Wie viele Flugstunden Braucht ein Pilot

Wieviele Flugstunden braucht ein Pilot?

Also brauchen Sie einen starken Partner an Ihrer Seite. Eine Menge Informationen werden den Passagieren nicht mitgeteilt. Das wolltest du schon immer den Piloten fragen. Wieviel arbeiten Piloten wirklich? Was kostet der Streik Lufthansa?

Fragen zu Kapitänen (Pilot, Boeing)

Hallo, jetzt wo ein Captain ein anderes Fluggerät steuert, muss es einen Weg gibt. 1. Punkt: Um Flugkapitän in einem kommerziellen Luftfahrzeug zu werden, das mit 2 Pilotinnen und Pilotinnen fliegen MUSS, ist eine ATPL (Airtransport Pilotenlizenz) nach den EU-Vorschriften vorgeschrieben. Dazu sind mind. 1.500 Flugstunden und ein Simulator-Check an einem kommerziellen Luftfahrzeug erforderlich.

Danach erteilt die Luftfahrt-Behörde eine APL. Der Kapitänspass beinhaltet aber auch einige andere Dinge, wie die Beteiligung an einer Kapitänsausbildung, mehrere Überlandflüge unter Aufsicht eines Check-Captains und einen Simulator-Check als Captain. Ein Co-Pilot muss bei Lufthansa vor der Zulassung zur Kapitänsausbildung mind. 3.000 Flugstunden vorweisen, auch wenn er bereits über eine gültige Fluglizenz verfügt.

2. Punkt: Jetzt haben wir einen Captain auf einem großen (anderen) Vorbild. Zwar gibt es in dieser Position bereits langjährige Kommandanten mit vielen tausend Flugstunden. In der Regel sind diese Captains auch von den zuständigen Luftfahrtbehörden als TRI, TRE und SEN zugelassen, d.h. als Instruktoren, Musterberechtigungsprüfer und als Prüfungsleiter, mit denen sie dann andere Pilotinnen und Pilotinnen trainieren und Prüfungen akzeptieren können.

Die Fluggesellschaft entsendet diese versierten Captains (meist Flottenmanager und technische Piloten sowie einige Schulungsleiter) zum Flugzeugbauer, dessen Versuchspiloten die Piloten ihrerseits theoretisch, am Verfahrenstrainer, im Flugzeugsimulator und im realen Fluggerät unterrichten. Die Schulung endet auch hier mit einer Klausur und die Ausbildungsunterlagen gehen an die staatliche Luftfahrtverwaltung, in Deutschland an das LBA.

Pkt. 4: Nun fliegt dieser Meister mit dem neuen Modelleintrag für einige wenige Std. mit dem jeweiligen Anbieter (der Beweis ist immer obligatorisch) und erhält dann eine Zulassung als Untersucher am Modell (siehe oben). Dann können sie die neuen Captains oder Co-Piloten anderer Modelle auf das neue Modell trainieren. Ziffer 5: In der Zwischenzeit oder noch früher hat die Fluggesellschaft entweder einen eigenen Flugsimulator gekauft oder vermietet Simulatoren von einer anderen Fluggesellschaft oder vom Flugzeughersteller zu Schulungszwecken.

Punkt 6: An einem bestimmten Punkt gibt es den Transferflug, der entweder von zwei Flugkapitänen oder von einem Versuchspiloten und einem Flugbegleiter der Fluggesellschaft durchgeführt wird.

Mehr zum Thema