Uber Hamburg

Über Hamburg

Das US-Unternehmen "Uber" stellt seinen Dienst in Hamburg ein. Im Hamburger Hafen werden Container auf Lkw verladen | Quelle: dpa. Jazzfestival Facebook Überjazz Festival Twitter Überjazz Festival Spotify - English - German - Newsletter - Überjazz Festival Hamburg. Ok, in Hamburg von Zeit zu Zeit mit etwas Regen. Mit dem Fahrverbot der Hamburger Verkehrsbetriebe darf der Car-Sharing-Taxi-Service "Uber" seine Tätigkeit in der Hansestadt fortsetzen.

Umstrittenes US-Unternehmen: Das war's! Taxikonkurrent "Uber" gibt in Hamburg auf

Um den umstrittenen Taxi-Wettbewerb "Uber" war es still geworden. Das US-Unternehmen beendet nach Rechtsstreitigkeiten mit den Klassikern der Taxizentren am Montag, den neunten November in Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf seine Tätigkeit. Sie wollen sich auf Berlin und München konzentrieren. Dies kuendigte Deutschlands Chef Christian Freese in einem Interview mit der Bundespresseagentur an.

Die Deutschland-Mannschaft konzentriert sich nun auf die beiden grössten "Uber"-Städte Berlin und München. Die kontroverse Taxi-Konkurrenz rechtfertigt die "vorübergehende Pause" in den drei Metropolen mit den "schwierigen Randbedingungen für die Organisation von Reisen durch professionelle Autovermieter". Wir mussten uns bewusst werden, wie komplex es ist, ein Erzeugnis zu entwerfen, das unsere Anforderungen unter den aktuellen Bedingungen in einigen Metropolen erfüllt.

"Uber" ist zur Zeit nur in Deutschland mit den Dienstleistungen "UberTaxi", "UberX" und "UberBlack" tätig. Der UberPop, bei dem Privatpersonen Reisen im Auto durchführen, wurde von "Uber" bereits im Monat April aufgegeben. Nach einer Beschwerde der Taxiindustrie hatte das Frankfurter Landgericht den Dienst "UberPop" für wettbewerbsschädlich erachtet.

Rheinland-Pfalz, Hamburg & Co: Taxi-Konkurrent Uber will in Deutschland expandieren

In Deutschland liegt der Transportdienstleister Uber zurück. "WAZ ", Deutschlands Geschäftsführer Christoph Weigler, gab seine Absicht bekannt, vor allem im Revier sowie in Frankfurt und Hamburg zu wachsen. Uber ist zur Zeit nur in München und Berlin erhältlich. "Aktuell sind wir dabei, die Marktlage auszuloten und wollen in den kommenden Wochen Entscheidungen treffen", sagte Christoph Weigler, Chef von Uber-Deutschland, der in Essen erschienenen WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung).

"In Deutschland sind neben dem Revier auch Großstädte wie Köln, Frankfurt und Hamburg für uns interessant", berichtet der Uber-Manager. Nordrhein-Westfalen und die Rhein-Ruhr-Region mit Metropolen wie Düsseldorf, Essen, Bochum und Duisburg sieht Uber aufgrund der großen Einwohnerdichte großes Potential. "Untersucht man die Expansionsmöglichkeiten in Deutschland, steht das Revier ganz oben auf unserer Liste", so Weigler.

Nach eigenen Informationen ist das US-Unternehmen Uber in rund 600 Großstädten und knapp 80 Staaten mit 2 Mio. Autofahrern vertreten, bleibt aber in diesem Land zurück. Das Angebot ist zur Zeit nur in Berlin und München erhältlich; es hatte sich aus Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg zurück gezogen. In Deutschland bekämpft das Unter-nehmen ein vergleichsweise striktes Reglement und eine ausgeprägte Taxilobby.

In Deutschland ist zum Beispiel das UberPOOL-Angebot, das an das in den USA besonders beliebte "Carpooling" denkt, verbieten. Uber überPOOL Angebote in mehr als 50 Städte der Welt. Über " und soll "Fragen zur Zukunft der städtischen Mobilität" klären.

Mehr zum Thema