Rlg

Kohlengrube

RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe bietet Ihnen Busverbindungen im Landkreis Soest und im Hochsauerland. Die Abkürzung RLG steht für: Das RLG MobiTicket macht Sie besonders preiswert mobil. Das Klinger Graphics Modul generiert aus den aktuellen Abrechnungsdaten und Bilanzwerten aussagekräftige RLG-Grafiken. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "rlg" - Deutsch-Englisches Wörterbuch und Suchmaschine für deutsche Übersetzungen.

Die RLG - mobile Info-Anwendung

Entspanntes Reisen mit dem Zug und mit der neuen Applikation mobile infos. Das auf dem Handy installierte Gerät ist ein optimaler Begleiter für alle, die den öffentlichen Personennahverkehr benutzen. Schon bei der Reiseplanung stellt die mobile infoapp eine Reihe von nützlichen vor. Für wird die Anreise mit dem Ortsverkehr im Bereich des Westfälischen Tarifs für der gewünschte Anschluss auch eine Fahrkartenauswahl mit den aktuellen Tarifen angegeben.

Für sehen die Kunden alle im Gesamtsystem aufgezeichneten Reisen, egal ob ihr Reisebus oder die Bahn ist. Für blind und sehbehindert Fahrgäste ist ein großer Vorzug. Während der Reise wird der exakte Reiseverlauf verfolgt. Ebenso gibt sich der Stop-Button für der Austrittswunsch lässt und über die Applikation frei. Das mobile Infoprogramm besticht durch seine Benutzerfreundlichkeit.

Die kostenfreie Applikation ist ab jetzt in den App Stores für Apple und Android erhältlich.

NB 746.1 BG vom 4. Oktober 1963 über Rohrleitungssysteme für den Transport von flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen (Pipelinegesetz, RLG)

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 18. Januar 2000 (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). In der Aufhebung durch Anlage Nr. 78 des Verwaltungsgerichtshofgesetzes vom 1. Januar 2007 (AS 2006 2197 1069; ABl 2001 4202).

Das Planfeststellungsverfahren wird durch dieses und in subsidiärer Weise durch das Enteignungsgesetz (EntG) vom 20. Juni 19302 geregelt. I 11 des Bundesgesetzes vom 1.1.2000 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). a. wenn der Aufbau oder die Funktionsweise der Anlagen eine Gefährdung von Menschen, Gütern oder wichtigen Rechtsgütern darstellt, namentlich wenn die Gefährdung von Gewässern oder eine erhebliche Gefährdung von Ort und Landschaft droht,b.

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren mit Wirkung ab ( (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren mit Wirkung per 01.01.2000 (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren mit Wirkung per 01.01.2000 (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

Die Errichtung, Instandhaltung und der Betreiben von Rohrleitungssystemen nach Art. 2 Abs. 2 unterliegen der eidg. I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 01.01.2000 (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 1. Januar 2000 (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung einfügen ( "AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591").

Für das Anpassungsverfahren in der föderalen Verwaltung gilt Art. 62b des Regierungs- und Organisationsgesetzes vom 21. 3. 19972, Nr. I 11 des Bundesgesetzes vom 18. 6. 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 11. 6. 2000 (AS 1999 3071; BGBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). In der Aufhebung durch Anlage Nr. 78 des Verwaltungsgerichtshofgesetzes vom17. Januar 2005 mit Wirksamkeit zum 31. Dezember 2007 (AS 2006 2197 1069; ABl 2001 4202).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Fassung einfügen ( "AS 1999 3071; ABl 1998 2591").

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 1. Januar 2000 (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 01.01.2000 (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

Die Gesellschaft muss sich bei einer in der Schweiz konzessionierten Versicherungsgesellschaft versichern, um die versicherungspflichtigen Haftungsrisiken gemäss Artikel 33 und 34 abzudecken. a. CHF 10 Mio. für Rohrleitungssysteme für Flüssigbrennstoffe;b. I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 11. Januar 2000 (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der Fassung vom 11. Januar 2000 (AS 1999 3071; ABl 1998 2591). Im übrigen ist das Schweizerische Obligationenrecht 1 Nr. 21 des Gesetzes vom 24. Januar 2000 (AS 2000 2355; BBI 1999 2829) anwendbar.

Geändert gemäß Anlage II 11 des Energiewirtschaftsgesetzes vom 30.09.2016, in Kraft getreten seit 01.01.2018 (AS 2017 6839; ABl 2013 7561). Rohrleitungssysteme mit einer kantonalen Konzession nach Art. 42 unterliegen der Beaufsichtigung durch den Kanton und den Bund. Jeder, der falsche oder lückenhafte Informationen liefert, um eine Baugenehmigung zu erhalten, jeder, der den Aufbau eines Rohrleitungssystems oder die Durchführung eines Bauprojekts gemäß Art. 28 ohne Genehmigung startet oder fortsetzt, jeder, der den Aufbau oder die Fortführung eines Rohrleitungssystems ohne Genehmigung vornimmt,

Wird durch Klausel 14 der Anlage zur VStrR mit Wirkung per 1.1.1975 außer Kraft gesetzt werden ( "AS 1974 1857; ABl 1971 I 993"). VStrR, in Kraft getreten seit 1.1.1975 (AS 1974 1857; ABl 1971 I 993). 14 der Anlage zur VStrR, in Kraft getreten seit 1.1.1975 (AS 1974 1857; ABl 1971 I 993).

VStrR, in Kraft getreten seit 1.1.1975 (AS 1974 1857; ABl 1971 I 993). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren mit Wirkung per 1. Januar 2000 (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung einfügen ( "AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591"). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 01.01.2000 geltenden Fassung über arbeitet (AS 1999 3071; ÜBl 1998 2591). I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

I 11 des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1999 über die Koordinierung und Erleichterung der Entscheidungsverfahren, in der seit dem 1. Januar 2000 geltenden Form (AS 1999 3071; ABl 1998 2591).

Mehr zum Thema