Pflegehelfer Ausbildung

Ausbildung zur Pflegehelferin

Pflegeassistentin Die Ausbildung zur Pflegehelferin/zum Pflegehelfer gilt als Rundum-Sorglos-Paket in der Grund- und Heilbehandlung nach den von den Kassen definierten Leistungskategorien (LG) I und II. Auch die Qualifizierung ist eine gute Basis für die Betreuung der eigenen Verwandten. Kursstruktur: Danach absolvierst du ein Krankenpflegepraktikum. Preise und Zahlungsmöglichkeiten: 750 EUR in zwei Tranchen von 350 EUR (zu Beginn des Kurses) und 400 EUR (am Ende des Kurses), werden pro rata über einen beantragten Prämien-Gutschein (375 EUR Eigenbeteiligung des Teilnehmers, kann NICHT vom Auftraggeber bezahlt werden), bezahlt vom Auftraggeber, wird über einen vom Auftraggeber gewünschten Bildungs-Check in Rechnung gestellt (Zahlung des Eigenbeitrages durch den Auftraggeber möglich).

Jedes SMS zzgl. Transportkosten von 5 EUR und 4,83 EUR.

Pflegehelferinnen

Das Berufsbild der Pflegehelferin hat je nach Land viele Ausprägungen. Pflegehelferinnen werden oft als Pflegehelferinnen oder Gesundheitshelferinnen genannt. Weitere Bezeichnungen sind Altenpflegehelferinnen oder Pflegehelferinnen. Eine Ausbildung zur Pflegehelferin oder Pflegehelferin für ältere Menschen ist gesetzlich vorgeschrieben und dauert zwei bis drei Jahre. In der dualen Ausbildung werden während der theoretischen und praktischen Lehrphasen wesentliche pflegerische Fähigkeiten erlernt.

Zum Beispiel erlernen die Auszubildenden die Pflege von Menschen nach vorgeschriebenen Pflegeplänen. Einen weiteren Ausbildungsschwerpunkt bildet die Einzelbetreuung pflegebedürftiger Menschen und ihrer Familienangehörigen. Die theoretische und praktische Ausbildung zur Pflegehelferin konzentriert sich auf den Einsatz im Bereich des Umgangs mit erkrankten, älteren und todkranken Menschen.

Andere wesentliche Lehrinhalte sind medizinisches Wissen und Pflegehygiene. Qualifizierte Helferinnen und Helfer nehmen vielfältige Tätigkeiten in der Fürsorge, Unterstützung und Bereitstellung von Menschen jeden Alters wahr. Pflegehelferinnen und Pflegehelfer sind in Spitälern, Alten- und Pflegeheimen sowie in Behinderteneinrichtungen zuhause. Darüber hinaus sind Geriatrie- und Pflegehelferinnen auch in der Ambulanz beschäftigt und können für kirchliche Sozialdienste oder private Haushalte mitarbeiten.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Grundversorgung von Menschen mit Krankheit, Alter oder Behinderungen. Darüber hinaus ist die Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen, einschließlich Hausarbeit, eine ihrer Hauptaufgaben.

Mehr zum Thema