Manor Zürich Bahnhofstrasse

Herrenhaus Zürich Bahnhofstrasse

Mit dem Warenhaus Manor in Zürich - einem Stadtraumschild - steht die Zukunft des Flagshipstores an der Zürcher Bahnhofstrasse. An der Bahnhofstrasse befindet sich das Manora Restaurant Zürich. In Manor an der Bahnhofstrasse in Zürich eröffnet Sony den ersten Shop-in-Shop, in dem sich alles um Vaio-Produkte dreht. Herrenhaus ist der Erfinder des Schwarzen Freitags in der Schweiz.

Zürich: Gutshof streitet um Bahnhofstrasse vor dem Bundesgerichtshof

Die Auseinandersetzung um das Kaufhaus Manor an der Bahnhofstrasse in Zürich geht in die nÃ? Die Entscheidung wurde fortgesetzt, da sich das Landgericht nur mit reinen formellen Erwägungen auseinandersetzte. Das Landgut tut alles, um auf Dauer an der Bahnhofstrasse zu sein.

Auf Wunsch der Agentur sda hat das Kaufhaus am vergangenen Wochenende einen entsprechenden Bericht des "Regionaljournals Zürich-Schaffhausen" von SRF bestätigt. Der Handelsgerichtshof wies die Anfechtungsklage von Manor gegen den Hauseigentümer Swiss Life aus formellen Erwägungen ab, da Manor die Anfechtungsklage zunächst an der unzutreffenden Stelle einreichte. In einem solchen Falle kann der Antragsteller die gleiche Beschwerde innerhalb eines Monates noch einmal vorbringen.

Der Handelsgerichtshof hat daher nicht in den Inhalt der Aktion eingegriffen. Der langjährige Disput betrifft die Untervermietung des Kaufhauses an der Bahnhofstrasse in Zürich. Die Mietvereinbarung zwischen Manor und Swiss Life wäre Ende Jänner 2014 auslaufen. In einer im Juli 2015 beim Handelsregister erhobenen Klageschrift behauptete Manor jedoch, einen Vertragsanspruch auf Untervermietung bis Jänner 2019 - zu einer üblichen Marktmiete - zu haben.

Die Manor AG hielt die von Swiss Life angebotene Miete für zu hoch. Der Handelsgerichtshof musste sich jedoch nicht mit der Frage einer möglichen Verlängerung des Mietvertrages auseinandersetzen, da das dazugehörige Verlängerungsverfahren vor dem Oberlandesgericht noch anhängig ist: Swiss Life hat im vergangenen Monat ein Gerichtsurteil vom Vermietungsgericht zurückgezogen. Dieser hatte damals beschlossen, dass der Hauseigentümer Swiss Life gar nicht rechtlich aus dem Kaufhaus entlassen hat.

Zürich: Tagessieg für Manor an der Bahnhofstrasse

Manor hat im langen Streit zwischen Manor und dem Unternehmen um das Kaufhaus an der Bahnhofstrasse in Zürich einen teilweisen Erfolg erzielt. Nach einem Urteil des Mietgerichtes in Zürich hat die Gesellschaft den Vertrag mit Manor rechtlich nicht auflöst. Als Eigentümer des Hauses an der Bahnhofstrasse 75 in Zürich beabsichtigt sie, die Immobilie umzugestalten und anstelle des bisherigen Kaufhauses zukünftig Bereiche für Geschäfte und Büroräume einzurichten.

Deshalb hat das Unternehmen den Pachtvertrag mit Manor per 31. Dezember 2014 gekündigt, wobei der Pachtvertrag eine Verlängerungsoption bis 2019 hat. Diese seien vertragsgemäss als " Marktkonditionen " vereinbart.

Manor hat nun einen Tagessieg im Zürcher Mietshaus errungen: Nach dem Urteil des Gerichts hatte das Unternehmen seinen Pächter überhaupt nicht rechtlich entlassen. Sie hatte als juristische Vorgängerin von der Eigentümerin des Hauses die Rückgabe eines betriebsbereiten Kaufhauses nach Kündigung des Mietvertrages verlang. Das Angebot von Swiss Life entspricht deshalb nach Auffassung des Mietgerichts nicht dem, was die Beteiligten damals einigten.

Das Angebot betraf zunächst nur zwei der drei Objekte. Der Vermieter kam zu dem Ergebnis, dass dies nicht dem - allein maßgeblichen - Originalwillen der Vertragspartner entspricht. Damals ging man eindeutig davon aus, dass das gemietete Objekt als Kaufhaus auf Dauer verwendet werden würde. Die vereinbarte "normale Marktlage" ist daher als Miete für ein Kaufhaus zu betrachten.

Infolgedessen wurde der Vertrag nicht gekündigt und existiert weiterhin. Ein Verlaengerung, d.h. eine Verlaengerung des Mietvertrages um sechs Jahre, wie von Manor gefordert, sei daher nicht moeglich und auch nicht notwendig, so die Jury. Gegen die Entscheidung des Mietgerichtes hat die Gesellschaft bereits Berufung eingelegt. Prinzipiell muss das Bundesgericht darüber befinden, ob Manor überhaupt ein kaufhauskonformes Angebot unterbreiten muss.

Kommt man zu dem Schluss, dass das teuere Angebot legal ist, wäre die Beendigung doch gerechtfertigt. Manor könnte dann aber beim Pachtgericht eine Wiedereröffnung des Verlängerungsverfahrens anstreben.

Mehr zum Thema