Sicherheitsdienst Ausbildung

Security Service Schulung

Sachbearbeiterin für Objektschutz und Objektschutz (IHK) Die Schutz- und Sicherungskräfte sind ausgewiesene und gesuchte Spezialisten, die auf die unterschiedlichsten gefährlichen Situationen richtig und sachgerecht eingehen können. Die Arbeit erfolgt auf der Basis der gesetzlichen Bestimmungen für den persönlichen Schutz oder Sicherheitsdienste, den Werttransport und die Absicherung von Großereignissen oder Firmen. Auch in Deutschland wird das Thema Security immer bedeutender. Immer häufiger werden gut geschulte Schutz- und Sicherungskräfte gebraucht, um Gefährdungen zu verhindern und abzuwenden sowie Menschen, Gegenstände und Wertvorstellungen zu beschützen.

Durch den in den letzten Jahren stark gestiegenen Personalbedarf an privater Sicherheitskräfte eröffnet die Sicherheitsausbildung auch auf dem Markt gute Aussichten. Gemäß 45 BBiG können in Sonderfällen Menschen zur Lehrabschlussprüfung in einem Lehrberuf aufgenommen werden, wenn sie über relevante Berufserfahrungen in dem betreffenden Lehrberuf nachweisbar sind.

Für eine dreijährige Ausbildung bedeutet dies mind. 4,5 Jahre Praxis. Das Planen und Umsetzen präventiver Massnahmen zum Schutze von Menschen, Gegenständen und Wertvorstellungen steht im Zentrum der deutschlandweit reglementierten 3-jährigen Ausbildung von Fachkräften für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Ziel der Ausbildung und Graduierung ist es, zukünftige Sicherheitsexperten darin zu schulen, wie sie die Situation und Gefahrenpotenziale richtig einzuschätzen und ihre Kundschaft mit ihrem Wissen über modernste Sicherheitstechnologie professionell zu betreuen.

Darüber hinaus steht die Einhaltung der betrieblichen und gesetzlichen Bestimmungen sowie die Kontrolle, Wartung und Montage von sicherheitsrelevanten Anlagen auf der Tagesordnung. Auch die Planung, Organisation und Führung des Einsatzes von kleineren Gruppen ist Teil der Ausbildung. Persönlicher Schutz, der Schutz von Gegenständen und Wertvorstellungen gehört ebenso zum Curriculum. Die Umschulungen richten sich an unterstützte Arbeitsuchende und dauern 24 Monaten.

Teilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben und über einen Realschulabschluss, ein Polizeischulzeugnis ohne Eintragung sowie einen Führerausweis der Führerscheinklasse B verfügen. Darüber hinaus verfügen sie über ausreichend Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sind in der Lage, mit psychischen und physischen Belastungen umzugehen und sind bereit, im Schichtdienst zu arbeiten. Der 23-tägige Vorbereitungskurs auf die Fachprüfung "Fachkraft für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (IHK)" erfolgt in Teilzeit.

Es wendet sich insbesondere an Menschen, die bereits im Bereich der Anlagensicherheit aktiv sind oder beispielsweise bereits ähnliche Aufgaben der Anlagensicherheit in den Bereichen Sicherheit, Verkehrssicherheit und Wachdienst sowie Objekt- und Personensicherheit als Absolventen der Bundeswehr wahrgenommen haben. Teilnehmer an einem Sicherheitstraining müssen mindestens 24 Jahre alt sein, Deutschkenntnisse in Wortund Schriftform sowie ein Zeugnis über ein einwandfreies Verhalten ohne Anmeldung besitzen.

ZielgruppeDie Vollzeitausbildung erstreckt sich über sechs Monate und wendet sich an Menschen, die über umfassende Praxiserfahrung in der Sicherheitsbranche verfügen und sich beruflich qualifizieren wollen. Gemäß 45 BBiG werden sie zur externen Prüfung in diesem Lehrberuf aufgenommen, wenn sie bestimmten Anforderungen genügen. Zusätzlich zum Realschulabschluss müssen die Teilnehmer über viereinhalb Jahre Berufspraxis in der Sicherheitsbranche verfügen.

Darüber hinaus müssen Sie über ein exzellentes Polizeiabfertigungszeugnis, einen Führerausweis der Klasse B, gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Schrift und Sprache, geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, Fähigkeit zur Schichtarbeit, gute Manieren und einen Erste-Hilfe-Kurs verfügen. Es wird hauptsächlich zum Schutze von Menschen, Gegenständen und Systemen eingesetzt. Servicepersonal für Sicherung und Sicherheit" findet Arbeit, z.B. in Objekt- und Personenschutzunternehmen, Flughafenunternehmen oder der Bahnen.

Diese sind in Firmen der Sicherheitsindustrie sowie in unterschiedlichen Unternehmensbereichen der betrieblichen Gefahrenabwehr, des Öffentlichen Sektors und der Transportbranche tätig. Der staatlich geregelten zweijährigen Ausbildung zum "Servicemitarbeiter für Arbeitsschutz und Sicherheit" kann bei Bedarf die darauf basierende Ausbildung zum "Fachkraft für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (IHK)" hinzugefügt werden. Rechtsgrundlage der Sicherheitsschulung ist 34a Gewerbeordnung, 4 Abs. 1 in Verbindung mit § 5 BBiG.

Inhalt der Umschulungen zur "Servicekraft für Schutz u: Rechtliche Grundlagen für Sicherheitsdienstleistungen: Mitteilung und Zusammenarbeit: Sicherung und Sicherheit: Integrationsfähigkeit: Integrationsfähigkeit: Integrationsfähigkeit: Integrationsfähigkeit: Integrationsfähigkeit: Integrationsfähigkeit: ZielgruppeDieses Training wendet sich an Arbeitsuchende mit Unterstützung. Die Teilnehmer dieses Sicherheitstrainings müssen über einen Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Schulabschluss, über gute Deutsch- und Sprachkenntnisse sowie über ein tadelloses Polizeiabfertigungszeugnis verfügen.

Dieser Lehrgang basiert auf der Berufsbildungsverordnung vom 21. Mai 2008 über die Ausbildung von "Servicepersonal für den Bereich des Schutzes und der Sicherheit" und dem von der Bildungsministerkonferenz vom 10. April 2008 beschlossenen Rahmencurriculum Dieses Lehrgang wendet sich an Menschen, die eine berufliche Qualifikation erwerben wollen und über umfassende Praxiserfahrungen in der Sicherheitsbranche verfügen. Voraussetzung für die Aufnahme in die externe Prüfung ist eine mind. dreijährige Berufspraxis in der Sicherheitsbranche.

Zusätzlich sind ein mindestens 18-jähriges Schulabschlusszeugnis, ein einwandfreier polizeilicher Führungsnachweis, ein Klasse-B-Führerschein und ein Erste-Hilfe-Kurs erforderlich. Gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift, geistige und körperliche Widerstandsfähigkeit, Fähigkeit zur Schichtarbeit und gute Sitten.

Mehr zum Thema