Tante Ju Dübendorf

Die Tante Ju Dübendorf

Einkaufen im AIR FORCE CENTER Dübendorf zu folgenden Öffnungszeiten:. Veranstaltungskalender über Ju-Air Dübendorf. Die JU-AIR hat ihren Sitz im Luftfahrtmuseum. Mehr über den Vorgänger von Tante JU erfahren. dass Tante JU" weiter abheben kann.

Luftwaffenzentrum Dübendorf - ein Treffpunkt!

Mehr als 40 Flugzeuge und Hubschrauber stehen im fliegerischen Flab-Museum, hier können Sie sehen, wie rasch sich die Technologie von Holzdoppeldeckern zu Abfangjägern mit hoher Geschwindigkeit entwickelt hat. Seit der Ju-Air mit dem Oldtimer-Flugzeug Ju-52. zärtlich Tante Ju getauft, ihre Heimatbasis auch im AIR FORCE CENTER hat, ist der Sprung zu einem aufregenden Rundflug oder Chartermodell nicht mehr weit!

Der Flug mit den "alten Tanten" ist so populär, dass Sie Ihren Sitzplatz monatelang im Vorhinein buchen müssen. Wer mitten in den Flugzeugen etwas Leckeres zu sich nehmen will, der sollte unser Flügelstübli in der Gastronomie aufsuchen. Wir können Ihnen dies auch im Air Force Center anbieten. Mehr Informationen zu allen unseren Leistungen erhalten Sie unter www.airforcecenter.ch, bis bald in Dübendorf !

Stadt Dübendorf: Bewohner lehnen Business-Airport ab

Den Plänen der Bundesregierung für den Militärflughafen Dübendorf widersprechen die drei Kommunen. Sie befürworten das Alternativkonzept der Woiwodschaft mit deutlicher Mehrheit. Mitten in " fliegenden Kästen " aus den Anfangszeiten der Luftfahrt und neben Flakgeschützen wird im Luftwaffenzentrum in Dübendorf gefeiert. Zunächst von vielen verspottet, erreichte ihr gemeinsamer Entwurf für einen "historischen Flughafen mit Arbeitsflügen" am Sonntagabend in Dübendorf, Wolketswil und Brüttisellen deutliche Mehrheit.

"Dies beweist, wozu man imstande ist, wenn man zusammenhält", sagte Lothar Ziörjen, Bürgermeister von Dübendorf, der im kommenden Frühjahr in den Ruhestand geht. Sie widersetzt sich damit den Plänen der Bundesregierung, den Airport Dübendorf für die Geschäftsluftfahrt zu eröffnen, die am Standort Zürich schrittweise abgebaut wird. Die Idee der Gemeinschaften ist, dass die Ju-Air, aber auch die Regensburg und die Helikopterbasis der Bundeswehr erhalten werden kann.

Außerdem soll der Flughafen für Unternehmen geöffnet werden, die Geräte instand halten oder ausstatten. Die SVP unterstützte in Dübendorf ein Nein, fast 58% der Wählerinnen und Wähler stimmten mit Ja. Im durch Fluglärmbelastung am Ostende der Start- und Landebahn geprägten Gebiet Wolketswil akzeptierten gut 70 Prozent der Bevölkerung das Vorhaben, in Brüttisellen sogar 74 Prozent.

Daraus ergab sich eine Zulassungsquote von knapp über 60 %. Martin Bäumle, Finanzvorstand von Dübendorf, sieht das Prinzip ökonomisch einleuchtend. Damit werden die Investitionen der Kommunen mehr als ausgeglichen. Es sei unsinnig, dass sie das Fliegen in Dübendorf unterbinden wollten, sagte Bäumle. Dies bedeutet nicht, dass die Bundesregierung ihre Planungen für den Flughafen Dübendorf aufgibt, sagte Urs Holderegger, Pressesprecher des Luftfahrtbundesamtes, auf Ersuchen.

Für die Geschäftsluftfahrt bietet das Gemeindekonzept keine Lösungen. Der Kantons- und der Staatsrat haben sich ebenfalls für eine zivile Benutzung des Flughafens auserkoren. Der Staatsrat soll nun die Verantwortung für das Gemeindekonzept übernehmen und Regierungsrätin Carmen Walker Späh an Bord haben.

Zu den Verlierern gehören auch der SVP Dübendorf und das Flugplatzforum Dübendorf. So auch bei der zweiten Wahl zum neuen Industriegebiet "Flugplatzrand", dem die Bevölkerung von Dübendorf mit 58% zustimmte.

Mehr zum Thema