Merkel Helikopter

Hubschrauber Merkel

Auch Angela Merkel setzt im Wahlkampf Hubschrauber der Bundeswehr und der Bundespolizei ein. Merkel soll mit dem Hubschrauber einfliegen. Ein laut brüllender Hubschrauber steht auf dem Dach zum Abheben bereit. Ali B. wird aus einem Hubschrauber in Fesseln zum Polizeipräsidium nach Westhessen gebracht.

Frau Merkel kommt zum WEF

Der Bundeskanzler kündigte eine kurzfristige Fahrt nach Davos an. Sie sollte wahrscheinlich US-Präsident Donald Trump vermissen. dpa) / Ht. - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nächste Woche in Davos am World Economic Forum teilnehmen, dort aber nicht mit US-Präsident Donald Trump zusammentreffen. Beide sind an verschiedenen Tagen an der bedeutendsten Wirtschaftskonferenz der Welt in der Schweiz: Merkel erst am Mittwoch, Trompete kommt fruehestens am Dienstag und spricht am Donnerstag.

Die Merkel-Reise kuendigte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, am kommenden Wochenende an. Der Kanzler wird am Donnerstag, dem 23. Februar, gegen 14.30 Uhr eine Ansprache zur Europapolitik geben und wahrscheinlich auch bilateral sprechen - mit wem, hat Seibert nicht gesagt. Auf der Plenartagung wird er mit Bill Gates und dem Premierminister Israels, Benjamin Netanyahu, zusammentreffen.

Eine offizielle Begegnung mit Bundespräsident Alain Berset ist jedoch nicht geplant, da Junckers Umfeld auf dem straffen Zeitplan basiert. In Davos ist die Europäische Kommission mit sieben Kommissionsmitgliedern wie Handelskommissar Malmström und dem für Wirtschaft zuständigen Kommissar Moscovici ebenfalls mit dabei.

Mit dem Hubschrauber nach Passau

Merkel wendet sich an die Besucher von Passau. Bundeskanzlerin Merkel hat zunächst mit dem bayrischen Bundesinnenminister Joachim Herrmann bei einer CSU-Kundgebung auf dem Rathausplatz in Regensburg gesprochen. "Nach ihrem Einsatz in Regensburg startete Angela Merkel mit einem Hubschrauber zu einer Wahlkampf-Kundgebung im Stiftsgarten Passau. Nach ersten Schaetzungen der Bundespolizei und der Veranstalter versammelten sich hier zwischen 2.500 und 3000 Menschen, um Merkels Ansprache zu hoeren.

Bei Merkels Rallye in Passau gab es weniger Pfeifen und Schreie aus dem Saal als in Regensburg. Wie Dietmar Winterberg von der Oberpfälzer Landespolizei mitteilte, wurden die Menschen auf mögliche Störungen der Ereignisse in Regensburg vorbereitete. Zutrittskontrollen und eine große Polizeieinheit sorgten für die nötige Absicherung - zum Beispiel mit Betonpoller, damit kein Fahrzeug durchkommen konnte.

Der AfD hatte eine Kundgebung in Regensburg angekuendigt, bei der nach Angaben der Bundespolizei etwa 30 bis 50 Menschen anwesend waren. Dabei musste die Gendarmerie eine Klage wegen eines Verbrechens gegen einen Vorführer einreichen. Der Mann hatte im Oberpfälzischen Landeskriminalamt im Rahmen des Berliner Rundfunks wiederholt gerufen: "Erschießt sie!

"Der Anruf war klar hörbar und hörbar, so dass der Mann aus der Truppe entfernt und wiedererkannt wurde. Das Fazit der Passauer Polizisten ist erfreulich.

Mehr zum Thema