Unglücklich im Job

Unzufrieden bei der Arbeit

Woher wissen Sie, ob es für Sie Sinn macht, den Job zu wechseln? Bei Ines M. Fischer werden Menschen unterstützt, die sich im falschen Beruf oder in der falschen Umgebung fühlen. Sie neigen zu "unglücklicher Ausdauer bei der Arbeit", sagt Studienleiter Patric Stocker. Ihr Job, Ihre Arbeit oder Ihre Aufgaben, mit denen Sie Geld verdienen, haben einen großen Wert im Leben.

Bei der Arbeit unglücklich zu sein, ist eine große Belastung.

ein id= "a1">Jeder zweite Deutscher will in kurzer Zeit seinen Job ändern.

In manchen Fällen wäre es besser, wenn man sich nur in die Bettwäsche legt und die Blicke wieder schließt. Sie sind an manchen Tagen schlecht gelaunt oder physisch untauglich. Aber woher wissen Sie, ob Sie sich gerade in einer schlechten Situation befinden oder ob Ihr Job Sie permanent unglücklich und vielleicht gar erkrankt?

Möglicherweise haben Sie nur einen schlimmen Tag oder suchen eine neue Aufgabe. Fachleute empfehlen einen Arbeitsplatzwechsel alle sieben Jahre. Lesetipp: "Jobzyklus: Nach 7 Jahren sollten Sie gehen" 46% der Mitarbeiter in Deutschland wollen laut einer Untersuchung der Manpower Group in Zusammenarbeit mit Toluna innerhalb der kommenden 12 Monaten den Arbeitsplatz tauschen.

Schließlich sind 54% der Bundesbürger mit ihrem jetzigen Arbeitsplatz hinreichend befriedigt. Auch unter den insgesamt rund 47 "unzufriedenen" Menschen sind die Ursachen für den Wunsch nach Veränderung nicht ganz eindeutig nachteilig. Bei einem Arbeitsplatzwechsel erwarten 23% eine Gehaltssteigerung. 10 % wollen einfach neue Erfahrung machen, einen anderen Auftraggeber kennen lernen und andere Projekte ausprobieren.

Sie werden von 17 % als ungenügend bewertet. Bei 14% ist das Betriebsklima schlecht und weitere 14% geben an, dass sie ihren jetzigen Job nicht mögen, und wenn er dem Ihren ähnelt, stellt sich vielleicht die Frage: Woher soll ich wissen, dass dies ein dauerhafter Zustand und nicht nur eine schlimme Zeit ist?

Schlechtphasen sind Teil des Lebens - auch bei der Arbeit. Es ist nicht unüblich, dass Sie einen schlimmen Tag, eine schlimme Zeit oder einen schlimmen Tag haben. Lesetipp: "Sabbatical - Richtig planen" Wer ständig unglücklich ist, vergeudet nicht nur kostbare Zeit, sondern gefährdet auch seine eigene Sicherheit.

Irgendwann werden die Schmerzen schlimmer, die Lebensfreude nimmt ab, man leidet jeden Tag an Magenschmerzen oder endet im Burn-Out. Im schlimmsten Fall können belastungsbedingte Gesundheitsprobleme bis hin zum Tode reichen. Lesetipp: "Karoshi - Erst arbeiten, dann sterben" Aber nicht nur der permanente Zeitdruck bereitet vielen Mitarbeitern in Deutschland Schwierigkeiten und kann zu solch gravierenden, auch lebensbedrohlichen Gesundheitsproblemen werden.

Sie ist vor allem eine emotionale Unbefriedigung, zum Beispiel durch Konflikte, Mobbing, ein schlechtes Betriebsklima oder auch quälende Langweiler. Wie können Sie sicher sein, dass Ihr Job Sie auf Dauer unglücklich, vielleicht gar erkrankt? Wenn es in Verbindung mit einem oder mehreren der anderen Warnsignale auftritt, kann dies auf eine anhaltende Arbeitsunzufriedenheit hinweisen.

Wer sein Pech ignoriert, wird früher oder später die ersten körperlichen Probleme bemerken. "Du gehst zuerst", sagte die Geistliche zum Leib, "Ich werde erkranken, dann wird er Zeit für dich haben", sagte der Leib zur Seel. Wer aber nie etwas gelernt hat und das GefÃ?hl hat, dass bereits Spinnennetze zwischen den Grauzellen liegen, wird auf lange Sicht wahrscheinlich unglÃ?cklich sein.

Wer aber einen echten Montagshass aufbaut und beim Anblick des klingenden Weckers fast eine panische Attacke bekommt, ist mit seiner Arbeit ganz klar unzufrieden und sollte sie auf die Probe gestellt bekommen. Unverwechselbares Anzeichen für einsetzende oder andauernde Unbefriedigung kann daher eine Erhöhung der Heftigkeit oder Frequenz fahrlässiger Fehler sein.

Lesetipp: "Training: Tips gegen Schikanen durch Langweile am Arbeitsplatz" Eine permanent giftige Arbeitsumgebung macht unglücklich und kränklich. Ist Ihr " Gegenspieler " der Boss, steht er meist am langen Arm. Verursacht Ihr Vorgesetzter nicht nur die Augen, sondern reinen Haß oder Schweiß, ist Ihre Arbeitsunzufriedenheit keine schlimme Zeit, sondern bedauerlicherweise ein permanenter Zustand, vor dem Sie fliehen müssen.

Sie müssen dann unbedingt zwischen positiven Gefühlen wie z. B. Leistungsbereitschaft und negativen Gefühlen wie z. B. Ängsten, Überforderungen und Stress unterschieden werden. Wir Menschen sind zuweilen " geschäftlich blind " für unsere eigene Unbefriedigung. Wenn du also immer wieder daran erinnert wirst oder wenn du dich wegen all dem Gejammer nicht ausstehen kannst, solltest du etwas an der Lage verändern.

Inwiefern bin ich wirklich mit meiner aktuellen Berufssituation zufrieden oder unzufrieden? Du hast dein eigenes Schicksal in der eigenen Tasche und dein ganzes Lebens, deine Befriedigung und deine eigene Krankheit sollte es sich lohnen, dich von einer Lage zu lösen, die dich auf lange Sicht unglücklich und vielleicht gar erkrankte. Und wie lange würdest du in einem Job bleiben, der dich unglücklich machen würde?

Wie haben Sie jemals bemerkt, dass Sie unglücklich sind und Veränderungen anstreben? Wodurch können aus Ihrer Sicht Schlechtphasen von giftigen Dauerstadien unterschieden werden?

Mehr zum Thema