Sail Flensburg

Segel Flensburg

Die Faszination des Wasserflugzeugfliegens in Flensburg erleben. Ein besonderes Erlebnis ist der Rundflug im Wasserflugzeug über die Flensburger Förde. Ihre Stephan Post (Basisleiter Flensburg). Vereinsname, Flensburger Segel-Club e. V.

.. RUND FLÜGE WASSERFLÜGE RUND FLÜGE FLUGSCHULE Rundflug im Wasserflugzeug in Flensburg und Plau am See.

Flensburg, Glücksburg & an der Ostseeförde

Jeden Tag gibt es ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm an der Ostseeförde: Der Terminkalender ist voll von meeres- und kulturhistorischen Highlights sowie raren Kostbarkeiten. Weitere Auskünfte zu den Einzelveranstaltungen erteilt die Tourist-Information in Flensburg und Glücksburg. FLENS und #FLENSBURG Freundinnen kommen zur großen StrandGut-Reinigung am Wasser zusammen.

Kreative und Sammler-Herzen begegnen sich im Juni auf dem Kunsthandwerksmarkt in Glücksburg! Spektakuläre Triathlon-Veranstaltung in Glücksburg. Die länderübergreifende Veranstaltung für alle Wassersportbegeisterten! Ein grenzüberschreitender Wettbewerb zwischen Sønderborg - Flensburg und Sabenraa. Der Firmencup wird auch in diesem Jahr in einem der landschaftlich reizvollsten Segelgebiete Deutschlands, an der Ostseeförde, ausgetragen.

O'ploppt ist - welcome to the northernmost Octoberfest in Germany! Ein farbenfrohes Brauchtum, ein Familienfest und ein authentischer maritimer Event ist die traditionsreiche "Apfelfahrt" und der Markt an der Ostseeförde! Einkaufserlebnis von 13:00 - 18:00 Uhr in den Einkaufszentren von Flensburg sowie in der Kölner Stadtmitte und in der Möbelfabrik.

Das feierliche Highlight, auf das sich ganz Flensburg freut: ein romantisches Lichterglühen, ein farbenfrohes Erlebnis.

Flensburger Seefestspiele: Die " Sail 2016 ": Wo waren die Sails?

Ansicht des Hafens von Flensburg, wo das Seeprogramm der Hauptgrund für die Kritiker war. Die Organisatoren verstehen die Vorwürfe nicht. Atlantis, Flensburg-Atlantis, Atlantis, Flensburg, Gulden Leeuw, Pedro Doncker, Minerva, Aphrodite: 2014 war am Kairand im Hamburger Stadthafen viel los. Damals, als es noch die "Nautik" war, die den Fjord zahlreich besuchte.

Das, was am vergangenen Wochende als "Sail 2016" wie die Phönix aus der Trümmerhaufen entstanden war, verdiente den Titel eines Seehafenfestes nicht. "Wieso nennt man es die'Sail', wenn es keine Matrosen gibt? "Der Suchbegriff "Sail" ist nicht wiederzuerkennen", meint ein anderer Gast. "In Flensburg wird es immer öfter langweilig mit den Veranstaltungen", so die Kritiker des Seebürgerfestes.

In Flensburg gibt es viele wunderschöne Segelfestivals, aber viele Menschen in Flensburg mögen es besonders, an zwei Daten zu kommen. Das " Sail'84 " zum 700-jährigen Jubiläum der Stadt und das " Sail 2000 " zum Jahrtausendwechsel. Nach 16 Jahren erwachte die Sail Flensburg wieder zum Leben - und ersetzte die "Nautics". Als einziger größerer Segelschiffvertreter im Seehafen Flensburg war die "Amphitrite" im Einsatz.

Die " Amphitrit " war das erste große Boot, das den Weg nach Flensburg fand. Die Bremer Gaffelsegler hielten die Flagge hoch, wären aber trotzdem in Flensburg auf einer Charterfahrt gewesen. Den angekündigten "Minerva" habe der Sturm in Danzig aufrechterhalten. Freitag Abend kam die Absage: "Wir werden es nicht nach Flensburg schaffen".

Als zweitgrösster Seemann befindet sich die "Providentia" meist am Haarniskai in Flensburg, war also kein richtiger Besucher. Kleine Boote wie die "Pirola" und der Marineschneider "Godereis", die die Regatta auf den Rinderinseln gewonnen haben, legen ebenfalls meist im Seehafen Flensburg an und zählen damit bereits zum Standardhafenbild.

Zahlreiche Gäste, die sich mit der Fotokamera am Fjord aufgestellt hatten, waren enttaeuscht. Der Leitspruch der "Sail": "Offen für alle, die Lust haben, das Leben im See und im Fluss zu erleben". Eigentlich konnten die Gäste See und Flut hautnah miterleben, es gab nur wenige Segeln zu bestaunen, wenn man die "Sail" mit der "Nautics 2014" oder der "Rumregatta" im letzten Jahr vergleiche.

Die Nautik. Enttäuschend ist die Werbeagentur "Volldampf", die auch die Vorveranstaltung "Nautics" mitorganisiert hat. Die " Sail " sollte andere Prioritäten setzten. "Nicht wir sind Hamburg, sondern eine Stadt mit rund 90000 Einwohnern", sagt der Organisator, der die "Sail" von Anfang an nicht als Konkurrenz zur "Kieler Woche" oder zum "Hamburger Hafengeburtstag" sah.

Dabei ging es um mehr: "Es war ein Festival der Inhalte", sagt Reinhardt, der unter anderem den Naturschutzverband, die Sea Shepherd Organization und die Deutsche Wehrmacht an den Fjord brachte und mit Richard O'Barry, einem Delphinschützer, einen weltweit renommierten Tierschützer vorführte. Letztendlich war alles frei und selbst die Besten der Szene in Flensburg spielten gratis auf drei Podien, sagt Reinhardt.

Das Highlight war die Improvisationsbrücke über den Fjord, die von vielen Stehpaddlern erbaut wurde. "Unser Ziel war es immer, neue Netze zu knüpfen, und das haben wir mit Clubs und Vereinigungen aus Flensburg und dem Umland erreicht. "Maritimes Highlight: Stehpaddler bauen eine Fjordbrücke. "Eine solche Feier sollte in den Händen der Stadtverwaltung selbst sein, sowohl die Gestaltung als auch die Umsetzung", meint der flensburgische Photograph Benjamin Nolte in einem Blog-Eintrag und bemängelt die Stadtverwaltung.

Außerdem würden die Einwohner ihre Steuern bezahlen, damit die Gemeinde ihnen ein Kulturprogramm und einen interessanten Ort für den Tourismus bietet. Auf der " Sail " war er mit dem Entwurf "Der wohl schönsten Fjord der Welt" vertreten. "Die Verantwortlichkeit für die'Sail' trägt der Veranstalter", sagt Clemens Teschendorf, Pressereferent der Flensburg.

Im Gegensatz zu anderen Ereignissen hatte die Stadtverwaltung die Veranstaltung nicht subventioniert. "Es sind Festivals, die die maritimen Traditionen der Hansestadt untermauern. "Teschendorf sagt zu künftigen maritimen Ereignissen an der Flensburger Förde: Das Fremdenverkehrskomitee wird die Hansestadt darüber informieren, auf welche Ereignisse sie sich in Zukunft konzentrieren soll.

Sie wurden gebeten, die "Sail" fortzusetzen.

Mehr zum Thema