgesehen.

Der insolventen Air Berlin hat gestern ihre Verbindungen zwischen dem Hub Berlin und der Drehscheibe im Sueden eingestellt. Seither ist die Kranich-Linie der alleinige Lieferant auf der Route. Im Jahr 2016 haben 1,8 Mio. Fluggäste die Verbindung Hamburg-München genutzt. Mittlerweile setzt die Low-Cost-Tochter Eurowings ihr Wachstum fort und setzt auf Air Berlin-Personal.

Die Airline gab bekannt, dass die ersten Air Berlin-Piloten am vergangenen Wochenende ohne Angabe von Daten angeheuert wurden.

Easy-Jet konkurriert auf deutschen Inlandsstrecken - Economy

Im Anschluss an die Insolvenz von Air Berlin will die englische Low-Cost-Airline Easy-Jet mit der Lufthansa auf vier Inlandsstrecken konkurrieren. Mit der Billigfluggesellschaft Easy-Jet betritt man den inländischen Luftverkehrsmarkt. Ab Jänner will das Luftfahrtunternehmen ab Berlin-Tegel vier deutsche und 15 europäische Ziele anfliegen. Der Beschluss wird den Konkurrenzkampf auf einigen Inlandsstrecken in Deutschland wieder aufnehmen.

Da die insolventen Air Berlin den Betrieb einstellen, ist Lufthansa der alleinige Betreiber auf nahezu allen Inlandsflügen in Deutschland. Dies ist auch darauf zurÃ? ckzufÃ?hren, dass es seit der Insolvenz von Air Berlin wesentlich weniger Maschinen auf deutschen Inlandsstrecken gibt. Die Situation könnte sich mit dem Eintritt von Easyjet wieder aufhellen. Die Fluggesellschaft wird ab dem kommenden Jahr von Berlin nach Düsseldorf, München, Stuttgart und Frankfurt fliegen.

Es hat nicht die genaue Anzahl der Flugverbindungen festgelegt, sondern will Geschäftsreisenden günstige Anfangszeiten bieten und bis zu fünf Anschlüsse pro Tag bereitstellen. Alles in allem wird Easyjet zwischen anfangs Jänner und Ende Maerz rund eine Millionen zusaetzliche Sitzplaetze einfuehren. Die Easyjet hat den Platz am Tegeler Airport von der zahlungsunfähigen Air Berlin erworben und plant, dort zukünftig 25 Maschinen zu platzieren.

Zu Beginn unterstützt auch die Urlaubsfluggesellschaft Condor, die vier Maschinen mit Crew für vier Wochen an Easyjet mietet. Easyjet bietet vorerst keine Flugverbindungen von München nach Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn sowie von Düsseldorf nach Hamburg an, wo Air Berlin früher für Konkurrenz sorgte. Es ist auch nicht klar, ob Easyjet zu einem spÃ?teren Termin Inlandsstrecken anbietet, die die Station in TÃ?gel nicht berÃ?hren.

Bei der Lufthansa, die die Air Berlin-Töchter Niki und LGW übernimmt, ist die Situation anders. Am vergangenen Dienstag gab die Lufthansa bekannt, zu welchen Zugeständnissen sie sich bereit erklärt hat.

Mehr zum Thema