Malga Ciapela Seilbahn

Seilbahn Malga Ciapela

Die Malga Ciapela Bar bietet diese und andere Möglichkeiten. Die höchste und prächtigste Seilbahn der Dolomiten. Die Ciapela Malga: Skiurlaub auf dem Marmolada-Gletscher mit immer perfekten Pisten. Luftseilbahn Malga Ciapela Coston d' Antermoja (Marmolada I) Das Hotel Tyrolia befindet sich in Malga Ciapela und bietet Zimmer mit Balkon mit Blick auf die Berge, über den Klettersteig auf dem Westgrat oder mit der Seilbahn von Malga Ciapela nach Punta Rocca.

Puntarocca

Service: Seilbahn Marmolada - Punta Rocca: An der bestehenden Bergbahnstation Punta Rocca der Marmolada wurden zwei Panoramalifte mit Treppe und einer Aussichtsplattform auf einer Seehöhe von 3.265 Metern gebaut. Mit einer Gesamtkapazität von 80 Fahrgästen bringen die Lifte die Gäste und Skiläufer über 4 Etagen hinunter auf den Gipfel des Gletschers oder auf die 360-Grad-Panoramaplattform.

Die Glas-Stahl-Konstruktion ermöglicht den Ausblick auf den Gipfel des Gletschers während der Aufstiegsfahrt. Alle Baustoffe mussten mit der Seilbahn transportiert werden.

Die Rocca Pietore am Fuße der Murmeltiere, Bellunesische Bergdolomiten

Die Rocca Pietore ist ein idyllischer Bergdorf vor dem imposanten Panoramablick der gewaltigen Mamolata. Den Namen des Dorfes verdankt das Dorf einem Türmchen, das an der Seite der Dorfkirche auf dem Marktplatz aufstand. Im Rocca Pietore gibt es vier Kirchenbauten von großem künstlerischen Interesse zu besichtigen: Im Jahre 1442 im gotischen Baustil erbaut, hat die Pfarrkirche einen Kirchturm mit einer spitzen Spitze.

Im Innern der Pfarrkirche befindet sich der Altaraufsatz von 1517 und der Altaraufsatz von 1600 Die Pfarrkirche wurde 1486 als Ergebnis eines Gelöbnisses der Bewohner erbaut. 1904 wurde die dritte Klingel an die Kapelle angebaut. Auf der Außenseite der Kathedrale stehen zwei antike Figuren der Hl. Rochus und Fabian in den beiden seitlichen Eingangsnischen.

Von der 1863 erbauten San Gottardo-Kirche hat man einen herrlichen Ausblick. In Santa Maria delle Grazie, zwischen den Ortschaften Aleghe und Kaprile gelegen, ist es Teil der Stadt Rocca Pietore. Im Jahre 1947 wurde mit dem Aufbau dieses Marienwallfahrtsortes begonnen und die Kapelle am Abend des Jahres 1965 eingeweiht.

Falls Ihr Winterurlaubsziel Rocca Pietore ist, sollten Sie sich für einen Platz am Fuße der Marmolada, einem Dolomitenberg auf über 3000 m Höhe, zwischen den Bundesländern Belluno, Südtirol und Trento entscheiden. In den Winterferien in Rocca Pietore können Sie Ihre Boards im Arabba Marmolada Schigebiet benutzen.

Start von der Malga Ciapela, die 1450 m über dem Meeresspiegel ist und von wo aus Sie die Seilbahn zur Marmolada Punta Rocca, 3265 m über dem Meeresspiegel, nehmen können. Es gibt auch eine direkte Verbindung zur Sella Ronda und einen Schibus zum Schigebiet Civetta.

In Rocca Pietore kommen in der Serrai di Sottoguda-Schlucht Kletterer auf ihre Rechnung. In Rocca Pietore können Sie die Pracht des Pettorina-Tals zwischen Jahrhunderte alten Wälder, wohlriechenden Weiden, sprudelnden Flüssen und saftigen Almen ausprobieren. Diejenigen, die das Klettern lieben, können zwischen den Gräben der Marmolada und der Marmolada auswählen, die den geübten Alpinisten zur Verfügung stehen.

Der Naturpark Serrai di Sottoguda ist eine seltene Naturschlucht, die man ca. 2 Kilometer zwischen schroffen Felswänden und tosenden Kaskaden wandern kann. Die Route ist ideal für Familien: Mit dem Serrai -Express, einem kleinen Eisenbahnzug, der die Klamm überquert, können die Kleinen die Route erkunden und die vielen bebilderten Sagen aufdecken.

Der Serrai di Sottoguda, Teil der Gemeinde Rocca Pietore, ist eines der bedeutendsten Monumente der Bellunesischen Dolomiten: Das Naturreservat Serrai di Sottoguda ist sowohl im Hochsommer als auch im Herbst einen Abstecher in die Natur lohnenswert. Danach können Sie inmitten einer bezaubernden Landschaft auf Schiern durch die Klamm laufen, die dann durch die vielen zugefrorenen Wasserfälle am Wegesrand gekennzeichnet ist.

Ein unwiderstehlicher Ort für Kletterer aus aller Herren Länder. Der Ursprung der Klamm geht zurück auf die Anfänge der Schmelzwassererosion der Gletscher vor Jahrmillionen, dann auf die Abtragung des Baches Plettorina. Die Zufahrt ist sowohl vom Hochtal in Fahrtrichtung Malga Ciapela als auch talwärts in Fahrtrichtung Sottoguda möglich.

Die Wanderung geht weiter am Cascata di Franzei und an der Sant'Antonio Kirche und der Skulptur der Muttergottes der Serrai in der Natur. In den Serrai di Sottoguda sind viele Sagen entstanden. Der berühmteste von ihnen ist der des Königs Ombro, der hier angeblich lebte, beschützt durch massive Goldtore am Eintritt in die Klamm.

Die Malga Ciapela ist ein bedeutender Platz im Schigebiet Arabba - Marmolata. Dieser Teil der Rocca Pietore auf 1450 Metern über dem Meeresspiegel ist eine kleine Mulde, die von hoch aufragenden Bergen umgeben ist. Die Malga Ciapela ist der Ausgangspunkt der Marmolata-Bahn, die die Bergstation auf 1450 Meter mit der Punta Rocca auf 3265 Meter Seehöhe verbunden hat.

Wenn Sie genug haben, die "Bellunese", eine 12 Kilometer lange Piste mit einem Höhenunterschied von 1810 Metern, auf der 1935 der "Gigantissimo della Marmolada", der erste Riesentorlauf der Welt, aufgesetzt wurde. Ab Malga Ciapela gibt es eine Anbindung nach Arabba, von wo aus man die Sella Ronda und Dolomiti Superski erreichen kann.

Die Malga Ciapela verfügt auch über mehrere Langlaufloipen, einen wunderschönen Kinderskikindergarten "La Casetta incantata di Biancaneve" und eine Schischule.

Mehr zum Thema