Prater Flugsimulator

Der Prater Flug Simulator

Alles ist im Flugsimulator möglich. Am Osterwochenende waren wir in Wien und hatten vorab gefragt, ob wir mit dem Flugsimulator paarweise fliegen könnten. In der Innenstadt nahe der U-Bahn-Station Messe/Prater befindet sich der Helikopter-Flugsimulator Wien. Gespensterzüge, Autodromstrecken, Ballwurf und Schießbuden, Achterbahnen und Flugsimulatoren: Der Prater bietet für jeden Geschmack etwas. und Schießbuden, High-Show- und Geisterbahnen bis hin zum Flugsimulator.

Fallschirmspringen in Wien

In den Windkanälen können zwischen 120 km/h und 280 km/h gefahren werden! Der Flug im Luftkanal kann mit der Erfahrung des Fallschirmspringens aus dem Flieger gleichgesetzt werden. Sie finden uns im Zentrum des Praters in Wien und sind mit dem PKW und ÖPNV gut erreichbar.

Flugzeit: knappe drei Flugminuten

Atemberaubende Fahrt über Wien, eine technologisch anspruchsvolle 5D-Zaubershow: Zwei neue Sehenswürdigkeiten machen das Bild der kontroversen Riesenradstrecke gut. Über den neuen Pratervorplatz ist viel gesagt worden, meistens war er schlecht - Retro-Ästhetik, kontroverse Vergabe, Auftraggeber als Entschädigung. Nachdem "Basilios Magisches Wien" einige wenige Wochen später geöffnet hat, können gute Nachrichten vom Riesradplatz verkündet werden.

Zum einen " Vienna Airlines ", ein Flugsimulator, der an die Flugtradition im Prater anknüpft - hier soll bereits 1816 ein steuerbares Fluggerät landen. Vor dem Betreten des Simulators informiert die Stewardess über die Sicherheitsmaßnahmen auf dem Bildschirm, wie bei "echten" Flugreisen. Wie bei " richtigen " Flugreisen ist auch hier kaum etwas zu hören.

Die Geschwindigkeit ist so hoch, dass man die Bewegung der Propeller-Maschine spüren kann, in der man angeblich steht. Der Start erfolgt im Propellerflugzeug in der Nähe des Donaukanals. Ein Rasseln des Triebwerks, der Wind, der stark auf Sie zu bläst (die vierte Dimension), dazu ein angenehmes Aroma (die fünfte) von Rosetten (warum eigentlich?), von dem das echte Wien nur noch träumen kann.

Nachdem wir schnell durch die schmalen Innenstadtgassen geflogen sind, kehren wir zum Ferris Wheel zurück, das vom Flugzeug getroffen wird (und wieder werden die Passagiere geschüttelt), bevor das Flugzeug im Canal aufsteigt. Der Landeklatsch, der auf realen Flugreisen aus der Mode kam, findet sich hier wieder. Über Wien hätte man gern mehr Zeit gehabt, um genauer hinzuschauen.

Wenn es zu viel wird, können Sie während des Fluges die Hände hochheben, was das Außenpersonal per Infrarot-Kamera sehen und den Flieger anhalten kann. Eine leisere, aber eigentlich ebenso schlüssige Variante ist der 5-D-Film Nr. 2, "Miraculum", in dem ein (animierter) Magier den Besucher (118 zur gleichen Zeit, 30 im Flug) einen Blick in die Kunst der Magie gewährt.

"Basilios MAGISCHE WIEN" am Riesenradplatz: Tickets:

Mehr zum Thema