Reisen ab Belpmoos

Anreise aus Belpmoos

Mit Kindern reisen - Mit Tieren reisen - Länderinformationen - Wichtige Telefonnummern. Wir suchen bis Ende September ein kompetentes Servicepersonal. Der Linienverkehr ab Bern-Belp ging weitgehend verloren - News Region: Bern & Umgebung

Die Fluglinien haben wiederholt den Versuch unternommen, mit dem Linienflugverkehr ab Bern-Belp zu bezahlen. Zahlreiche Fluglinien sind in der vergangenen Zeit zum Flugplatz Bern-Belp geflogen. 1929 begann die Historie der Linie ab Bern-Belp In der Pionierphase der Luftfahrt bietet die Alpar Airline den Linienverkehr Bern-Biel-Basel an. Etwa 20 Jahre später war es möglich, mit einem regulären Flug von Bern-Belp ins europäische Ausland zu reisen:

Von 1965 bis 1971 bietet die Swissair dann Inlandsflüge zwischen Bern-Belp und Zürich sowie Genf an. Seit 1972 war es wieder möglich, einen Flug von Bern nach London zu nehmen. Zwischen 1972 und 1992 bietet die englische Fluglinie Dan-Air Linienflüge in die englische Metropole an. Einen weiteren wichtigen Meilenstein stellte für Bern-Belp dar, dass Crossair ab 1980 nach Paris, Brüssel, Lugano und Basel einflog.

Im Rahmen des Swissair Grounding und der Fusion von Crossair und Swissair zur Swissair wurden diese Flüge aber auch im Jahr 2003 gestrichen. Eine weitere Quelle der Hoffnung für die Flughafenverantwortlichen war die Air Engiadina, die ab 1992 Bern-Belp als Heimflughafen wählte und die Anbindung Bern-München durchführte. Dahinter stehen bernische Anleger wie Gerhard Jansen, der Begründer der Schleuniger Gruppe in Thun, und Walter Inäbnit, der 2014 als Anleger zu Skywork zurückkehrte.

Bestens geflogen ist die Fluggesellschaft auch nach Amsterdam, London, Wien, Rom und Lugano. Kurz nach dem Grounding der Swissair musste die Fluggesellschaft jedoch Insolvenzantrag stellen. Sie hat Bern-Belp auch als ihren Heimflughafen für Intersky gewählt. Das Unternehmen bietet Flugverbindungen nach Berlin und Wien an. Endlich ist aus dieser Fluggesellschaft herausgekommen.

Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung von Daniel Bohrer aus der Rolex-Dynastie setzte die Fluglinie ein starkes Wachstumstempo fort. Aber die Fluglinie hat viel verloren. Andere bernische Anleger schlossen sich an. Skywork ist trotz Finanzierungsschwierigkeiten zunächst weiterhin stabil unterwegs. Die schlimmsten Szenarien einer ungeregelten Landung der bernischen Fluglinie gab es am heutigen Tag nicht. Das Luftfahrtunternehmen Skywork ist in Not.

Es sind nur noch zwei Monate.

Mehr zum Thema