Reisebericht Florida

Reisebegleiter Florida

Danach ging es auf die EcoSafari bei Forever Florida. Reisebericht Florida: Wie immer kam die Entscheidung sehr kurzfristig: "Wir brauchen Urlaub". Hier finden Sie Reiseberichte, Blogs, Fotos und andere Geschichten über Florida und Ihre Erfahrungen. Travelogue Florida: Familienausflug nach Florida. Reisebericht :Zwei Paderborns auf Weltreise!

Travelogue Florida - 11 Tage durch den Sonnenstaat

Waren meine Ausflüge in diesem Jahr "nur" aus vielen Wochenendreisen durch die karibische Welt sowie kombinierte Familien- und Freundschaftsbesuche in Europa (ich gestehe, 3-wöchige Aufenthalte in Schweden sind auch nicht zu vernachlässigen), so folgten nun unsere gemeinsamen Ferien in Florida, bei denen wir uns auf eine etwa 1,5-wöchige Rundfahrt mit dem gemieteten Auto freuten konnten.

Wir haben, wie bereits im vorläufigen Bericht "Travel Planning Florida" geschildert, nur das erste 2 Tage dauernde Übernachtungshotel in Miami Beach sowie den Leihwagen für die gesamte Laufzeit gebucht. Wir haben alles andere zu uns kommen lassen und waren neugierig, was uns in Florida erwartet. In Florida klappte das auch wieder einwandfrei, so dass ich an allen Geldausgabeautomaten des Landes leicht die Landeswährung US-Dollar bekommen konnte.

Eine solche Karte ist für unterwegs sehr empfehlenswert. Wenn einige Geldautomaten in Florida eine Bearbeitungsgebühr erheben, können Sie diese nach Ihrer Fahrt bei der DKB zur Rückerstattung vorlegen. Ein Reiseplan für die 11 Tage war in meinem Gedächtnis und sollte im Uhrzeigersinn von Miami nach Key West über die Everglades, die Goldküste nach Nord und dann zurück nach 0rlando gehen, von wo aus die Flüge endlich ausgebucht wurden.

Anfangs gab es natürlich den Flieger nach Florida, und zwar nach Miami. Die Anreise nach Miami war dank einer geringen Zuladung von nur ca. 60% sehr erfreulich, da wir eine ganze Serie von 4 Flugzeugen für uns hatten. Näheres zu unserem Abflug von London nach Miami finden Sie im Reisebericht Jungfrau Atlantik II.

Bei unserer Anreise haben wir unseren gebuchten Leihwagen in Alamo abgeholt und sind nach Miami Beach gefahren, wo unser auch für die nächsten zwei Übernachtungen gebuchtes Hotelzimmer, Zimmer Mate Waldorf Towers Miami Beach, lag. Besonders beeindruckt hat das Haus durch seine verkehrsgünstige und zentral gelegene Position, da es unmittelbar am Ocean Drive liegt, der alles dominiert.

Hier konnten wir das Kult- und Art-Deco-Viertel von Miami Beach sowohl tagsüber als auch nachts ergründen. Abgesehen von der hervorragenden Location überzeugt das Haus mit einem sehr ansprechenden Raum im massiven Boutique-Stil, der keine Wuensche offen laesst. Weitere Informationen zum Tagungshotel finden Sie in der Hotelbeurteilung zum Raum Mate Waldorf Towers Miami Beach.

In den folgenden 20 Std. nach unserer Anreise haben wir uns über diese ganz spezielle Metropole der Metropole Miami informiert. Wenn Sie mit dem Leihwagen oder eigenem Fahrzeug nach Miami Beach reisen, sollten Sie mit saftigen Parkplatzgebühren von mind. 20 US$ pro Tag rechnen. Ich suchte auch nach einer billigeren Variante - um herauszufinden, dass die von unserem Haus angebotene $26 die günstigste Möglichkeit für den Parkservice war.

Sie planen eine Fahrt nach Florida oder in andere Regionen der USA? Schauen Sie dann bei USA Travel-Experten ( (~)) nach und erhalten Sie 50? Ermäßigung. Beim Buchen einer Anreise ( "Flug+Hotel, Flug+Wohnmobil, Flug+Autovermietung Rundreise oder Flug+Appartement/Ferienhaus - Unterkunft/Wohnmobil muss für den ganzen Zeitraum reserviert werden) werden 50 vom Gesamtpreis in Abzug gebracht, wenn der exklusive Gutscheincode "50travelworld" angegeben wird.

Es war auch spannend, Miami Beach tagsüber zu sehen. Eine interessante Mischung aus dem typisch "Gesehen werden" und dem in Miami einmaligen Konglomerat von Art Deco-Gebäuden. Dank letzterer macht es richtig Spass, durch Miami Beach zu schlendern und sich die Einzelhäuser genauer anzusehen. Miami Beach hat natürlich nicht ohne Grund seinen eigenen Titel, denn auch hier gibt es einen Badestrand.

Wesentlich spannender am Meer waren die sehr interessanten Rettungsschwimmerhäuser, die, wie Miami Beach selbst, ein wenig im Art-Deco-Stil erhalten blieben. Nicht zuletzt ist das Nightlife in Miami Beach ein eigenes Kapital. 2 für 1 und das für eine Fischschüssel, die berühmte Zwei-Liter-Cocktails in Miami Beach.

Näheres dazu und auch zu Miami Beach im Allgemeinen im Reisebericht Miami. Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes besuchten wir auch die Stadt Miami. Es war nicht wirklich eindrucksvoll, aber dennoch gab es einige schöne Dinge zu erfahren, so dass wir wenigstens ein erstes Bild von Miami Downtown haben.

Damit wir uns für die nächsten 10 Tage geschichtlich gut gelaunt fühlen, haben wir auch das History Miami-Museum besucht. Dort wurde die Historie von Florida und sein Aufstieg zur Ikone des Tourismus heute. Eine sehr interessante und gute Abwechslung zu Miami Beach & Co. Im Reisebericht von Florida sind unsere Reisen nach Kokosnusshain, Little Haiti und Little Havana nicht erwähnenswert.

Wenn Sie mehr darüber und über Miami im Allgemeinen wissen wollen, empfehle ich Ihnen meinen ausführlichen Reisebericht Miami. Die Tatsache, dass wir von Miami nach Key West gehen, war beinahe erledigt. Wir wollten unbedingt gehen und es macht von Miami aus den meisten logistischen Nutzen. Am Morgen des dritten Tages starteten wir also recht frühzeitig in Fahrtrichtung Key West - immerhin hatten wir rund 270 km vor uns.

So sind wir verhältnismäßig schnell nach Key-West gegangen, ohne große Zwischenstopps. Wir haben uns in KeyWest selbst für ein sehr behagliches Gasthaus in einer sehr spannenden Action über die Touristeninformation entschieden - mitten im Herzen der kleinen Stadt. Durch die zentrale Lage an der Duval Street, Main Street of Key West, konnten wir die Umgebung sehr gut auskundschaften.

Erstere wird durch das Dasein von Ernest Hemingway in Key West illustriert und zum Beispiel durch seine schlampige Joes-Kneipe, die in der Innenstadt allgegenwärtig ist und dank des feierlichen Publikums auch von den Kneipen und Kneipen übernommen wird. Um den Southernmost Point herum entstehen Entsprechungen, zum Beispiel die südste Kneipe, das südste Häuschen, der südste Sandstrand und auch das südste aller Hotels.

Weitere Informationen über die Ghost-Tour und alle anderen Impressionen von der ganzen Welt finden Sie im Reisebericht Key West & The Florida Keys. Interessant an Pigeon Key war die Geschichte der Verkehrsentwicklung der Florida Keys durch die Brücke und der Aufbau der 7 Mile Bridge selbst.

Mittags, nach dem wir Pigeon Key besucht hatten, sind wir zurück zum Festland von Florida gefahren. Da auch hier das Klima trüb, wolkig und verregnet war - zum Glueck zum Schluss dieses Urlaubes - machten wir einen Einkaufsbummel in Florida City. Jetzt fehlt nur noch das Nachthotel.

Schließlich sind wir in einem von den Seminolen Indianern Floridas verwalteten Casino Resort gelandet, dem Microcosukee Resort und Casino. So wie am Tag zuvor im Gästehaus Weiden, wo wir dank der Touristeninformation in Key West nur 99 US$ statt 139 US$ bezahlt haben, gab es auch dieses Mal einen Rabatt von 150 US$ auf 89 US$. Der Preisnachlass für die Übernachtung war sehr hoch.

Nachdem wir uns nach einer kühlen (Klimaanlage im ganzen Hotel), aber entspannten Übernachtung am Tag 5:09:30 Uhr ein weiteres Etappenziel gesteckt hatten, wollten wir im Besucherzentrum sein. Denn von hier aus verkehrt eine Obusbahn etwa 15 Seemeilen durch die Mitte der Ewglades. Zuerst sind wir nach Mount Everglades gefahren und haben einen kleinen Aussichtspunkt bestiegen (Foto oben), dann sind wir auf Rat des Waldläufers - dieses Mal ohne Erfolg bei der Tierbeobachtung - einige Feldwege entlang gefahren und schließlich die ursprüngliche Landschaft auf dem großen Cypress Bend Promenadenweg (Foto unten), der nicht mehr ganz zum Nationalpark gehört, erkundet.

Nachdem wir die Everglades verließen, setzten wir unsere Reise in die Golfregion weiter fort. 2. Nicht notwendigerweise trifft sich hier der Superreiche von Florida, aber die Pauschaltouristen für 900 pro Woche/Tag inklusive Flugzeug haben keine Chancen. Danach ging es etwas weiter nach Norden. Dann ging es weiter. Nach dem wir an diesem Tag bereits die Fahrt durch den Everglades Nationalpark und den kleinen Umweg nach Neapel in den Etappen oder besser gesagt "in den Reifen" hatten, sollte das etwa 60 Km von uns entfernt liegende Fort Myers unser Ziel des Tages sein.

Nachdem wir diese für amerikanisches Niveau geringe Strecke hinter uns gelassen hatten, haben wir uns sofort ein kleines Nachtquartier gesucht und mit dem Day Inn Fort Myers Airport South die erste Übernachtungsmöglichkeit genommen, bei der wir sogar angehalten und um ein Hotelzimmer gebeten haben. Also stimmten wir rasch zu, meldeten uns an und hatten ein stabiles Hotelzimmer für die nächste Übernachtung, was in der Hotelbeurteilung über den Day Inn Fort Myers Airport South dargestellt ist.

Abends ging es dann noch einmal in die Innenstadt, quasi ins historische Fort Meyers. Tag unserer Florida-Rundreise begannen wir am Morgen mit einem Ausflug nach Sanibel Island. Ab Sanibel Island ging es zurück zum "Festland". Dort, in der Nähe von Ford Myers Beach, erwartete uns unser erstes Abenteuergolfspiel, das ich vor 13 Jahren in 0rlando zum letzten Mal ausprobierte.

Auf dem Weg dorthin haben wir diesen in Florida besonders beliebten Minigolfplatz bereits passiert und wollten sozusagen eine Spielrunde spielen, um uns zu entspannen. Danach ging es über die Autobahn 75 in Fahrtrichtung Venice Beach. So konnten wir weiter fahren und zu unserem Reiseziel in Venice Beach, dem Caspersen Beach.

Obwohl bei unserem Besuch aufgrund des Wetter (bewölkter Himmel), der Besichtigungszeit (am späten Nachmittag) und der Fahrzeit (absolute Nebensaison) kaum etwas los war, kann man hier in der Regel immer zuschauen. Vom Venice Beach aus fuhren wir weiter entlang der Goldküste und benutzten die malerischen Küstenstrassen anstelle der ICE.

Über Sarasota, Longboat Key und Bradenton fuhren wir in die Großstadt St. Petersburg / Clearwater / Tampa, die wir über die sehr beeindruckende Sonnenschein Skyway Bridge passierten. Zum einen haben wir Pizza Hütte gewählt, zum anderen das Etat Inn St. Petersburg, das wie das Day Inn am Vortag in Ford Myers ein Klassiker zu einem vernünftigen und schnörkellosen Preisen war.

Weitere Fotos und Eindrücke finden Sie im Reisebericht St. Petersburg / Clearwater. Nachdem dieses kurze kulturelle Programm auf beiden Seiten stattfand, ging es weiter zusammen weiter zum Meer. Zuerst haben wir ein Restaurant in der Gegend von Clearwater Beach besucht - trotz meiner inzwischen mehr als ein halbes halbes Jahr dauernden Reisen in die USA war es mein erster Aufenthalt in der bekannten Hotelkette mit der orangefarbenen Corporate Identity sowie den bekannten Hoots Girls.

Nachdem wir unsere Bäuche gefüllt hatten, sind wir weiter an der Goldküste entlang gefahren. Wir sind unter anderem durch Madeira Beach, Redington Beach, Sunset Reef und Indian Shores gefahren. Doch die türkisfarbene Färbung des Gewässers war im Vergleich zu Florida beeindruckend. Schon der erste kurze Moment genügte uns, und dann ging es zum Dinner.

Danach sind wir einfach zurück zum Grams Place gefahren und haben uns in unser Schlafzimmer gerollt, sozusagen mit einem großen Bäuchlein. Unsere Reisegeschwindigkeit im Verhältnis zur gesamten Rundfahrt hat sich so entwickelt, dass wir noch genügend Zeit für einen Nebenausflug nach Nord-Florida hatten, endlich hatten wir vier ganze Tage vor uns.

Also haben wir uns am folgenden Morgen wieder von Tampas Seite verabschiedet und sind nach Nord-Osten gefahren. Wie immer mit dem gut $5 Fuß langen Special, passierten wir nach dem Fruehstueck bei Subway den Ocala National Forest auf dem Weg nach St. Augustine, der in Florida als Insider-Tipp gelten darf.

Nach zwei vom Förster empfohlenen Wegen in der Mitte des Nationalparks am Eatonsee ( (eigentlich wollten wir eine Kajak-Tour machen, aber wir waren schon zu spat - mehr hier), kam der Höhepunkt des Abends, die Fähre des Forts nach.

Laut Internetdaten können bis zu 4 Fahrzeuge auf die Fähren fahren, aber ich konnte mir bei obigem Bild nicht ausmalen, dass neben uns noch ein anderes Auto auf die Ford Gate Fährenpasst. Nähere Infos zu dieser wirklich aufregenden und sehr geschichtsträchtigen, aber verkehrsmäßig vollkommen unbrauchbaren Überquerung (die Strasse ist viel kürzer und billiger) finden Sie im Report über die Ford Gate Fähren (und den Ocala National Forest).

Danach ging es direkt nach St. Augustine, die oft als Älteste der USA gilt. Die Fussgängerzone, St. George Street, wird von kleinen und interessanten Geschäften dominiert (Foto oben) und das Zentrum der Innenstadt hat geschichtlich sehr hochwertige Bauten, darunter das Lichtmuseum (ehemaliges Hotel Alcazar) (Foto in der Mitte), das beeindruckende Kollegium des Flaglers und das ehemalige Hotel Ponte du Leon (Foto unten).

Im Reisebericht St. Augustinus habe ich auch mehr über diese wichtigen Gebäude erklärt. "Auch hier war "Suchen" das passende Stichwort, da wir unser Ziel, die Ocean View Lodge, dank eines Gutscheinheftes nicht gefunden haben. Endlich sind wir im Magic Beach Motel gelandet, das 2011 wiedereröffnet wurde und supermoderne Räume bietet.

Dieses Mal haben wir die Frozen Yoghurt Chain am späten Vormittag, eine örtliche Privatpizzeria am späten Vormittag und die Ocean View Lodge besucht, wo auch das Fruehstueck fuer die Gaeste des Magic Beach Motels "serviert" wurde (oder - wo es fertig war - dieser Gesichtsausdruck ist besser). Näheres über die gesamte Stadtrundfahrt, das Magic Beach Motel und alles andere finden Sie im Reisebericht St. Augustine.

Die Stadt Daytona ist eine der vielen Frühlingshochburgen in Florida. Und natürlich ist es auch eine Funktion, dass man gleich zum Sandstrand fährt - dafür ist Daytona bekannt. Im Prinzip ist der Daytona Beach nicht so abwegig. Trotzdem haben wir hier eine längere Badespause eingelegt (übrigens mit viel Wellengang), dann ging es weiter nach Osten nach Osten in die nicht mehr am Wasser bekannte Stadt Arlando.

Letzter Versuch an Land und Meer in Florida. Trotzdem war ich mehr oder weniger glücklich, als wir am späten Vormittag nach Hause fuhren. Es herrschte schönes Klima, aber der Sandstrand hatte aufgrund dieser technischen Entwicklung kein Strandgefühl und Daytona Beach selbst war, wie bereits erwähnt, eher eine konkrete Festung als ein gemütliches Urlaubsziel, so dass wir hier nicht mehr als nötig aufhielten.

Nach etwa einer knappen Autostunde sind wir in 0rlando angekommen - die Metropole Disney und der Themenpark par excellence und zugleich das Ziel unserer Florida-Rundreise. Nachdem einige vergebliche Versuche (wegen "zu teuer") unternommen wurden, landen wir endlich im Day Inn 0rlando Convention Center. Es war eines der besten Hotels der Welt.

Wir hatten bereits gute Erlebnisse mit dem Day Inn Ford Myers South Airport in Ford Myers für eine Übernachtung, aber wir haben 3 Übernachtungen im örtlichen Day Inn gebucht und hatten einen perfekten Ausgangspunkt, um sowohl den International Drive als auch die Themenparks zu erkunden.

Dazu kam ein sehr gutes Zimmerangebot, so dass wir mit dem Haus sehr zufrieden waren. Lesen Sie mehr darüber im Bericht des Kongresszentrums Orlando. Aber was ist der International Drive, auf dem sich unser Haus befindet? Natürlich habe ich im Reisebericht Orlando darüber detailliert berichtet, aber auch hier kurz die Information, dass es - neben den Vergnügungsparks - die Touristenattraktion der Großstadt ist.

Selbstverständlich wäre die Stadt ohne ihre Themenparks und vor allem ohne Walt Disney nichts. Ich habe mich nach langer Überlegung für Universal's Islands of Adventures entschieden, wo sich die bekannten Hollywood Studios in Florida befinden. Nachdem zwei volle Tage lang die Inselwelt Orlandos - einer davon wie in den Inseln des Abenteuers und einer wie eine Mischung aus International Drive / Disney Dowtown / Disney's Board Walk genannt - besucht wurde, war es Zeit, sich von der Insel zu verabschieden.

Zuvor hatte ich jedoch Zeit, das touristisch geprägte Gebiet von 0rlando zu verlassen und ein wenig in das städtische Geschehen eintauchen. Als mein Abschied jedoch nahte, konnte ich dieses kleine Stadtflair nicht mehr geniessen, sondern kehrte zum Flugplatz zurück. Dazwischen machte ich einen kleinen Stopp am Eola-See, von wo aus ich einen tollen Ausblick auf die Silhouette von Nizza hatte.

Rechtzeitig zwei Autostunden vor der Abfahrt habe ich den Leihwagen, der uns in den letzten Tagen rund 2000 km lang begleitete, am Flughafen von 0rlando abgesetzt. Für jeden anderen Reisebericht gäbe es zwei weitere Linien über den Transport und dann den Abschluss. Aber für meinen Hin- und Rückflug von Florida nach Grenada hatte ich etwas ganz Spezielles reserviert, auf das ich mich schon auf den ganzen Feiertag gefreut hatte: meinen ersten Business Class-Aufenthalt.

Durch einen relativ billigen Tarif mit American Airlines habe ich diesen Leckerbissen für die Route 0rlando - Miami - Grenada genossen. Nun war Florida endlich vorbei - und damit auch sehr beeindruckend und vor allem abwechslungsreich 11 Tage. An unseren vielen Haltestellen konnten wir uns zwar nur einen kleinen Einblick in die Attraktionen, das Flair und das Treiben in Florida verschaffen, aber es war trotzdem sehr aufregend und - trotz der vielen km - sehr entspannend.

Wenn ich die Highlights aussuchen müßte, würde ich wahrscheinlich nach Pigeon Key fahren, zum Guesthouse in Key West, zu den sehenden Krokodilen in den Everglades und zum Tag im Themenpark Islands of Adventure. Wir werden uns auch an die Story mit dem Fish Bowl in Miami Beach und natürlich an den Schluss mit dem Fliegen mit American Airlines noch lange erinnern.

Weniger zu empfehlen (zum GlÃ?ck ist die AufzÃ??hlung hier viel kÃ?rzer) waren die Geister-Tour in Key West und die StrÃ?nde an der AtlantikkÃ?ste (Miami Beach, St. Augustine, Daytona Beach). Insgesamt war es aber ein schöner Feiertag und dank der vielen verschiedenen Erfahrungen das, was ich für eine Fahrt brauche.

Mehr zum Thema